[Rezept] Chinesisches Orangenhühnchen mit Reis

Mittwoch, 5. November 2014
Da will ich euch unbedingt ein furchtbar leckeres Rezept bloggen und stelle nach der Hälfte fest, dass ich das falsche Rezept mit den richtigen Fotos verbloggen will. Das ist mir auch noch nie passiert. Also musste ich die Hälfte nochmal löschen und neu schreiben. Falls ihr euch jetzt wirklich gewundert habt, warum das hier schon wieder so lange dauert. Meistens kommt halt was dazwischen. Oder irgendwas funktioniert nicht und glaubt mir, dass kann alles sein: Photoshop, Firefox oder Blogger selbst. Aber jetzt ist alles gut. Ihr bekommt das richtige Rezept zu den Fotos. Nämlich das furchtbar leckere Orangenhühnchen. Ein Traum, glaubt mir. 

Seit ein paar Wochen schreibe ich nämlich immer Essenspläne für eine Woche. Männchen und ich wollen nämlich weniger Fleisch und mindestens einmal die Woche Fisch essen. Witzig, dass das nun ausgerechnet ein Fleisch-Gericht ist. Jedenfalls suche ich dazu gerne noch Rezepte heraus und stelle mich damit selbst einer Herausforderung - so oft wie möglich frisch kochen. Es gab nämlich Wochen, da haben wir viele Dinge nur in den Ofen geschoben oder bestellt oder Rührei gegessen oder Toast. Quatsch halt. Lohnt sich nicht. Die Figur und die Gesundheit danken es dir nicht. Also: Essensplan! (Würde euch unser Wochen-Essensplan interessieren? Dann würde ich ihn jeden Montag mit euch teilen und ihr sucht euch Rezepte raus, die euch besonders interessieren. Diese würde ich dann verbloggen!) Hätte gar nicht gedacht, dass ich sowas kann und zugegeben unter der Woche schmeiße ich die Tage schon mal um oder ein Essen reicht für 2 Tage, aber es kam seitdem fast nie vor, dass ich mich nicht an den Plan gehalten habe. Und es macht ziemlich viel Spaß, eben wegen der neuen Gerichte. Ich liebe es Neues auszuprobieren, vor allem in Sachen Ernährung. Also mache ich mich immer auf die Suche nach guten Rezepten, lasse mich inspirieren und manchmal landet natürlich auch ein altbewährtes Rezept auf dem Plan. 

Mit dabei war unter anderem eben dieses schmackhafte Chinesische Orangenhühnchen mit Reis. Ich mag chinesisches Essen sowieso ziemlich gerne und die Kombination mit der Orange hat mir sehr gut gefallen. Ich wurde nicht enttäuscht und so haben der Mann und ich kurzerhand beschlossen es fotografisch festzuhalten, damit ich es mit euch teilen kann. Ihr müsst das wirklich unbedingt nachkochen. Es ist wirklich sehr sehr lecker und aktiviert so ziemlich alle Geschmacksknospen. Süß, sauer, fruchtig, würzig - dazu der neutrale Reis, der das Gericht wunderbar unterstreicht und eine hervorrangende Grundlage ist. Keine Beilage, denn er muss dazu gegessen werden, sonst fehlt dem Gericht etwas. Ich hoffe, ihr mögt chinesisches Essen und wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen!


 Ihr benötigt (für 2-3 Personen):

230ml Hühnerbouillon
Saft von 2 frisch gepressten Orangen
1EL frische Orangenschale
120gr. Zucker
50ml Weißweinessig (6% Säure z.B. dieses)
60ml Sojasoße (z.B. diese)
2 Knoblauchzehen
1 TL Chiliflocken (z.B. diese)
kleines Stückchen Ingwer (etwa 1 TL groß)
etwas Salz und Pfeffer
Spritzer kaltes Wasser und 2 TL Speisestärke

ca. 450gr. frisches Hähnchenbrustfilet
100gr. Maismehl (z.B. dieses)
2 Eier (Klasse L)
500ml gutes Sonnenblumenöl

 Sesam-Samen geröstet (z.B. diese)
2 Stängel Frühlingszwiebeln

 150gr. Sushireis (z.B. diesen)


Erster Schritt: Ofen auf 170 Grad vorheizen. Eine Auflaufform mit einem Esslöffel Öl einstreichen. Hühnerbouillon, frisch gepressten Orangensaft, Orangenschale, Zucker, Sojasoße, Weißweinessig, gehackten Knoblauch, gehackten Ingwer, Salz, Pfeffer und Chiliflocken zusammen in eine Schüssel geben und alles gut miteinander verrühren. Beiseite stellen.

Zweiter Schritt: Hähnchenbrustfilet in etwa 2-3 cm große Stücke schneiden. Achtet unbedingt darauf, dass die Stücken relativ gleich groß sind. Die 2 Eier schlagt ihr in eine große Schüssel und schlagt sie gut auf. HähnchenbrustfiletStücken hinein geben und gut unter heben, sodas alle Stükchen mit Ei benetzt sind. In einen Frischhaltebeutel gebt ihr nun das Maismehl und dort gebt ihr die mit Ei benetzten Hähnchenstücke hinein. Verschließen und durchschütteln, sodass alle Stücke mit Maismehl paniert sind. Keine Angst, das Fleisch muss nicht gewürzt werden, weil die Soße später genügend Geschmack abgibt und die Panade das wunderbar aufsaugt!

Dritter Schritt: Öl in einer tiefen Pfanne (ich habe eine beschichte Wokpfanne benutzt) oder einem großen Topf auf mittlerer Stufe erhitzen. Das Öl ist heiß genug, wenn ihr den Stab von einem Hozlöffel hinein tunkt und sich außerhalb von ihm Bläschen bilden. Nun gebt ihr nach und nach die Hähnchen-Stücke hinein (ich habe immer ungefähr 6-8 genommen) und backt sie aus. Das dauert allerhöchstens 2 Minuten, eher weniger. Wenn sie fertig sind, legt ihr sie auf einen -mit Küchenkrepp ausgelegten- Teller. Insgesamt dauert das etwa 10-15 Minuten!


Vierter Schritt: Die ausgebackenen Hänhchenbrustfilet-Stücke gebt ihr nun in eure Aufflaufform. Nun mixt ihr die Speisestärke mit dem Wasser und fügt sie eurer Soße hinzu, die ihr gleich am Anfang vorbereitet habt. Gut durchrühren und über das Hühnchen gießen. Jetzt ab damit in den Ofen, unabgedeckt für 50 Minuten. Alle 15 Minuten solltet ihr das Ganze mal umrühren, sodass die Hähnchenstücke immer wieder mit der Soße benetzt sind. Falls es euch zu fest wird, nochmal etwas Wasser nachgießen, aber nicht zu viel!! Nach 30 Minuten den Reis in einen Topf geben und mit der doppelten Menge Wasser auffüllen. Bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel köcheln und garen lassen, bis er etwas weicher als bissfest und schön klebrig ist. Eventuell zwischendurch Wasser nachgießen. 

Fünfter Schritt: Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden. Reis auf einem Teller anrichten und das Orangen-Hühnchen darüber verteilen. Mit Frühlingszwiebeln und gerösteten Sesam-Samen toppen und servieren. Guten Appetit!


Kommentare on "[Rezept] Chinesisches Orangenhühnchen mit Reis"
  1. Ich liebe chinesisches Essen, aber insgesamt steht man für das Rezept schon recht lange in der Küche, schade. Bekommen wir in der Woche eher weniger hin, aber vielleicht/hoffentlich mal am Wochenende!

    Wochenplan würde mich sehr interessieren, wir sind oft so unschlüssig, was wir essen sollen :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde einen Wochenplan super. Ich bin so planlos was das tägliche kochen betrifft. Ich wäre dankbar über jedes Rezept :-)

    AntwortenLöschen
  3. Mir geht das auch so wie Iwona. Das sieht mega lecker aus und so schön fotografiert <3

    AntwortenLöschen
  4. oh mein gott liest sich das lecker! das muß ich unbedingt probieren, ich liebe chinesisches essen (solange es nicht scharf ist) und das hier sieht so verdammt lecker aus! Danke dir fürs teilen :)

    AntwortenLöschen

Auto Post Signature

Auto Post  Signature