Berlin, die Hochzeit & Wochenrückblick #28

Sonntag, 27. Juli 2014
Donnerstag um 11h ging es los. Ab in die Stadt, einen Fotorahmen kaufen und das dazugehörige "Bild" ausdrucken, welches ein kleines persönliches Geschenk für das Hochzeitspaar ist. An einem großen Geschenk sind wir beteiligt. Danach noch schnell ein Käsebrötchen und ein Hörnchen für die lange Autobahnfahrt gekauft und die Reise konnte losgehen. Die Püppi verschlang ihr Hörnchen und schlief danach ungefähr eine Stunde im Auto. Diese lief sehr gut, bis auf einen kleinen Zwischenfall, dank eines brennenden Autos, was uns ca. 40min. gekostet hat. Sowas mag ich gar nicht. Das ist verschwendete Lebenszeit, die man nicht zurück bekommt und man kann nichts dagegen machen. Aber hätte uns ja auch noch schlimmer treffen können. 

Dank mehrerer Pannen (zum Schluss gab es einen Wasserrohrbruch in der angemieteten Unterkunft) mussten wir schnellstens noch am Dienstag eine Neue finden, bei der mich meine Herzfreundin sehr unterstützte und Last Minute noch eine auftreiben konnte. Leider entpuppte sich diese bei unserer Ankunft, als kleiner Alptraum. Ich hatte die größere geordert und bekam trotzdem -wie bei der kleineren Unterkunft angegeben- nur 15m². Außerdem gab es nur 2 kleine Kellerfenster - von wegen Erdgeschoss. Dazu war der Boden dreckig, neben dem Bett fanden wir Socken die nicht uns gehörten und unter das Bett wollte man nicht gucken. Dazu ein durchgebrochenes Lattenrost, was ein angenehmes Schlafen unmöglich machte. Es gab keine Messer und nur 2 Stühle. Das Bad war winzig und die Dusche dreckig. Außerdem stank es überall ganz fürchterlich. Treten und bewegen konnte man sich, nach dem Aufstellen des Reisebettes vom Zukkermädchen, nicht mehr. Von W-Lan ganz zu schweigen. Einen Fernseher mit HD, welches aber verschlüsselt war. Yeah! Also hieß es für uns: Direkt wieder raus und atmen. Berlin sehen und entdecken und dort so wenig Zeit wie möglich verbringen. Das war natürlich sowieso der Plan, aber man kommt natürlich am Abend doch gerne in eine schöne Unterkunft zurück.

Der erste Weg führte uns zum Alex. Einmal Bus und zweimal U-Bahn fahren. Das fand' die Püppi richtig klasse und steckte alle Leute mit ihrem Lachen an. In der U-Bahn spielte sie dann mit einem völlig fremden Mann ;) Das war herzallerliebst! Am Alex angekommen tröpfelte es die ganze Zeit, der Himmel war grau und das änderte sich auch den ganzen Nachmittag nicht mehr. Ich wollte nur mal schnell zu Primark um die Hose vom Mann umzutauschen, welche ich eine Woche zuvor in der falschen Größe mitnahm weil ich 32/30 anstelle von 30/32 kaufte. Aber bei Primark ist es immer voll und ich habe noch nach einem Cardigan gesucht. Nunja. Nach einer knappen Stunde rief der Mann an und sorgte sich schon, da war ich zum Glück gerade schon auf dem Weg zum Ausgang. Dann gab es eine leckere Roster für 1,35€ für uns (von den Männern die am Alex mit dem Grill stehen) und die Püppi bekam das Brötchen. Anschließend kurz zu dm, ins Alexa um uns noch etwas Proviant für die nächsten 2 Tage zu holen und eine DVD wanderte auch ins Körbchen. Danach machten wir uns auf den Rückweg. Zweimal S-Bahn und einmal Doppeldecker-Bus. Den fand' die Püppi richtig klasse. Wir kämpften uns mit Einkaufstüten, schweren Taschen und "Notfall-Buggy" nach oben in die erste Reihe und hatten so beinahe dieselbe Sicht wie der Busfahrer. Das ist für mich -bis heute- ein tolles, kleines Erlebnis. Ebenso war es das für die Püppi. Sie saß die ganze Zeit auf dem Schoß von ihrem Papa und hielt sich an einer gepolsterten Stange fest, die sich vor ihr befand. Sie bestaunte die Lichter, die Straßen und sagte kaum etwas - so gespannt verfolgte sie die Fahrt. Um ungefähr 22h waren wir dann wieder in der Unterkunft, die Püppi bekam noch etwas Milch und schlief sofort ein. Um 5:30h war die Nacht dann aber fast vorbei. Wahrscheinlich weckte ich mein Zukkermädchen mit dem knarrenden Bett. Gnaaah. Irgendwie schlief sie nochmal eine Stunde in unserer Mitte ein und etwas später lagen dann schon diverse Playmobil-Figuren und Bücher an meinem Fußende ;) 

Dann sprang erst der Mann unter die Dusche, die Herzfreundin kam mit Kaffe und letzten Instruktionen vorbei und anschließend huschte ich unter die Dusche. Anschließendes Aufhübschen und ab ins Auto zum Standesamt. Wir waren die Ersten! Kurz darauf trafen der Bräutigam, anschließend die Braut und dann nach und nach alle anderen Gäste ein. Es war noch eine kleine Runde. Das Standesamt war wunderschön. Meine Strumphose und mein Bauch-Weg-Höschen (welches eher fast nichts bis nichts tat) juckten unheimlich am Po und an den Oberschenkeln, aber es ging mit dem Wohlfühlen. Auch an diesem Freitag waren es ca. 26 Grad und Nieselregen. Habe echt geschwitzt. Dieses schwüle Wetter ist ja echt noch schlimmer, als einfache Hitze. Aber egal. Meckern verboten, es ist ein besonderer Tag! Die Püppi rannte lieber rum und ich immer hinterher, damit sie nicht vor ein Auto läuft oder sich bei einer fremden Hochzeit auf die Fotos drängelt ;) Der Mann konnte mir leider nicht unsterstützend zur Seite stehen, da er ja quasi beruflich vor Ort war. Um 12h war es dann soweit. Die standesamtliche Trauung begann. Alle ganz entzückt von der Püppi wollte ich den Schein wahren und legte ihr mein Handy auf den Stuhl damit sie durch die Galerie scrollen konnte. Die Standesbeamtin war ziemlich cool und sehr locker. Die Braut wunderschön, die Herzfreundin zauberhaft. Ich sah viele liebe Menschen wieder und es war eine schöne Atmosphäre. Es dauerte knapp eine halbe Stunde, dann war das Hochzeitspaar ein Ehepaar - noch ohne Ringe, aber das sollte noch am Nachmittag folgen. Als das Ehepaar aus dem Standesamt kam, wartete dort schon ein Laken mit einem aufgemalten Herz auf sie. Dieses schnitt die Braut aus und der Bräutigam trug sie -so elegant wie möglich- hindurch. Zuckersüß war wie die Braut immer wieder betonte, dass ihr Mann bloß aufpassen soll, dass man nicht unter ihr Kleid schauen konnte ;) Daraufhin gab es einen kleinen Sektempfang und es wurden viele Fotos gemacht. Es war wirklich schön und die Püppi noch gut drauf. Anschließend verabschiedeten wir uns, da es erst um 16:30h weiterging. Wir hofften also, dass die Püppi noch etwas Mittagsschlaf halten kann, da die Nacht ja schon relativ kurz war. Der Mann und ich aßen Döner und die Püppi bekam Milchreis mit Erdbeeren. Aber beim Schlaf haben wir die Rechnung natürlich ohne sie gemacht, obwohl sie auf dem Weg zur Unterkunft schon eingeschlafen war, hatten wir in der Unterkunft keine Chance mehr, sie zum Schlafen zu bewegen. Also frischte ich gegen 15h mein Make-Up auf, wechselte das Kleid, ließ MUTIG die Strumpfhose weg, zog die schwarzen Keilpumps wieder an und der Mann kümmerte sich zeitgleich um das Zukkermädchen. Sie trug ein weißes Kleid mit mintfarbenen Band (welches die Mama meiner Herzfreundin an das Kleid nähte). Nachdem meine Frisur saß (geglättet, haha - eigentlich sollte ein Haarband dazu, aber das wollte verdammt nochmal nicht halten) kümmerte ich mich um die Püppi. Ich flechtete ihren langen Pony zur Seite und steckte noch ein paar kleine Haare mit einer weißen Spange weg, welche die Braut besorgte. Ganz süß. Dann mussten wir auch schon los. Und jetzt kommt das Unerwartete - Kind schlief im Auto ein. Ganz großes Kino, die Fahrt dauerte nämlich -trotz zuerst falscher Adresse- nur 20 Minuten. Also verweilte ich noch so lange im Auto bis es 15min. vor offiziellem Traubeginn war. Dann weckte ich die Püppi sanft nach einer knappen Stunde Schlaf und natürlich war sie knatschig. Ich drückte sie fest an mich und trug sie ganz nah bei mir. Angekommen auf der Terrasse vom Schloss Britz setze ich sie ab, bekam ein Glas O-Saft und teilte es mit der Püppi, die das Glas dann erst einmal fallen lies und daraufhin den ersten Heulanfall bekam. Immer wieder sagte ich ihr, dass es nicht schlimm sei, aber das kann ich machen so oft ich will, sie ist immer ganz fassungslos und findet es ganz schlimm. Sie sehnte sich außerdem nach ihrem Papa, der aber nur ein paar Minuten Zeit hatte und dann wieder Fotos machen musste. Kurz darauf waren alle vollzählig und wir setzten uns auf die Stühle die mit umfunktionierten Sonnenschirmen auf der Terrasse standen. Dann kamen die Brautjungfern mit den Trauzeugen und sahen ganz fabelhaft in ihren mintfarbenen, bodenlangen Kleidern mit Spitze aus. Das Lied war traumhaft schön und passte fabelhaft zur Braut, die kurz darauf aus dem Schloss den Weg entlang kam und mir völlig den Atmen raubte. Ich verdrückte ein paar Tränen und war überwältigt von der Schönheit. Das Kleid passte perfekt, als wäre es einzig und allein für sie gemacht worden. Die Püppi interessierte das alles herzlich wenig und wurde immer knatschiger. Ich versuchte wieder den Handytrick, klappte aber nur ein paar Minuten. Also gab ich ihr die Digitalkamera mit der sie auch gerne rumspielt. Klappte aber auch nur ein paar Minuten und dann folgte wie aus dem Nichts ein Tobsuchtsanfall der Extraklasse. Ich musste die Trauung verlassen, alle Blicke lagen auf mir (und ich hasse das). Es war mir peinlich und es war genau das, was ich unbedingt vermeiden wollte. Natürlich weiß ich, dass das ganz normal ist, aber die Blicke von Menschen ohne Kinder die in dem Augenblick auf einem haften sind ganz fürchterlich. Ich ging kurz ins Schloss, aber es wurde nicht besser. Ich war stinksauer und ganz arg böse auf mein Mädchen. Ich ging also weiter in den Park hinaus. Dorthin wo später der Empfang und das Essen und die Party stattfanden. Die Püppi kreischte und schluchzte und heulte. Ich war unendlich verzweifelt und wütend. Alles was am Tag zuvor so super klappte ging schief. Ich heulte und war sauer. So stinkesauer, dass ich DIESEN, ausgrechnet DIESEN Moment verpasste. Ich war wütend, weil die Püppi mir -mal wieder- nicht sagen konnte, was eigentlich los war obwohl ich es doch selbst wusste. Der wenige Schlaf, die vielen fremden Menschen. Zu viele Eindrücke. Zu viel von allem. Alles auf einmal. Aber ich konnte nicht an mich halten. Ich flennte und heulte und motzte. Und die Püppi tat genau dasselbe. Genau in solchen Momenten bin ich am meisten überfordert. Wenn ich nichts tun kann, weil ich nicht weiß wie, weil mir das Zukkermädchen nicht sagt wie. Sitzen war blöd, laufen war blöd, auf Mamas Arm war es auch blöd. Es dauerte bestimmt 40min. bis sie wieder einigermaßen bei sich war, ich mit ihr an der Hand losgehen konnte. Zu den Pferden. Langsam beruhigte sie sich. Und als wir von den Pferden zurückkamen, kam mir auch schon die Herzfreundin entgegen, die meinem Männchen noch Kamerautensilien bringen musste. Daraufhin folgte ihre Eltern mit denen ich dann schon mal im "Partyraum" Platz nahm. Ich gab der Püppi einen Keks und etwas zu trinken und mit der Zeit wurde es immer besser. Zum Glück. Nach und nach trudelten alle ein. Wir betrachten Kinderfotos vom Ehepaar und die Location war wunderschön. Man fühlte sich wohl. Ich durfte direkt zwischen Weiß-und Rotwein wählen und orderte direkt einen kühlen Weißwein. Das brauchte ich auch! Nachdem der Mann die Fotos vom Hochzeitspaar geschossen hatte und alle geschlossen eintrafen, konnte ich auch kurz durchatmen, weil der Mann übernehmen konnte und die Püppi war glücklich ihren Papa wieder in die Arme schließen zu können. 

Man konnte Photobooth Bilder für das Gästebuch machen oder für sich selbst. Für das Gästebuch gab es eine Polaroid-Kamera, daher konnte ich die Fotos nur abfotografieren ;) Es wurde gegessen und das Essen war wirklich soooo gut. Ich hätte mich reinlegen können. Ich durfte der Braut gratulieren, welche selbst wohl kaum eine ruhige Minute hatte. Die Püppi tanzte auf der Tanzfläche für den DJ und machte das wirklich gut. Sie war irgendwann ein kleines Duracell-Häschen und es schien, als würde sie nicht müde werden. Die Braut liebt die Püppi sowieso und war ganz begeistert vom Kleidchen und den Tanzeinlagen. Einmal tanzten sie auch zusammen im Kreis, das war herzallerliebst. Die Hochzeitstorte wurde angeschnitten, ich bekam ein Foto mit der Braut und finde es sogar schön. Denn ich habe wirklich gestrahlt. Nach dem "Fauxpas" mit der Püppi nahm ich mir schließlich doppelt vor, dass mir niemand mehr was kann und machte ebenfalls die Tanzfläche mit der Mama von der Herzfreundin unsicher. Der Mann machte noch einige Fotos von Torten-Anschneiden, über den Hochzeitstanz und Nachtaufnahmen vom Brautpaar. Die Püppi rannte immer ein-und denselben Weg hoch und runter, tanzte, quietschte und aß Kuchen. Es war ein wirklich gelungener Abend von dem wir nur noch das Brautstraußwerfen verpassten, aber kurz vor 23h schien uns wirklich eine gute Zeit um aufzubrechen. Wir stellten den Gästebucheintrag fertig, verabschiedeten uns beim Brautpaar und jedem der uns noch so über den Weg lief. Es war ein wirklich gelungener Tag - eine perfekte Hochzeit mit einer wunderschönen Braut, einem tollen Bräutigam, den zauberhaftesten Brautjungfern und Trauzeugen. Liebe lag in der Luft und Freude. es war traumhaft schön.

Der Weg zur Unterkunft klappte einwandfrei. Auf dem letzten Meter schlief die Püppi wieder ein und tat sich in der Unterkunft dann wieder schwer. Aber wir schliefen alle bis 8:30h, packten die Klamotten ein, machten uns fertig und besuchten nochmal die Herzfreundin und ihre Eltern. Quatschten, ließen alles noch einmal Revue passieren und traten dann den Heimweg an. Die Püppi hielt ein Schläfchen und wir kamen ohne Stau durch. Zuhause angekommen, packte ich alles aus und anschließend musste wir noch einige Dinge einkaufen. Danach gammelten wir quasi nur noch auf dem Sofa rum und der Mann und ich schliefen bei einer unserer Lieblingsserien ein. Völlig kaputt und erschöpft. Die Püppi ließ uns wieder bis 8:30h schlafen, der Mann mich noch bis 9:30h. er musste heute wieder arbeiten, war aber nach 6 Stunden wieder zuhause. Zum Glück. Wir haben heute also nichts mehr weiter gemacht, außer das, was gemacht werden muss.

Morgen starten wir wieder in eine aufregende Woche, die der Mann durcharbeiten muss, ohne einen Kollegen an der Seite zu haben und ich die 2. Woche der Eingewöhnung mit der Püppi, wovor es mich noch immer gruselt. Sie macht das ganz toll, aber ich kann noch immer nicht Loslassen. Dazu folgt aber definitiv nächste Woche noch der seperate Bericht - versprochen!! Ich verschwinde jetzt in meine wohlverdiente Badewanne und freue mich danach auf unsere Serie und das Bett ;)

Daumen hoch für: Berlin! Mit Männchen und Zukkermädchen immer wieder ein wunderschönes Erlebnis. Ich fühle mich zuhause. Berlin mit seinem Charme, seiner Hektik ...
Daumen runter für: Schäbige Unterkünfte mit Kellerfenster, ohne Mikrowelle und ohne W-Lan! Und für das riesige Gebäude direkt vor dem Fernsehturm. Das gehört direkt wieder weggerissen!
Hörenswert: Immer noch Mark Forster. Hier läuft quasi nur Mark Forster.
Sehenswert:  Der Gott des Gemetzels. Habe ich damals mit dem Mann in einem kleinen Kino in Dresden gesehen. Letztens erst lief er im Fernsehen und endlich konnten wir ihn für 6€ auf DVD ergattern. Und keine Angst, es ist kein Horrorfilm - es ist ein Kammerspiel, welches urkomisch ist (mein Humor ist das auf jeden Fall) und überaus grandios besetzt mit Christoph Waltz, Jodie Foster, Kate Winslet und John C. Reilly - ein Film von Roman Polański. Ich kann euch wirklich meine absolute Empfehlung für diesen Film aussprechen!
Lesenswert: Diesen Bericht einer Mama, die sich endlich durch die Augen ihrer Kinder sieht und diesen Blogeintrag von BerlinMitteMom, der mich so mitgenommen hat und bei dem mir die Tränen über die Wangen liefen. Über das Vermissen eines geliebten Menschen!
Gegessen: Chicken Wings, Ofenkäse, Brot, Obst, auf der Hochzeit: Lachs mit Kräutern, superleckeren Kartoffelsalat und Mini-Frikadellen, Baguette mit Kräuterquark, Schweinemedallions in die ich mich hätte reinlegen können, Obstsalat, Brownie und natürlich die Hochzeitstorte (die ein Traum war), Döner, Minipizza vom Bahnhof, Burger King für den Mann, Milchreis für die Püppi, Apfeltaschen, Mini-Croissants, selbstgemachte Frikadellen mit Bulgur-Salat
Getrunken: Cola, Kaffee, Wasser, Orangensaft, auf der Hochzeit: Weißwein, Cola und den Brautcocktail
Gekauft: einen Bilderrahmen für ein kleines Geschenk zur Hochzeit (an einem großen haben  wir uns beteiligt), Schuhe + Kette + Cardigan + Haarband für mich, Kleid für die Püppi, die DVD vom Gott des Gemetzels (GRANDIOSER Film!)
Geärgert: Einmal über den Mann, einmal über die Püppi, einmal über mich und über unsere Unterkunft.
Gefreut: Bei einer wunderschönen Hochzeit, Gast sein zu dürfen.
Gestaunt: Wie schnell die Zeit vergeht. Schnipps und schon sind 4 Tage rum.
Süchtig nach: den wunderschönen Hochzeitsfotos, die der Mann gemacht hat.
Vorfreude auf: meine wohlverdiente Badewanne.
Letzte Sünde: leckerer, halbtrockener Weißwein nach einem aufregenden Wochenende!
Gut zitiert: "The greatest mistake you can make in life is to be continually fearing you will make a mistake." 
[Elbert Hubbard]

Ich wünsche euch einen zauberhaften Abend, eine ruhige Nacht & einen tollen Start in die neue Woche    
 Die ersten Eingewöhnungstage in der KiTa!
< Welcome back Berlin | um 21:03h noch Berliner S-Bahn-Spaß | Photobooth at Wedding on friday
1 Kommentar on "Berlin, die Hochzeit & Wochenrückblick #28"
  1. Na zum Glück konntet ihr die Hochzeit dann doch noch genießen. Wir hatten in der Familie auch gerade zwei Hochzeiten kurz aufeinander und ich war immer seperat unterwegs, weil meine Kleine immer am furchdrehen war. Ich musste dann auch immer weinen, weil ich mich so darauf gefreuthabe. Wir bmussten sogar jedes mal noch vor dem Essen fahren...die Zeiten gehen aber auch vorbei...hoffentlich bald :D

    AntwortenLöschen

Auto Post Signature

Auto Post  Signature