Unser Weihnachten 2013 ♥

Samstag, 28. Dezember 2013
The meaning of Christmas is the idea that Christmas has meaning. And it can mean whatever we want.

Es ist Samstag und wir schreiben den 28. Dezember 2013. Weihnachten ist seit 2 Tagen vorrueber. Irgendwie ging das alles so schnell. Kaum ist man richtig im Weihnachtsfieber, ist es auch schon wieder vorbei. Der Zauber und die Magie, welche die Vorweihnachtszeit, der heilige Abend und die Feiertage mit sich bringen. Zum Glueck bleibt der Weihnachtsbaum noch eine Weile stehen und auch die Deko und die Lichter kann man noch einige Tage am Abend in den Fenstern bewundern. Aber das Beste? Weihnachten kommt jedes Jahr wieder. Leider kam dieses Weihnachtsfest ohne Schnee und so richtig kalt ist es auch nicht geworden, aber ich merkte schnell, dass es nicht so schlimm ist wie ich dachte. Das Fest -mit all seinem Zauber- ist das, was wir daraus machen. Wir sorgen fuer die Atmosphaere und die Harmonie.

Unsere Vorweihnachtszeit war wirklich schoen und es war das erste Mal seit ein paar Jahren, dass ich wieder dieses Gefuehl hatte. Das Gefuehl, dass das Fest der Liebe vor der Tuer steht. Ich habe viel gebacken und alles weihnachtlich dekoriert. Sogar einen Baum haben wir dieses Jahr gekauft und natuerlich geschmueckt. Das erste Mal. Ich erfreue mich noch immer jeden Tag an ihm und bin ein bisschen stolz, weil er mir bei jedem Anschauen wieder so gut gefaellt.

Der heilige Abend begann bei uns um kurz nach 8 Uhr am Morgen damit, dass die Prinzessin ihre letzten Kalendertuerchen oeffnete und die ersten Geschenke auspackte (von meiner besten Freundin). Das war ganz toll fuer sie und sehr entspannt. Sie hat das Papier aufgerissen und sich so ueber die Buecher gefreut. Sie hat gelacht und gequietscht und alles ganz genau und vor allem konzentriert angesehen. Neben den zwei liebevoll ausgewaehlten Buechern gab es noch eine Pitti Platsch CD von ihrem Wunschzettel - ja, den hat sie schon, weil sie ganz genau weiß, was sie will ;)
Danach gab es ein leckeres Fruehstueck. Wir spielten eine Runde und erzaehlten ihr, welcher Tag heute ist und das es spaeter noch mehr Geschenke gibt, die der Weihnachtsmann bringt. Sie war noch immer ganz fasziniert von dem großen Baum und dem großen, roten Sack, welcher davor stand - bereit ausgepackt zu werden ;) Ein Glueck weiß sie das noch nicht, sonst geht die Geschichte vom Weihnachtsmann schwer auf. Naechtes Jahr sagen wir dann einfach, dass er den schon vorbei gebracht hat :D Zum Mittag gab es ihr Lieblings-Gericht und danach hielt sie mit dem Papa ihren wohlverdienten Mittagsschlaf. In der Zeit beseitigte ich das Chaos und machte mich fertig. Es sollten leicht gelockte Haare her und Glitzer auf die Augen. Ich war fast fertig, als das Schaefchen und der Papa wach wurden und wir uns gemeinsam fertig machten. Die Prinzessin bekam -wie letztes- Jahr ein Weihnachtskleid, welches meine beste Freundin besorgte und damit die beste Wahl getroffen hat. Ausserdem hatte ich noch 2 kleine Spangen in rot und glitzer gekauft mit so miniminiminimini Weihnachtskugeln dran - die halten aber beim Schaefchen im Haar nicht laenger als 5 Minuten, weil sie es vorzieht, diese lieber nicht zu tragen ;)

Als wir alle fertig angezogen waren, schnappte ich mir noch -die am Vortag zubereiteten Weihnachts-Muffins (klick) plus meinen selbstgemachten Gluehwein- und wir machten uns auf den Weg zu den Eltern vom Mann. Ich hatte den ganzen Tag ueber schon den Eindruck, dass das Schaefchen spuerte das heute etwas anders ist. Sie war unbeschreiblich lieb, gluecklich und einfach zufrieden. Sie strahlte die ganze Zeit bis ueber beide Ohren, war ausgeglichen und ein richtiger Quatschkopf. Ich verliebte mich an dem Tag noch mehr in sie, als ich es eh schon bin. Bei Oma und Opa angekommen lief das Schaefchen gleich durchs ganze Haus (inklusive Treppe auf und ab), was den Papa und den Opa ganz schoen auslaugte ;) Ein kleines Abenteuermaedchen haelt einen eben auf Trab. Wir tranken Kaffee, aßen Muffins, Stolle und Kekse. Die Lichter am Baum funkelten. Es war einfach wunderbar. Wenig spaeter trafen dann auch Oma und Opa vom Mann ein und da es seine Schwester (10) kaum erwarten konnte, mit dem Geschenke auspacken zu beginnen, ging es also bald darauf schon los. Das Schaefchen durfte zuerst ein Geschenk auspacken. Leider wurde es danach alles ganz schoen turbulent und alle packten gemeinsam Geschenke aus, sodass unsere Maus gar nicht mehr hinterherkam und ueberall gleichzeitig sein wollte. Alles war spannender als ihre eigenen Geschenke auszupacken. Spaeter uebernahm ich dann also groeßtenteils diesen Part
Nachdem sich alles ein wenig beruhigte, testete das Schaefchen aber doch mal ein wenig ihr Spielzeug aus. Alles in allem war es natuerlich trotzdem eine große Reizueberflutung. Aber es hat ihr gefallen. Sie zeigte an allem Interesse und war ganz lieb. Sie motzte nicht, sondern hat die ganze Zeit gelacht und gequatscht. Ihre Augen strahlten heller als alle Lichter zusammen und sie fuehlte sich wohl. So etwas spuert man ja. Am liebsten spielte sie an diesem Abend mit ihrem Teeservice und dem Xylophon.
Nach der Bescherung hatten wir natuerlich alle einen Baerenhunger und so wurde wenig spaeter das Abendessen zubereitet. Ganz traditionell gab es Kartoffelsalat mit Wuerstchen. Ausserdem noch ein paar selbstgemachte Frikadellen und Brot. So richtig zufrieden war das Schaefchen mit der Auswahl nicht und so naschte sie eine Menge Obst und nahm einen kleinen Bissen von einem Wuerstchen. Als wir zuhause waren gab es dann noch etwas ganz nach ihrem Geschmack. Da wir momentan ja eh Einschlafprobleme haben (ich berichtete schon einmal und das Schaefchen moechte noch immer nicht in ihrem Bettchen einschlafen, dabei funktionierte das ewig so einwandfrei) und dann noch die ganze Aufregung hinzu kam, probierten wir es zwar erneut, aber scheiterten wieder. Zehn Minuten spaeter schlief sie dann auf dem Sofa ein. Ziemlich erschoepft, aber gluecklich - da bin ich mir ganz sicher. Meine kleine Weihnachtsfee. Sie raubte erneut unsere Herzen und machte diesen heiligen Abend zu dem schoensten und unvergesslichstem, den man sich nur vorstellen kann.
Den Morgen vom ersten Weihnachtsfeiertag verbrachten wir damit alle Spiele auszutesten, die das Schaefchen bekommen hat. Wir malten also mit dem Aqua Doodle, spielten mit den Musikinstrumenten und kochten uns leckeren Tee ;) Ausserdem puzzlten wir und schauten gemeinsam Buecher an. Zum Weihnachts-Mittagessen waren wir dann wieder bei den Eltern vom Mann eingeladen. Vorsichtshalber hat die liebe Omi fuer das Schaefchen ein paar Kartoffeln gekocht, weil wir nicht wussten, ob sie Kloeße moegen wuerde. Aber was soll ich sagen - die Kartoffeln interessierten sie nicht die Bohne, die Kloeße hingegen waren DER Hit! Rotkohl mochte das Schaefchen auch nicht so gerne und von der Ente wollte sie nur ein mini Stueckchen. Aber sie hat alles probiert und darueber war ich sehr froh :) Neuerdings macht das Schaefchen uebrigens immer "Hmmm" und dann macht sie den Mund auf und zu, so als ob sie isst ... damit zeigt sie uns, dass sie auch etwas essen moechte, was wir essen oder eben das sie Hunger hat. Das ist so putzig. Wirklich wahr. Nachdem wir alle gut gesaettigt waren (so fuer die naechsten 100 Jahre :D - so fuehlt man sich doch immer, oder?) hielten Papa und Kind wieder ihren wohlverdienten Mittagsschlaf und ich spielte mit der Schwester vom Mann ein Gesellschaftsspiel namens: Make'n'Break, welches sie zu Weihnachten geschenkt bekam. Danach spielte ich noch mit der Mama vom Mann das Spiel des Jahres 2013, bei dem ich den Titel schon wieder vergessen habe - irgendwas mit Feuerwerk, meine ich. Das war mal was ganz anderes, hat mich aber auch nicht vom Hocker gerissen. Der Mann und die Prinzessin schliefen wirklich ziemlich lange (vermutlich wegen der unruhigen Nacht zuvor) und erwachten fast puenktlich zum Kaffee trinken. Im Bauch hatte kaum noch jemand Platz und deswegen gab es auch nur Kaffee und Reste von der Stolle fuer den der wollte. Wieder leuchteten die Weihnachtslichter, es war dunkel und urgemuetlich. Das Schaefchen war froehlich und spielte mit ihrem Opa und ihrer Tante. Das war wirklich schoen und ich genoss diese Stunden im Kreise der Familie sehr. Es ist ein wunderbares Gefuehl, wenn man sich "gut aufgehoben" fuehlt. Gerade wenn man leider woanders lesen muss, dass sich die Familie nicht mal an Weihnachten friedlich verhalten kann. So etwas verstehe ich nicht. Natuerlich sollten wir uns gegenseitig immer neutral gegenuebertreten. Aber das haben die Menschen wohl verlernt. Aber das ist ein anderes Thema. Umso mehr wusste ich diese Zeit zu schaetzen und haette sie auch nicht anders verbringen wollen. 
Wir blieben also noch bis zum Abendessen, wo das Schaefchen diesmal fast 2 Wuerstchen foermlich verschlang. Die Nacht war diesmal auch viel entspannter und das Schaefchen schlief durch. Nachdem Heiligabend und auch der erste Weihnachtstag fuer uns alle sehr aufregend und auch ein bisschen anstrengend waren (denn so schoen es auch ist, es ist auch ein bisschen stressig und ein bisschen anstregend - na ihr kennt das ja) wollten wir den zweiten Weihnachtsfeiertag ganz ruhig und entspannt verbringen. Ihn zu dritt ausklingen lassen. Wir aßen gemeinsam Fruehstueck und es gab leckere Broetchen. Unser Maedchen zog allerdings ihr geliebtes Muesli und ein paar Apfelspalten vor. Danach lagen wir irgendwie alle mal auf dem Sofa rum oder rannten mit dem Schaefchen durch die Gegend. Wir machten Musik und malten. Wir lachten und es war einfach das greifbare Glueck. Am Nachmittag entschlossen wir uns, aufgrund des gleichbleibend guten Wetters nochmal eine Runde auf den Spielplatz zu gehen. Darueber freute sich das Schaefchen sehr. Sie liebt es ja eh draußen zu sein, aber der Spielplatz ist immer etwas ganz Besonderes. Sie wuehlt im Kies. Versteckt sich in einem kleinen Haus und sortiert Steinchen. Sie sucht Stoeckchen und rutscht wahnsinnig gerne. Sie versucht auch gern die Rutsche hochzulaufen. Und ja, ich weiß - das darf man nicht ;) Aber ist ja Wurscht. Was man naemlich noch weniger darf, ist Steine die Rutsche runterzuwerfen - vor allem, wenn da ein kleines Maedchen steht. Noch schlimmer, sind dann die Eltern die ihrem Kind nicht sagen, dass das falsch war und dass das Maedchen einen Stein ins Auge bekommen koennen. Jaja, so war das. Das war so ein richtig doofes Kind. Echt jetzt. Und der Vater. Naja...
Wir ließen uns den Spaß nicht verderben und liefen auch die Treppen rauf und runter, denn das mag unser Maedchen ja eh am liebsten. Danach fuhren wir wieder nach Hause und aßen die letzten Plaetzchen und Muffins. Tranken Tee und Kaffee und ließen die 4 Kerzen vom Adventskranz komplett runterbrennen. Der Mann und ich spielten noch ein paar Runden eines meiner neuen Spiele namens: "Bezzerwizzer" und hatten dabei jede Menge Spaß. Da braucht man wirklich ein bisschen Koepfchen und muss etwas nachdenken. Lohnt sich wirklich, koennt ihr euch ja mal anschauen, falls ihr auf der Suche nach einem guten Gesellschaftsspiel seid. 
Anschließend bekam das Schaefchen ihr Abendessen und wir goennten uns zum kroenenden Abschluss von 3 wundervollen Tagen eine Pizza vom Lieferservice des Vertrauens. Einen Gutschein gab es naemlich auch und so staubten wir eine Pizza gratis ab ;) Dazu gab es ein Glas Wein und wir ließen den Abend ruhig ausklingen.
Ich bin wirklich unheimlich dankbar, dass ich ein so schoenes Weihnachten erleben durfte. Es war traumhaft schoen. Den groeßten Anteil daran, hatte natuerlich mein Maedchen. Sie hatte wohl auch das Weihnachtsgefuehl im Herzen und noch mehr Liebe als sonst. Sie quatschte, lachte, tanzte und sang die ganzen Tage. Sie war so einnehmend, dass man den Blick nicht von ihr abwenden konnte. Haette sie nicht schon alle Herzen im Sturm erorbert, sie haette es dieses Mal getan. Mehr als das. Ich kann mit Worten nicht beschreiben, was fuer ein liebevolles und herzliches Kind meine Tochter ist. Schon einmal sagte ich euch, dass man sie einfach selbst erleben muss, um zu wissen was ich meine. Sie ist ganz besonders mit einem starken Charakter. Sie weiß was sie will und was sie nicht will. Sie weiß, wie man einen Menschen gluecklich macht. Fremde Menschen und insbesondere Kindern schenkt sie immer ein Lachen. Jeden Hund und jede Katze findet sie irre toll. Es braucht nicht viel um dieses kleine Maedchen gluecklich zu machen. Manchmal braucht sie eine Hand, die sie festhaelt. Manchmal eine Schulter an der sie sich ausweinen oder troesten lassen kann. Ab und an braucht sie jemanden der sie hochhebt, aber eigentlich will sie alles allein machen. Mein kleines Abenteuermaedchen, welches immer groeßer wird. Ich moechte die Zeit anhalten und aussteigen. Ich moechte die Weihnachtstage einfrieren und immer auftauen, wenn es mir mal nicht so gut geht. Das Weihnachtsfest bringt einen Zauber mit, den man sich das ganze Jahr ueber behalten sollte. Man sollte es gut aufteilen, zurueckblicken. Und man sollte lernen jedem Tag, dieses ganz Besondere zu geben. Denn dafuer braucht es keine Lichter, keinen Schnee und keine Geschenke. 

Ich hoffe, dass ihr ein ebenso schoenes Weihnachtsfest verleben durftet. Und wenn nicht, dann hoffe ich, dass ich euch etwas von unserem Weihnachtszauber mit ins neue Jahr geben kann. Genießt die letzten Tage im Jahr 2013. Und tragt die Liebe in eurem Herzen. Zeigt sie euren Herzmenschen jeden Tag und lernt die schoenen Dinge zu schaetzen - scheinen sie auch noch so klein.

Christmas is a whisper of peace and a sigh of hope on the lips of  Love

Kommentare on "Unser Weihnachten 2013 ♥"
  1. Was für ein wundervolles Weihnachstfest ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du recht ♥ Schoen das es auch so rueberkommt, wie es war :)

      Löschen
  2. Hallo :)
    Ich habe gerade Deinen wundervollen Blog entdeckt.
    Du schreibst so wunderbar und machst so tolle Fotos!
    Ich bleibe auf jeden Fall hier und freue mich auf weitere Einträge von Dir!

    Liebe Grüße,

    Ka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ka,
      danke fuer deine lieben Worte. Das hoert man so so gerne. Dann mach es dir doch bitte bequem. Ich freue mich das du bleibst :) ♥

      Löschen

Auto Post Signature

Auto Post  Signature