[Rezept] Kritharaki-Spargelpfanne
mit Hähnchen in Limetten-Kokos-Soße

Mittwoch, 14. Mai 2014
Endlich wieder ein Rezept zum Mam Mittwoch. Ich habe das schon selbst vermisst. Das Schönste für mich seit der "Einführung" vom Mam Mittwoch ist nämlich, dass ich wirklich mindestens einmal die Woche überlegen, was ich kochen könnte. Manchmal soll es etwas richtig aussergewöhnliches sein. Wieder ein anderes Mal soll es einfach nur einfach sein. Immer wieder überlege ich, ob euch das Rezept dann auch anspricht und ob es sich lohnt das Rezept mit euch zu teilen. Das man es nie allen recht machen kann ist mir klar, dafür gibt es zu viele verschiedene Geschmäcker. Der eine kann mit Fleisch, der andere mit Muffins nichts anfangen. So ist das immer. Ich glaube das schwierigste am Mam Mittwoch ist, dass das Essen auch fotogen ist. Es soll ansprechend aussehen und ansprechend präsentiert werden. Das heutige Rezept war mein erster Versuch einer Spargelpfanne. Ein komplett eigenes Rezept, welches der grüne Spargel und die Kritharaki in mir weckten. Kritharaki? Was ist das? Kritharaki sind griechischer "Nudelreis". In Italien besser bekannt als Risoni. Aber glaubt nicht, dass ich es so einfach bekommen habe - selbst im gut sortiertem Kaufland habe ich mich dusselig gesucht. Bei Marktkauf wurde ich dann fündig. Falls ihr keinen Marktkauf habt, dürfte ein großer Edeka auch Kritharaki haben. Ansonsten könnt ihr diese ganz einfach über Amazon bestellen. Kritharaki werden aus Hartweizengrieß hergestellt und gehören zu den Nudeln. Den Namen "Nudelreis" oder "Reisnudeln" bekamen sie, weil ihre kleine Form an Reis erinnert. Ich habe die Kritharaki schon beim Griechen IMMER geliebt und in den meisten Fällen bestellt - am liebsten mit Cevapcici (die stehen diese Woche -selbstgemacht- noch auf dem Plan). 

Da der Mann Reis nicht so gerne mag und die Kritharaki auch nicht typisch "nudelig" schmecken wuchs in meinem Kopf die Idee eine Art Risotto daraus zu machen. Ganz schnell hinzu kam der grüne Spargel, weil ich schon immer ein Spargelrisotto zubereiten wollte. Nur, in welche geschmackliche Richtung das Ganze gehen sollte wusste ich nicht sofort. Da ich es liebe etwas "exotischer" und aus "fremden Ländern" zu kochen entschied ich mich für Kokosmilch und Limetten. Und ich sage euch: Das war genau die richtige Entscheidung. Ihr könnt euch absolut nicht annähernd vorstellen wie gut das Ganze schmeckt, ehe ihr es nicht selbst gemacht habt. Vertraut mir, auch wenn das nicht direkt nach dem klingt was zusammen passt oder zusammen gehört, schmeckt es einmalig gut und super interessant. Es ist leicht salzig, leicht süßlich, etwas sauer ...die Kokosmilch nimmt jeden Geschmack an und vereint die einzelnen Komponenten perfekt miteinander. Ich schwöre euch, dass euch dieses Gericht schmecken wird, sofern ihr keiner Hauptzutat abgeneigt seid und gerne Neues ausprobiert. Ich klopfe mir jedenfalls auf die Schulter (manchmal darf man das) und freue mich ein neues Rezept in mein Buch schreiben zu können - das gibt es jetzt nämlich öfter (zur Spargelzeit)!


Ihr benötigt (für 3-4 Personen):

1 Tasse (150ml) Kritharaki (z.B. diese)
3 Tassen Wasser
500gr. grünen Spargel
400gr. Hähnchenbrustfilet
1 Limette
1 Dose Kokosmilch (z.B. diese)
100ml Cremefine (7% - ersatzweise Sahne)
1 TL Szechuanpfeffer (z.B. diesen)
1 EL Zucker
etwas Salz und weißen Pfeffer
etwas Olivenöl oder Butter für die Pfanne



 Erster Schritt: Die Kritharaki in einen Topf geben und mit genügend Wasser auffüllen. Das Verhältnis 1:3 (Kritharaki zu Wasser) ist sehr empfehlenswert. Zwei Teelöffel Salz hinzufügen, aufkochen und dann auf mittlerer Hitze 7 Minuten weiterköcheln lassen. In der Zwischenzeit den Spargel gut waschen, putzen und trocknen. Die Enden abschneiden (die schmecken nicht und sind sehr holzig). Anschließend den Spargel in 4-5cm lange Stücke und das Hähnchenbrustfilet in 3cm große Stücke schneiden. Beiseite stellen.


Zweiter Schritt: Etwas Öl in einer großen Pfanne (am besten Wokpfanne) erhitzen. Das Hähnchenbrustfilet in die heiße Pfanne geben. Kurz anbraten. Den Spargel hinzufügen und 3min. mitbraten lassen. Salzen und pfeffern. Mit der Kokosmilch ablöschen und Cremefine dazu geben. Alles gut miteinander verrühren. Den Saft einer Limette auspressen und mit in die Soße geben. Den Szechuanpfeffer im Mörser zerdrücken und ebenfalls mit in die Pfanne geben. Den Zucker hinzufügen und alles noch einmal leicht mit Salz und weißem Pfeffer abschmecken.


Dritter Schritt: Die Kritharaki abtropfen lassen und mit kaltem Wasser abschrecken. Anschließend direkt mit in die Pfanne geben und ca. 10-15 Minuten einköcheln lassen. Am Ende muss die Konsitenz schlotzig sein, so wie man sie auch bspw. von Risotto kennt. Ich denke, ihr wisst was ich meine. Dann könnt ihr das leckere Gericht in Schüsseln oder tiefen Tellern servieren und noch mit einer Limettenscheibe garnieren! Guten Appetit :)


Kommentare on "[Rezept] Kritharaki-Spargelpfanne
mit Hähnchen in Limetten-Kokos-Soße"
  1. Oh man - das sieht soooo lecker aus! Ich glaube, das koch ich mal nach. Ich liebe Kritharaki nämlich auch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann probiere es unbedingt aus - es lohnt sich :)

      Löschen

Auto Post Signature

Auto Post  Signature