18 Monate!

Montag, 6. Januar 2014
Heute bist du, meine kleine freche Moehre, meine Zuckerschnute genau 18 Monate und 2 Tage alt.

Du bist unser wahrgewordener Traum. Du bist pure Liebe auf zwei Beinen. Du haeltst uns auf Trab und das seit ueber 18 Monaten. Die Zeit verfliegt im Flug, sie rinnt durch meine Finger. Ihr kennt Sanduhren - mir kommt es vor, als waere ein Tag eine Eier-Sanduhr. So schnell zieht die Zeit an uns vorbei. Ich moechte sie -wie immer- anhalten. Ich will aussteigen. Ich will die Zeit einfrieren. Ich moechte jeden kleinen Augenblick festhalten. Ich moechte mit meinen Augen fotografieren. Euch teilhaben lassen, denn dieses kleine Abenteuermaedchen muss man kennen lernen und live erleben um zu erahnen wie wundervoll sie ist und wie sehr sie unser Leben jeden Tag aufs Neue bereichert.

Du hast dich in den letzten Monaten deutlich vom Baby zum Kleinkind entwickelt. Wie es war, als du so hilflos und staendig auf mich angewiesen warst, das weiß ich kaum noch. Die Erinnerungen verblassen - ganz langsam, aber sie tun es. Zum Glueck koennen wir so viel festhalten. Einschließen.

Dein Verstaendnis hat sich ungemein entwickelt. Du verstehst alles, was wir zu dir sagen. Du weißt genau, wenn wir dir etwas verbieten. Du oeffnest Schraenke fuer Geschirr oder Kuechengeraete genau dann, wenn ich sie benoetige und du schließt die Tueren auch wieder. Ausserdem weißt du natuerlich ganz genau, wo du etwas zu essen herbekommst. Den Tagesablauf kennst du auch und moechtest immer puenktlich deine Zaehne geputzt bekommen - am Morgen so wie am Abend. Du raeumst immer mit mir auf und willst mir auch beim Staubsaugen/wischen helfen. Du weißt, wann der Papa arbeiten geht und sagst ihm immer ganz lieb "Tsuess" und gibst einen Kuss. Dann schließt du hinter im die Tuer und sagst "Zsu". Wenn DEIN Papa wieder nach Hause kommt und du den Schluessel im Schloss hoerst zeigst du auf die Tuer, rufst Papa und rennst ihm in die Arme. Wenn der Papa zu lange weg ist, nimmst du mein Handy - tippst rauf und sagst Papa. Das verstehe ich ohne weitere Worte und wir rufen ihn an. Dann verschwindest du mit dem Telefon in dein Zimmer und erzaehlst dem Papa vom Tag.


Du holst ganz selbststaendig deine Schuhe, wenn wir die Wohnung verlassen wollen. Ebenso versuchst du diese dann selbststaendig an-und auszuziehen. Das ist natuerlich bei Stiefelchen mit 3 Klettverschluessen etwas schwierig. Du versuchst selbststaendig deine Hosen und Shirts auszuziehen und bringst deine Windel in den Muelleimer. Du streckst die Arme zum Jacke anziehen und die Fueße zum Socken anziehen aus. Du traegst mittlerweile Groeße 86 - manchmal auch schon 92 - je nachdem wie die Kleidungsstuecke ausfallen. Schuhgroeße 22. Wie groß du bist und wie viel du wiegst kann ich ueberhaupt nicht sagen - nicht mal einschaetzen. Aber was ich weiß ist, dass du groeßentechnisch einen riesen Sprung gemacht hast. Du kannst auf den Esstisch greifen und auch auf die Kuechenplatte. Das mit dem Herd wird langsam heikel und ein Schutzgitter muss angebracht werden. Den Lichtschalter fuer das Badezimmer kannst du mittlerweile auch bedienen - leider nur in eine Richtung, sodass hier staendig das Bad beleuchtet ist ;)

Du bist nach wie vor eine gute Esserin. Allerdings bist du etwas anspruchsvoller geworden. Zum Fruehstueck bestehst du auf dein Himbeer, Blaubeer-oder Apfelmuesli und danach Milch. Zum Mittagessen liebst du Nudeln (z.B. mit Kressepesto, Wurst, Obst, Tomatensoße etc.), Kartoffelstampf mit Gemuese, Reistaler, Pfannkuchen (oder Pancakes), Frittata, Kloeße etc.! Und zum Abendessen bist du seit dem du deine 4 Backenzaehne auf einmal bekommst wieder sehr pingelich und willst nur Getreidebrei oder Milchreis etc.! Zwischendurch liebst du Apfel-oder Birnenspalten, Weintrauben, Gurke usw.! Alles was du selbststaendig essen kannst, isst du mit deinen Haenden oder der Gabel. Das mit dem Loeffel hast du noch nicht so ganz raus und dir rutscht immer alles runter. Ansonsten klappt das Essen ganz toll und auch kleckerfrei. Ungesueßten Fruechtetee trinkst du am liebsten. Wasser geht aber auch.

Im Schlafverhalten gibt es immer mal wieder ein paar Aenderungen. 2 Monate schliefst du fast dauerhaft in deinem eigenen Bettchen in deinem eigenen Zimmer durch. Ebenfalls bist du ohne zu meckern ins Bett gegangen. Natuerlich nach dem Gute-Nacht-Kuessen und dem Aufziehen deiner Spieluhr. Dann gab es 2 Wochen, da wolltest du gar nicht mehr in dein eigenes Bett. Lieber wolltest du bei uns bleiben, was dazu fuehrte, dass du meistens nicht vor 22h voellig erschoepft in einen Tiefschlaf gefallen bist. Also wagten wir einen Schritt. Wir legten dich in dein Bettchen, machten dir deine Schildkroete an (welche dir einen wunderschoenen Sternenhimmel an die Decke zaubert) und legten ein Hoerspiel in deinen CD-Spieler. Am ersten Abend hast du ungefaehr 2min. geschrien, was mich fast dazu brachte dich sofort wieder aus dem Bett zu holen. Dann wurde aus dem Geschrei aber Gequengel. Und nach ca. 5min. war komplett Ruhe und du hast deinem Hoerspiel gelauscht. Ausserdem hast du "gelernt" deine Spieluhr selbststaendig aufzuziehen und machst das auch immer mal wieder, wenn du noch nicht eingeschlafen bist. Am zweiten Abend war viel schneller Ruhe, am dritten Abend hast du viel laenger geschrien (ungefaehr 5min. - was mir wirklich mein Herz zerriss). Am vierten Abend hast du dich gar nicht mehr beschwert. Du hast dich richtig auf dein Bett gefreut und eingefordert, dass ich das Hoerspiel und deine Schildkroete einschalte. Seitdem klappt das Schlafen und Zubettbringen wieder hervorragend und du schlaefst jede Nacht durch (von ca. 18:45h bis ca. 8h oder 9h). Das ist wirklich Luxus und ich weiß das unglaublich zu schaetzen. Ich moechte bitte keine boesen Kommentare bezueglich des Schreiens. Sie hat es wirklich nur gemacht, weil sie dachte, sie verpasst hier was. Dem ist ja nicht so. Und haette das laenger als 10min. angehalten, haetten wir sie auch wieder zu uns geholt, denn das kann weder ich noch der Mann ertragen. Unsere Maus soll nicht leiden, aber sie schlaeft so viel ruhiger in ihrem eigenen Bett. Wirklich! Sie liebt ihre Hoerspiele, ihre Schildkroete, ihre Spieluhr und ihr Nili, was immer mit ins Bett darf. Nicht zu vergessen das Stillkissen, ohne das ja eh nichts geht - nicht mal Puky fahren (in der Wohnung). Am Morgen hoert man uebrigens immer leises Gequatsche aus dem Zimmer durch das Babyphone und dann wie sich das Schaefchen desoefteren die Spieluhr aufzieht. Manchmal schlaeft sie dann nochmal ein. Wenn dann der Mann oder ich dich aus dem Bett holen und nochmal kurz mit zu uns nehmen, streichelst du uns beide und gibst uns dann deutlich zu verstehen, dass wir jetzt ausgeschlafen haben und mit dir spielen sollen bzw. das du Hunger und Durst hast und deine Windel randvoll ist.

Ein paar Worte sprichst du mittlerweile, sodass wir sie auch ganz deutlich verstehen. Ich glaube, du koenntest noch viel mehr, aber du merkst ja, dass wir dich auch so verstehen, also haeltst du uns etwas hin - ist aber nicht schlimm. Dein Wortschatz besteht aus:

  • Papa
  • tanzen (was auch Musik hoeren bedeutet)
  • Milch
  • Mehr
  • Tee
  • Zu
  • Tschuess
  • Ja
  • Hi (wo auch immer du das her hast, wir sagen immer Hallo)
  • Hoppe (Gilt das fuer Hoppe Reiter? Als Wort? :D)
  • Pueppi 
  • Ente
  • WauWau (gilt fuer alle Tiere ausser die Ente)
  • Eins (an der zwei wird sich auch schon probiert)
  • Alle
  • Danke
  • Bitte

Du spielst wahnsinnig gerne - auf deine Art und Weise. Anfangs wollte ich dir das Spielen "beibringen", aber ich stellte fest, dass du es dir viel besser selbst beibringst. Du puzzlest wahnsinnig gerne und mittlerweile auch wirklich gut. Manchmal steht dir deine Ungeduld im Weg. Du malst gerne und du findest es toll, wenn wir etwas fuer dich malen. Das Lego Duplo beherrschst du immer besser und baust sogar schon kleine Tuerme. Du liiiiiebst dein Teeservice und raeumst dieses gerne ein und aus. ABER du verstehst auch das man mit den Tellern und Loeffeln isst und mit der Kanne den Tee eingießt und dann aus der Tasse trinkt. Du bietest sie mir, dem Nili und der Pueppi auch oefter an. Du kannst stapeln, ineinander und aneinander legen, Dinge verstecken und finden, Fange spielen und du liebst es Buecher anzusehen. Du greifst taeglich nach ihnen und erzaehlst mir dann die Geschichte. Dabei zeigst du auf die Dinge. Es ist herrlich dir dabei zuzusehen und auch zuzuhoeren. Ich koennte das ewig tun. Du magst es allerdings nicht, wenn ich dir vorlese, dass dauert dir einfach zu lange ;)

Du liebst es Treppen auf-und abzusteigen. Das koenntest du den ganzen Tag lang machen. Ausserdem liebst du es in freier Natur zu sein und immer wieder die Steinchen und Stoeckchen fuer dich neu zu entdecken. Du findest es ganz aufregend zu rutschen - das Schaukeln ist dir noch nicht so geheuer. Oft legst du dich in ein kleines Haeuschen auf dem Spielplatz und sortierst dort deine Kieselsteine. Zum Glueck nimmst du kaum noch etwas einfach in den Mund, sodass wir dich einfach "machen lassen" koennen.

Du verteilst liebend gerne Kuesse, meistens genau dann wenn man es am wenigsten erwartet. Ploetzlich spitzt du deinen Mund und macht "hmmo" und gibst uns abwechselnd einen Kuss. Oft willst du daraufhin das der Papa und die Mama sich auch kuessen. Ausserdem kommst du auch fast taeglich zu uns gelaufen -mit der Pueppi oder einem Kuscheltier- und machst "eiii" und daraufhin muessen wir das auch machen und die Pueppi oder das jeweilige Kuscheltier kuessen. Das ist so zuckersueß und herzerwaermend, dass ich davon nicht genug bekomme, aber oft genuegsam sein muss ;)

Ganz selbststaendig traegst du deinen Rucksack oder deinen Teeservice-Picknickkorb. Das willst du auch unbedingt alleine machen, weil du es kannst. Du versuchst auch deutlich zu machen, wenn etwas dir gehoert, hast aber kein Problem damit zu teilen. Da bist du richtig großzuegig und verteilst beim Mittagessen Loeffel mit Essen an jeden der gerade will, hihi. Genauso erwartest du das natuerlich auch von anderen. Manchmal muss man dich dann ein wenig zurechtstutzen und erklaeren, dass man eben nicht alles teilen kann. Und schon gar nicht den Nuckel von einem Kind, welches man in der Drogerie trifft.

Du hast einen ausgepraegten eigenen Willen und beherrschst es auch diesem Ausdruck zu verleihen. Sehr gerne kreischend und tippelnd (manchmal auch stampfend) auf dem Boden. Zum Beispiel, wenn man dir etwas wegnimmt mit dem du nicht spielen darfst (aus Sicherheitsgruenden!) oder wenn du nicht bekommst, was du gerne -jetzt sofort- haettest. In ein paar Ausnahmenfaellen schleuderst du dann auch alles durch die Gegend, was man dir alternativ anbietet oder haust alles vom Tisch oder Sofa. Herzallerliebst!

Du bist ein ganz starkes, tapferes und taffes Maedchen. Du kennst keinen Schmerz - nur ganz selten. Drei Backenzaehne in einer Woche und du schlaefst durch, tagsueber bist du nicht quengelig. Der eine hat sogar geblutet und trotzdem warst du kein Stueck wehleidig (11 Zaehne hast du jetzt schon!). Du bist meine Superheldin! Du bist ein Superheldenmaedchen. Ich bin so stolz auf dich. Egal wie oft du hinfaellst, du stehst einfach wieder auf - ohne EINE (!) Schuerfwunde. Wenn du dich stoeßt, streichst du dir den Pony aus dem Gesicht und gehst weiter. Das soll dir mal jemand nachmachen!

Fremdeln kennen wir gar nicht. Du bist jedem Menschen gegenueber offen und schenkst jedem ein Laecheln - wird nicht zurueck gelaechelt bist du ernsthaft traurig, aber du suchst dir dann einfach jemanden, der mit dir lachen will. Du weißt es die Menschen zu verzauber und ihnen den Kopf zu verdrehen. Bei Oma und Opa fuehlst du dich schon genauso wohl wie zuhause. Du schließt wie selbstverstaendlich die Tuerund setzt dich zum Schuhe ausziehen hin. Danach werden Muetze, Schal und Jacke ausgezogen und los gehts. Spielen mit dem Opa, der Oma oder der Tante. Treppen steigen oder das Telefon stiebitzen. Gerne druckst du auch am Fax mal ein Telefonverzeichnis aus. Funktionen, die selbst die Oma nicht kannte ;)

Du winkst wenn mir die "Tschuess" sagt und du gibst die Hand, wenn dir jemand "Guten Tag" sagt. Manchmal bist du etwas schuechtern, aber das haelt in den meisten Faellen nicht sehr lange an.

Da du ein Abenteuermaedchen bist kommt das Kuscheln oft zu kurz. Umso schoener sind diese wunderbaren Augenblicke in denen du ganz viel Naehe benoetigst. Einmal schliefst du sogar wieder auf meinem Bauch ein - wie zu klitzekleinen Babyzeiten. Du bist naemlich jetzt ein großes Maedchen, dass die Welt entdeckt und uns bei den "Klettertouren" oft eine maechtige Angst einjagt, sodass wir dich in vielen Momenten nicht aus den Augen lassen duerfen. Selbst in die Badewanne willst du schon selbst einsteigen. Immerhin bekommst du dein Bein auf den Wannenrand. Baden ist wie eh und je eine Leidenschaft von dir und immer wenn du den Wasserhahn hoerst und siehst, dass Badewasser eingelassen wird, schmeißt du dein ganzen Spielzeug hinein. Damit machst du auch deutlich, dass man jetzt eh keine Chance mehr hat, ohne dich baden zu gehen.

Der Buggy bleibt im Auto und der Kinderwagen im Hausflur stehen. Du willst nur noch selbststaendig laufen. ALLES andere ist total doof. Das Tragetuch darf bei laengeren Strecken noch genutzt werden, aber nur, weil es sich darin so gut schlafen laesst. Beim Einkaufen willst du entweder den Wagen schieben oder durch die Gaenge flitzen. Gerne moechtest du auch alles in den Einkaufswagen legen schmeißen.

Einer der schoensten Momente in den vergangenen Monaten war der, als ich dem Schaefchen erklaerte, dass das auf dem Foto ihr Bruder ist und sie den Bilderrahmen an sich drueckte und ihm einen Kuss gab. Ein Traene bahnte sich den Weg ueber meine Wange und ich war so dankbar, fuer dieses kleine Wunder in unserem Leben. Und fuer dieses große Geschenk, dass unser Engel uns machte, nachdem wir alle bereit dafuer waren.

Mein großes Maedchen. Du bereicherst unser Leben jeden Tag und ich kann nicht oft genug sagen, wie sehr du mich verzauberst. An jedem Regentag bist du mein Sonnenschein. Du erfuellst mich mit Liebe und Stolz. Du bist Leben. Du bist meine kleine Heldin und ich kann noch so viel von dir lernen. Ich moechte dir fuer diese 18 Monate voller Liebe danke. Ich danke dir fuer dein Verstaendnis, wenn meine Nerven ganz duenn waren und ich sehr schnell aufbrausend. Ich danke dir fuer deine schuetzenden Haende, die du um mich legst, wenn ich mal weine. Ich danke dir fuer jedes Lachen, welches immer meinen Tag erhellt. Ich danke dir fuer jede Stunde, Minute und Sekunde - denn dich in meinem Leben zu haben ist nicht selbstverstaendlich. Das ich deine Stimme hoeren, deinen Herzschlag vernehmen und jeden Tag in deine strahlenden Augen blicken darf, ist das groeßte Glueck in meinem Leben. Und alles was ich will ist, dass du die gluecklichste Kindheit hast und liebende Eltern die immer fuer dich da sind, dich auffangen, unterstuetzen und halten, egal was kommen mag. Wir lieben dich aus tiefstem Herzen, Abenteuermaedchen und Superheldin. ♥  
Kommentare on "18 Monate!"
  1. Als Mama einer bald fünf Monate alten Tochter, kommen mir die Tränen. So viel Liebe in deinen Worten! Kinder sind das größte Geschenk im Leben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir von ganzem Herzen fuer diese wundervollen Worte ♥

      Löschen

Auto Post Signature

Auto Post  Signature