[Rezept] Pollo Piccante à la Vapiano

Mittwoch, 23. Juli 2014
Mein allerliebstes Restaurant in Berlin, wenn es um Preis, Qualität, Lage und Atmosphäre geht? Das Vapiano! Mittlerweile in jeder größeren Stadt zu finden, auch außerhalb von Deutschland und Europa. Ein Restaurant in welches man geht und weiß: Dort schmeckt es! Ein italienisches Restaurant mit Antipasti, Pasta, Pizza, Tiramisu und vielem mehr. Es gibt kaum Gerichte, die mehr als 10€ kosten und das in Berlin direkt am Potsdamer Platz oder in Dresden auf der Prager Straße. Außerdem gibt es Restaurants in München, Düsseldorf, Köln, Aachen usw. usw.! Außerhalb von Deutschland findet ihr das Vapiano in London, Warschau, Oslo, Paris etc.! Was ich dort am liebsten esse und vor allem, warum ich euch das alles erzähle? Weil ich mein Lieblingsgericht nachgekocht habe. Naja, ich habe den Versuch gestartet. Zum zweiten Mal und ich muss sagen, es ist schon wirklich sehr nah am Original. Aber es schmeckt immer besser in der richtigen Atmosphäre und dem super leckeren Eistee den ich immer dazu ordere. Warum das Vapiano die Preise relativ günstig halten kann, ist ganz einfach: Es gibt keine Bedienung. Das Schönste daran? Man schaut zu wie sein eigenes Gericht hergestellt wird. Außer bei der Pizza, da bekommt man dann einen Pieper mit. Am Abend kann man gemütlich in einer Lounge sitzen und Wein bestellen. An den Desserts sollte man übrigens auch nicht vorbei gehen. Aber nun habe ich euch genug vom Vapiano vorgeschwärmt. Ich hoffe, ihr wart schon einmal da - wenn nicht, wird es langsam mal Zeit. Ansonsten könnt ihr euch bis dahin ja mal an meinem Rezept probieren. Im Vapiano heißt es Pollo Piccante, dabei handelt es sich um Pasta mit Hähnchen und Pak Choi in einer Orangen-Chili-Soße. Bei der Pasta ist es euch ganz selbst überlassen, welche ihr wählt. Am besten das, was ihr am liebsten habt. Knoblauch und Parmesan sind immer optional. Ich habe mein Rezept ohne Knoblauch und Parmesan zubereitet, weil ich es so am liebsten mag.

Ihr benötigt (für 2-3 Personen):

1 Pak Choi
400gr. frisches Hähnchenbrustfilet
1 rote oder gelbe Paprika
ca. 200ml Orangensaft (am besten frisch gepresst oder z.B. diesen)
1/2 TL Chilipulver
ca. 20ml Sweet Chili Soße 
(gibt es in jedem gut sortierten Asiamarkt oder hier)
500gr Pasta nach Wahl (ich habe Gemelli von Barilla genommen)
ein würfelzuckergroßes Stück Ingwer 
Salz, weißer/bunter Pfeffer, etwas Honig



Erster Schritt: Zuerst wird geschnibbelt. Hähnchen in 2x2cm große Stücke schneiden. Pak Choi waschen, putzen und trocknen. Den Strunk entfernen, längs durchschneiden und in etwas 2cm dicke Streifen schneiden. Die Paprika aushöhlen und in der Mittel teilen. Die Hälften noch einmal in der Mittel durchschneiden und die weißen Reste entfernen. In Streifen und dann in ca. 2x2cm große Stücke schneiden. Ingwer klein hacken. Orangensaft und Sweet Chili Soße abmessen und bereit stellen. 


Zweiter Schritt: Topf mit leicht gesalzenem Nudelwasser aufsetzen. Eine große beschichte Pfanne (am besten Wok-Pfanne) mit einem Teelöffel Öl erhitzen. Erst wenn die Pfanne ganz heiß ist, das Hähnchenfleisch hinein geben. Salzen, pfeffern und rundherum kurz anbraten. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und dafür den Pak Choi gemeinsam mit der Paprika in die Pfanne geben. Pasta in das kochende Wasser geben.

Dritter Schritt: Pak Choi und Paprika salzen und pfeffern, den Ingwer dazu geben. Der Pak Choi geht langsam etwas ein und in der Pfanne ist wieder mehr Platz. Das ist der Zeitpunkt wo mit dem Orangensaft abgelöscht wird. Alles kurz zusammen aufkochen lassen und anschließend die Sweet Chili Soße dazu geben.


Vierter Schritt: Das Hähnchenfleisch wieder mit in die Pfanne geben und alles mit dem Chilipulver, Salz und Pfeffer abschmecken. Bei Bedarf etwas Honig hinzufügen. Es sollte leicht süßlich, fruchtig und etwas scharf im Abgang schmecken. Dann habt ihr alles richtig gemacht. Und keine Sorge, es ist weder zu wenig Flüssigkeit noch ist diese zu dünn - das Ganze bindet sich ganz ordentlich mit den Nudeln, die ihr nach dem Abtropfen mit in die Pfanne gebt. Alles kurz verrühren, erneut aufkochen lassen und in Schüsseln oder auf tiefe Teller verteilen. Gerne noch mit ein paar Chiliflocken garnieren. Guten Appetit!

Post Comment
Kommentar veröffentlichen

Auto Post Signature

Auto Post  Signature