Menschen, Miteinander & Wochenrückblick #34

Sonntag, 7. September 2014
Wir Menschen sind schon komische Wesen. Wir machen uns alles schwerer als es eigentlich sein müsste. Vor allem mit uns selbst und miteinander. Anstatt einen "verurteilten" Menschen selbst persönlich kennen zu lernen, nehmen wir lieber die Meinung der anderen an. Obwohl wir nicht ein Wort mit dem Betroffenen gewechselt haben. Wenn jemand nicht in unsere Welt passt, schließen wir ihn aus. Das fängt mit Kleinigkeiten an. In der Schule darf das dicke Mädchen nicht am Tisch der Tänzerinnen sitzen und der Junge mit der Brille nicht beim Basketball-Team. In vielen Jobs hat man nur noch eine Chance wenn man Abitur oder WENIGSTENS einen Realschulabschluss hat. Ohne die Menschen kennen zu lernen. Ohne zu wissen, ob die Menschen mit schlechterem Abschluss, irgendwelche Probleme hatten. Ja, vielleicht ohne zu wissen, dass dieser Mensch in diesem Beruf aufgehen würde. Das es seine Berufung ist. Man sollte nicht immer alle über einen Kamm scheren, denn wir wissen ja alle, das es schwarze Schafe gibt. Wir wissen aber auch alle, das wir keine reinweiße Weste haben. Jeder von uns hat die ein oder andere Leiche im Keller. Die einen erzählen davon, die anderen lassen sie lieber für immer eingesperrt im dunklen Loch. Das sollte auch jeder so handhaben, wie er am besten damit leben kann. 

Aber wieso sollten nicht alle Menschen die gleich Chance bekommen? Das fängt klein an und hört groß auf. Eine Freundin von mir (Optisch: Surfer Girl Miami, blonde Haare, braune Augen, superschöne Figur, intelligent, reist gerne) hatte einen Freund (irgendwas mit Banken, gutaussehend, muskolös, sportlich, intelligent) welcher einen sehr "besonderen" Freundeskreis hatte, in den sie nie aufgenommen wurde, weil sie angeblich nicht gut genug gewesen sei, zu schüchtern und überhaupt nicht offen. Wieso also, hat sich keiner von denen die Mühe gemacht, sie näher kennen zu lernen? Vielleicht in einem kleineren Kreis? Oder bei einem Kaffee? Nein, nein ... die Menschen hatten sich ihre Meinung gebildet und die ist festgefahren. Ich habe in meinen 26 Jahren wirklich schon viele Dinge erlebt, die ich jetzt hier niederschreiben könnte, aber das würde wirklich den Rahmen sprengen. Es war auch nur ein kleines Beispiel, was die Sache an sich aber wirklich gut beschreibt.

Menschen werden sofort verurteilt. Nach einem Treffen und selten bekommt man eine 2. Chance! Wenn du dann noch optisch durch eine "Besonderheit" auffällst wird das Ganze noch schwieriger. Und ich frage mich wirklich, wieso wir nicht allen Menschen dieselbe Chance geben wenn wir sie kennen lernen? Ein Beispiel was mir besonders im Internet auffällt sind Fashionblogger. Da gibt es Events für die "normalen Fashionblogger" - die schlanken, mit glänzendem Haar, die einem Schönheitsideal entsprechen. Und dann die Events für die Plus-Size-Bloggerinnen. Die mit Kurven und ein paar und vielen Pfunden mehr auf der Hüfte. Die aber ebenso glänzendes Haar und eine tolle Ausstrahlung haben. Die sich ebenso schön kleiden, soweit es die Modeindustrie zulässt. Da frage ich mich ernsthaft, wieso nicht alle Fashionblogger (denn das haben sie alle gemeinsam) zum gleichen Event eingeladen werden? Wieso muss da überhaupt so viel unterschieden werden? Wieso können diese Menschen, die Mode herstellen nicht für alle Größen schöne Kleidungsstücke herstellen? Ohne das man ihnen einen Stempfel aufdrücken muss. Denn sie alle können Maxiröcke, Kleider und Jeans tragen. 

Doch was mich noch viel mehr beschäftigt: Wieso überträgt sich vieles davon auf unser Privatleben? Wieso können wir nicht alle miteinander leben, anstatt in Grüppchen? Und damit meine ich nicht, dass wir uns alle auf einen Kaffee treffen, obwohl wir vielleicht nichts zu bereden hätte, resultierend aus verschiedenen Interessen. Damit meine ich nur: Wieso können wir nicht leben und leben lassen? Ohne jeden zu verurteilen, der anders ist als wir? Wieso muss man Menschen fertig machen, anstatt einfach nichts zu sagen? Das wäre doch so viel einfacher!

Daumen hoch für: Schönes September-Wetter und den Sonnenland-Park!
Daumen runter für: Menschen die das eine sagen, aber das andere meinen.
Hörenswert: Ella Henderson - Ghost ; Adel Tawil & Matisyahu - Zuhause ; OneRepublic - Love Runs Out
Sehenswert: Rectify - wieder mal eine neue Serie, die der Mann und ich begonnen haben. Es geht um einen Mann, der nach 19 Jahren im Todestrakt frei gelassen wird, weil es Zweifel an seiner Schuld durch eine DNA-Spur gibt. Die Serie fesselt ungemein und beschäftigt sich mit einem schwierigem Thema, vor allem wenn das alles in einer Kleinstadt passiert. Sie formt ganz vielfältige Charaktere, die kaum zu durchschauen sind. Die Serie transportiert viel über Bilder und Stimmungen, jeder Satz der gesagt wird, hat eine Bedeutung. Nichts geschieht zufällig. Und in jeder Folge fragt man sich, war er es oder war er es nicht?! Die Serie fesselt auf beeindruckende, aber auch erdrückende Weise. Es gibt Szenen, die einem irgendwie die Kehle zuschnüren und jede Folge hallt noch eine Weile im Kopf nach.
Gegessen: Hähnchen-Mozzarella Pasta, Gemüseeintopf mit Hackbällchen, beim Abgrillen leckeres Fleisch und Brot, Rührei mit Salami+Bacon+Datteltomaten+Gurke+Käse, Fischstäbchen, Kartoffeln mit Quark, den ersten Pflaumenkuchen (ohne Rezeptvorgabe), Stir Fry, viel Obst und Joghurt
Getrunken: zu viel Kaffee, zu viel Cola, zu wenig Wasser, Birnensaft, Weißwein
Gekauft: nur Lebensmittel und Getränke
Geärgert: Über wirklich sinnlose Streitereien...
Gefreut: Das der Mann am Samstag überraschend frei hatte und das Wetter es relativ gut mit uns meinte und wir so das erste Mal mit der Püppi den Sonnenland-Park in Lichtenau besuchten. Das war so ein schöner Tag gestern - ich werde noch seperat darüber bloggen :)
Gestaunt: Die Püppi singt seit Samstag Morgen ein Lied - der Mann und ich wissen aber nicht welches und vermuten daher, dass es eines aus der Kita ist. Wir werden das morgen mal erforschen ;) "Schoka Schoka jesau sa" *sing
Gebloggt: Mein erster Elternabend
Süchtig nach: Äpfeln, Zwetschgen & Zimt - Hallo Herbst!
Vorfreude auf: Den 21. September, weil wir dort auf einem großen Kinderfest sind.
Letzte Sünde: Mein sonntägliches Glas Weißwein & eine Apfeltasche!
Gut zitiert: "The greatest pleasure in life is doing what people say you cannot do." [Walter Bagehot]

Ich wünsche euch einen zauberhaften Abend, eine ruhige Nacht & einen tollen Start in die neue Woche


 Wir verlebten einen wunderschönen Tag im Sonnenland-Park und kommen gerne bald wieder!
Das erste Mal Stir Fry - so lecker | Der erste Pflaumenkuchen - nach eigenem Rezept


Post Comment
Kommentar veröffentlichen

Auto Post Signature

Auto Post  Signature