[DIY] Knete mit Kindern herstellen

Dienstag, 21. Oktober 2014
Vergangenen Samstag wollte ich mal etwas ganz Spannendes mit dem Zukkermädchen ausprobieren. Schon vor einiger Zeit stöberte ich mich wieder durch Pinterest. Dort gibt es einfach für alles was man sich nur vorstellen kann, die besten Inspirationen. Von Essen, über Wohnungseinrichtung bis hin zu den verschiedensten DIY-Ideen ist quasi alles dabei. Ich komme dann oft gar nicht mehr vom Laptop weg, wenn ich einmal angefangen habe nach bestimmten Dingen zu suchen und diese auf meinen Pinnwänden zu speichern. Wahnsinnig toll finde ich die DIY-Ideen für Kinder - da sind Dinge dabei, auf die ich selbst wahrscheinlich niemals kommen würde. So stieß ich auch auf selbstgemachte Knete. Obwohl wir Knete zuhause haben, wollte ich das unbedingt ausprobieren. Einmal, weil selbstgemachte Dinge immer schön sind, vor allem wenn man sich danach noch lange an ihnen erfreuen kann. Und desweiteren, weil die Kinder schon in der Vorbereitung und Zubereitung mit einbezogen werden können. So habe ich das mit der Püppi auch gemacht und sie hatte wahnsinnig viel Spaß. Wir waren ungefähr 3 Stunden komplett beschäftigt.

Man sollte allerdings mit der Lebensmittelfarbe aufpassen. Einmal zwei Sekunden nicht hingesehen, hatte die Püppi diese aufgeschraubt und einen ganzen Löffel voll, den sie sich gerade in den Mund stecken wollte. Ich war gerade noch rechtzeitig um sie davon abzuhalten, dafür hatte ich die Farbe dann, dank dem kleinen Stinkstiefel, auf dem Teppich. Macht sich wahnsinnig gut, so ein blauer Fleck auf rotem Teppich. Ist jetzt ein Unikat - ziemlich schick. Ich schätze mal, umso älter die Kinder sind, umso besser verstehen sie auch, was sie da eigentlich machen und tun nicht irgendwelche anderen Dinge mit den Zutaten, weil das ja viel spannender ist. Ansonsten hat aber wirklich alles gut geklappt. Wobei. Wann immer die Püppi nicht aus dem Mehl/Backpulver/Wasser-Becher löffeln durte, wurde sie stinkig. So war das Ganze am Ende schon ein bisschen anstrengend, aber es hat auch wahnsinnig viel Spaß gemacht. Die Püppi hat ein bisschen was gelernt und war glücklich. Wie die kleinen Kinderaugen funkeln, wenn sich die Mehl-Wasser-Mischung plötzlich grün/gelb/pink färbt und noch mehr, wenn man dann noch Glitzer darüber streut. Das ist einfach wahnsinnig schön.

Und nun möchte ich das Rezept mit euch teilen und hoffe, dass ihr mindestens genauso viel Spaß dabei habt wie wir. Ich möchte euch dieses DIY wirklich sehr ans Herz legen. Ihr braucht gar nicht viele Zutaten und die Kleinen haben eine Menge Spaß dabei. Genau richtig, wenn es draußen nur grau und kalt ist. Und nach etwas Wartezeit kann die Knete auch direkt bespielt werden. Na wenn das nichts ist, oder? :)


Ihr benötigt (für eine Kugel Knete):

80gr. Mehl + etwas Mehl extra
80ml warmes Wasser
1 EL Salz
1 EL Weinsteinbackpulver
1 EL Olivenöl
1/2 TL Lebensmittelfarbe (Wilton Icing Colors- klick)
evtl. Glimmer/Glitzer

außerdem: 1 kleinen Topf, 1 Holzlöffel, 1 Silikonunterlage (es geht auch eine bemehlte Arbeitsfläche)

Originalrezept von hier: klick


Als erstes solltet ihr euch und natürlich euren kleinen Schätzchen etwas anziehen, was ruhig dreckig werden darf. Bei uns waren das Sachen, die sie auch in der KiTa anzieht. Ansonsten könnt ihr natürlich auch eine Schürze umbinden (wenn ihr habt) oder einen Latz (das lässt sich die Püppi aber nicht mehr gefallen). Dann nehmt ihr zuerst euren Topf (Ihr könnt einen alten, ausrangierten nehmen - es geht aber ebenfalls einer den ihr noch zum Kochen benutzt. Es lässt sich danach alles gut abwaschen). Dort kommt nun zuerst das Mehl hinein, anschließend das Salz und dann das Weinsteinbackpulver. Ich habe alles in die tollen Kinderbecher von IKEA gefüllt - so konnte die Püppi es ganz leicht in den Topf schütten. Das Ganze muss jetzt gut miteinander verrührt werden. 


Jetzt kommen Wasser und Öl in den Topf. Dann wird erneut alles gut durchgerührt. Ihr könnt versuchen es ganz glatt zu rühren. Uns ist das nicht gelungen, das macht aber nichts. Die Masse wird nachher auf dem Herd zu Knete und da lösen sich die kleinen Klumpen ganz von alleine auf. Also keine Panik, wenn ihr sie nicht alle weg bekommt. Zuletzt fügt ihr die Lebensmittelfarbe hinzu. Da müsst ihr schauen, wie viel genau ihr benötigt - das ist ja von Farbe zu Farbe verschieden. Bei den Wilton Icing Colors reicht ein halber Teelöffel wirklich vollkommen aus. Wenn ihr Pastelltöne wollt, nehmt einfach noch weniger. Wenn ihr richtig satte Farben haben wollt, nehmt ruhig noch etwas mehr. Mischt Farben untereinander. Zum Beispielt blau + grün, dann bekommt ihr ein tolles Türkis. Ihr könnt auch noch Glitzer oder Glimmer hinzufügen. Macht einfach worauf ihr Lust habt und was euch einfällt, denn das ist eure ganz eigene Knete - ihr könnt eurer Fantasie freien Lauf lassen. 

Nun geht es ab an den Herd. Hier müsst ihr natürlich für euch selbst entscheiden, ob ihr das euer Kind das machen darf/kann oder ob ihr diesen Part selbst übernehmt. Aber lasst euer Kind zugucken, es ist nämlich wirklich spannend was dann passiert. Die Kochplatte stellt ihr nicht auf kleinste, aber auch nicht auf mittlere Stufe, sondern etwas dazwischen. Es sollte nicht zu viel und nicht zu wenig Hitze sein. Wir haben neun Stufen und ich habe es auf Stufe 3 gemacht - das hat super funktioniert. Rührt die Masse ständig um. Es dauert erst einmal eine Weile, aber wenn sie dann anfängt dick zu werden, geht alles ziemlich schnell. Ihr müsst immer rühren. Da musste ich dann auch die Püppi ablösen. Das war für sie einfach noch nicht machbar. Ihr rührt so lange, bis ihr nicht mehr rühren könnt. Dann ist eure Knete fast schon fertig. Sie wird dann zu einem Klumpen, aber keine Angst - das muss so sein!


So sollte der Klumpen ungefähr aussehen. Diesen löst ihr aus dem Topf und legt ihn dann auf eine bemehlte Arbeitsplatte oder besser noch auf eine bemehlte Silikonunterlage. Dort muss der Knet-Klumpen jetzt auskühlen. In der Zeit könnt ihr euch der nächsten Knet-Kugel widmen, je nachdem wie viele ihr davon machen wollt. Sobald die Knete komplett ausgekühlt ist, knetet ihr sie nochmal mit dem Mehl durch und dann könnt ihr sie sofort verwenden. Sie lässt sich prima ausrollen, ausstechen und tolle Dinge lassen sich mit ihr auch formen. Die Knete ist sehr weich, aber stabil. Es ist richtig toll, eigene Knete zu fühlen und mit ihr zu spielen. 

Aufbewahrt wird die Knete im Kühlschrank. Dort ist sie ziemlich lange haltbar. Wenn sie mal etwas zu klebrig ist, einfach erneut mit etwas Mehl verkneten. Ich schätze, dass man die Knete so nach einem halben Jahr neu machen muss und sie nicht mehr verwendbar ist. Das ist aber eine reine Schätzung und varriert sicher auch. Ich habe sie alle in eine große Dose gepackt, die natürlich verschlossen werden muss. Und seien wir mal ehrlich: So viel Spaß wie das macht, ist es vollkommen egal, dass man sie regelmäßig neu macht. Das ist immer wieder ein Erlebnis, außerdem kostet es fast nichts und macht riesigen Spaß. Man kann immer wieder neue Farben ausprobieren oder experimentieren. Ich weiß ganz sicher, dass wir es nicht das letzte Mal gemacht haben.

Ganz toll würde ich es finden, wenn ihr das mal nachmacht und mir Bescheid gebt, wie es euch und vor allem euren Kindern gefallen hat. Schickt mir doch auch gerne Fotos davon. Ich wünsche euch ganz viel Spaß ♥


Post Comment
Kommentar veröffentlichen

Auto Post Signature

Auto Post  Signature