[Rezept] Schokoladigster Schoko-Gugl mit Glasur

Mittwoch, 29. Oktober 2014
Guten Abend ihr Lieben. Hier geht es momentan wieder drunter und drüber. Am Sonntag waren wir bei den Eltern vom Männchen und haben dort einen schönen Nachmittag verbracht. Anschließend gab es Familienpizza für alle - nur die Püppi, die wollte lieber Toast! Am Montag-Abend hatte ich mein erstes Treffen mit der Elternvertretung und der KiTa-Leiterin und ihr könnt euch ja denken, dass es spät wurde. Gestern Abend wollte ich dann einfach mal die Beine hochlegen und nichts machen. Dafür war ich heute sehr fleißig und habe extra für euch (naja, eigentlich auch für mich, höhö) nochmal den Kuchen vom Sonntag gebacken. Denn in 9 von 10 Fällen komme ich nicht ohne Mitbringsel zu Besuch - meistens handelt es sich dabei um Kuchen oder Muffins. Was ich halt gerade ausprobieren will. Meine Guglhupf-Form wollte eh mal eingeweiht werden. Die hat mich schon immer so böse aus dem Küchenschrank angeschaut, seit ich sie ergattert habe. Also war ich mal wieder im Internet auf der Suche nach DEM Guglhupf-Rezept, denn mit irgendeinem Rezept gebe ich mich nicht mehr zufrieden. Der Kuchen muss richtig lecker aussehen. (Okay, meiner überzeugt optisch nicht so sehr, aber geschmacklich dafür umso mehr). Schwierigkeitsgrad ist mir mittlerweile fast egal, ich traue mich an alles ran - egal ob es funktioniert oder nicht, man lernt ja nie aus. Fündig wurde ich dann -wie sollte es anders sein- bei Pinterest. Das Originalrezept findet ihr hier. Ich habe das aber an einigen Stellen abgeändert. Umgerechnet habe ich für euch auch alles, denn bei amerikanischen/britischen Blogs wird ja meistens alles in "Cups" angegeben. Wenn ihr von den Glücklichen seid, die solche Messbecher haben: Super für euch. Ich habs halt umgerechnet. Anstelle von der Sour Cream habe ich Joghurt genommen. Joghurt funktioniert sowieso immer wunderbar in Kuchen und macht ihn schön saftig. Und wenn ein Guglhupf eins nicht sein darf, dann trocken! Außerdem wählte ich anstelle von Maissirup lieber Agavendicksaft, da es hierbei eh nur um die Süßung geht und ich auch noch nicht fündig geworden bin, was den Maissirup angeht.


Soll ich euch etwas verraten? Das ist mit Abstand der allerbeste Schokoladen-Kuchen, den ich jemals in meinem Leben gegessen habe und das ist keine Übertreibung. Der Kuchen aus dem Café einer der berühmstesten Fastfood-Ketten war schon eine Offenbarung, hatte für meinen Geschmack aber immer zuuu viel Schoko-Glasur. Viel zu mächtig. Der Gugl ist zwar auch mächtig, aber erschlägt nicht so sehr. Ich bitte euch daher also, diesen Kuchen unbedingt auszuprobieren. Ganz besonders gut wird dieser nämlich dadurch das man ihn nur mit den Händen herstellt und kein elektronisches Rührgerät zur Hand nehmen muss. Ich mache das immer mit ganz viel Liebe. Es macht mir einfach Spaß. Und mal ehrlich? Wirklich aufwendig ist der Kuchen nicht und im Handumdrehen fertig. Er schmeckt superlecker, die Zutaten hat man fast immer zuhause und er ist ein wunderschönes Mitbringsel. Ich habe jedenfalls nur Lob eingesammelt und das hat mein Back-Seelchen gestreichelt. Am Ende "stritten" sich 3 um die letzten beiden Stücken und niemand wollte etwas abgeben. Ahh und noch was: Wenn ihr mal ein Date habt, also ein zweites oder drittes und er/sie steht auf Schokolade, dann ist das der Kuchen mit dem ihr jedes Herz gewinnt - versprochen! Liebe geht doch durch den Magen, oder? Mit diesem Schokoladen-Guglhupf auf jeden Fall! Also, viel Spaß mit dem Rezept - los gehts!

Ihr benötigt:

für den Teig:
240gr Mehl
225gr Zucker
1 1/2 TL Backpulver
225gr Butter
40gr. Back-Kakao (z.B. diesen)
230ml Wasser
1/2 TL Salz
2 Eier (Klasse L)
120gr Joghurt (0,1 % Fett)
1 TL Vanille-Extrakt (z.B. dieses)

für die Schoko-Glasur:
120gr. Créme Double (z.B. diese)
1 1/2 EL Zucker
110gr. gute Zartbitter-Schokolade (z.B. diese)
1 1/2 Esslöffel Agavendicksaft (z.B. diesen)

optional: Streudekor Zucker Herzen zum Verzieren (z.B. diese)


Erster Schritt: Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen. Guglhupf-Form fetten. In einer großen Schüssel Mehl, Zucker und Backpulver vermischen. Beiseite stellen.

Zweiter Schritt: In einem kleinen Topf Butter, Kakaopulver und Wasser bei mittlerer Hitze schmelzen und miteinander verbinden lassen. Regelmäßig rühren, bis eine schöne glatte Masse (ohne Klümpchen) entstanden ist. Anschließend zu den trockenen Zutaten geben und mit einem Teigschaber alles sorgfältig miteinander verrühren, bis keine Mehlnester mehr vorhanden sind. 

Dritter Schritt: Die Eier nacheinander zu dem Teig geben und gut unterrühren. Dann Joghurt und Vanille-Extrakt hinzufügen und vorsichtig unterheben. Am Ende sollte es eine glatte, homogene Masse sein. Den Teig in die Guglform geben und für 20-25 Minuten in den Ofen schieben. Wenn der Guglhupf fertig gebacken ist, 15 Minuten in der Form auskühlen lassen und anschließend auf ein Kuchenrost stürzen und dort komplett erkalten lassen.

Vierter Schritt: Wenn der Guglhupf komplett erkaltet ist, könnt ihr euch um die Glasur kümmern. Dazu Créme Double mit Zucker in einen kleinen Topf geben und bei mittlerer Hitze erwärmen. Wenn der Zucker geschmolzen ist, Topf von der Kochstelle ziehen und die gebröckelte Schokolade unterrühren - bis diese ebenfalls komplett geschmolzen ist. Zuletzt den Agavendicksaft hinzufügen und die Glasur über dem Kuchen verteilen. Vor dem Anschneiden sollte die Glasur "ausgehärtet" sein! Guten Appetit





Post Comment
Kommentar veröffentlichen

Auto Post Signature

Auto Post  Signature