Meine Lieblingsbücher / Buchvorstellungen

Samstag, 19. September 2015
Endlich endlich endlich! Lange angekündigt, fast in Vergessenheit geraten und jetzt doch auf meinem Blog: Buchvorstellungen. Und in welche Jahreszeit passt das besser als in den Herbst oder den kommenden Winter? Am liebsten lese ich abends, ganz in Ruhe. Eingekuschelt in eine Decke mit einem warmen Tee und Kerzenlicht. Aber ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, ob ich so etwas kann. Ich meine, natürlich, jeder kann Bücher vorstellen. Mein Ziel jedoch ist es, dass ich euch durch meine Rezensionen für das Buch begeistern kann. Und das nicht, weil ich davon einen Nutzen hätte, sondern weil ich möchte, dass ihr die Bücher lest die mich begeistern und euch im besten Fall auch. Deshalb lasst mir doch sehr gerne ein Feedback da, ob ihr das so in Ordnung findet oder was ich eventuell besser machen könnte. Eines schon mal vorweg, für alle die vielleicht Angst vor Spoilern haben: Ich verrate definitiv nicht zu viel vom Buch, denn das kann ich selbst  nicht leiden. Wenn ich eine Rezension lese, dann möchte ich das Buch danach bestenfalls lesen und nicht schon wissen was haargenau passiert. Ebenso handhabe ich das hier auf meinem Blog. Ihr könnt euch also ruhig durchlesen, was ich zu den Büchern zu sagen habe. Meistens schwafele ich vermutlich eh mehr drumherum. Aber ich finde es auch wichtig zu erfahren, warum einen Menschen ein bestimmtes Buch begeistert und was es in ihm ausgelöst hat. 

Ebenfalls werdet ihr bei mir keine schlechten Rezensionen finden. Das hat mehrere Gründe. Erstens: Ich informiere mich meistens so genau über Bücher, dass ich meistens nicht enttäuscht werde. Ich weiß was mir gefällt und bin zweitens: kein kritischer Leser. Ich bin niemand, der alles schlecht redet oder das Haar in der Suppe sucht. Ich bin niemand, der über Bücher herzieht. Dann halte ich einfach meinen Mund. Nichts nervt mich mehr, als so fiese Amazon-Bewertungen, die meistens nicht mal wirklich etwas mit dem Buch zu tun haben. Nein, ich muss mich nicht mit jedem Protagonisten identifizieren können. Nein, ich muss nicht jeden Charakter sympatisch finden. Charaktere brauchen wir für mich tiefe, sollten nicht zu weichgezeichnet und perfekt sein .... denn mal ehrlich, das ist doch viel unrealistischer, als ein Charakter der böse ist, Macken hat oder psychopatisch ist. Das gibt es nun mal wirklich. UND, wenn man nicht gerade eine Biographie oder ähnliches liest, sind Bücher immer noch Bücher und somit in dem Kopf eines Autors entstanden. Da kann es schon mal passieren, dass einige Abschnitte ein wenig überzogen wirken. Ihr seht, ich bin kein sehr kritischer Leser, was aber nicht bedeutet, dass mir alles egal ist. Ich mag wirklich durchdachte und intelligente Geschichten, vorzugsweise Thriller und Psychothriller, aber wenn mich ein Buch fesselt, ist das Genre am Ende zweitrangig. Daher werdet ihr hier vermutlich immer nur Bücher finden die eine 4 oder 5 Herzen-Bewertung haben, aber nicht nur Thriller. Ich werde nach und nach all die Bücher rezensieren, die ich so bisher gelesen habe und die auch noch immer in meinem Kopf sind, sei es auch schon 5 Jahre her. Ich hoffe, ihr habt daran genauso viel Spaß wie ich.


G O N E  G I R L
GENRE: DRAMA | AUTORIN: GILLIAN FLYNN | SEITEN: 592 | ERSTAUFLAGE: APRIL 2012 | FÜNF VON FÜNF

Ich bin mir fast sicher, jeder Zweite hat dieses Buch schon gelesen oder es wenigstens schon einmal in der Hand gehabt. Wenn nicht, dann habt ihr vielleicht die Verfilmung gesehen. Ich habe zuerst das Buch gelesen, um anschließend den Film schauen zu können. Lange bevor der Film in die Kinos kam, hatte ich das Buch beendet. Dennoch hoffe ich vielleicht die Menschen zu erreichen, die das Buch noch nicht gelesen haben oder aber die, die immer wieder skeptisch waren, ob sie das Buch nun lesen sollten oder nicht. Aber worum geht es überhaupt? Es gibt zwei Hauptprotagonisten: Nick und Amy Dunne. Ein scheinbar glückliches Ehepaar, welches die perfekte Ehe führt. Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Amy Dunne und einmal aus der Sicht von Nick Dunne geschrieben. Während wir bei Amy im Tagebuch lesen, sind wir bei Nick direkt in der Gegenwart. Alles beginnt damit, dass Amy urplötzlich verschwindet. Die Beweise legen ein Verbrechen nahe und Nick wird nach und nach zum Hauptverdächtigen.

Mehr kann und will ich nicht verraten, denn das würde dem Buch die ganze Spannung nehmen. Auch wenn die Einführung zunächst lapidar klingt, so kann ich euch versichern, dass das Buch unheimlich fesselnd geschrieben ist. Gillian Flynn hat eine etwas "rotzige" Schreibweise, aber ich mag das gerne. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund. Vermutlich werdet ihr keinen der Hauptprotagonisten sympatisch finden, aber das braucht ein Buch für mich auch nicht, um fabelhaft zu sein. Ich bewundere Gillian Flynn für das, was sie mit mir gemacht hat, während ich das Buch gelesen habe. Immer wieder war ich schockiert, aufgeregt und wurde mit unschönen Wahrheiten konfrontiert. Zudem konnte ich es kaum beiseite legen, weil ich unbedingt wissen musste, wie das Buch weiter geht und wie sich die ganze Geschichte auflöst. Sehr intelligent inszeniert und wenig verwunderlich, dass sich ausgerecht David Fincher an die Verfilmung gewagt hat.

// Die Verfilmung ist wirklich gut. Ich finde aber, dass es dem Film die komplette Spannung nimmt, wenn man das Buch schon kennt. Deshalb: Buch lesen!





M E I N  W I N T E R  M I T  G R A C E
GENRE: DRAMA | AUTOR: RICHARD PAUL EVANS | SEITEN: 224 | ERSTAUFLAGE: NOVEMBER 2010 | FÜNF VON FÜNF

Mein Winter mit Grace ist wohl eines der besten Bücher, welches ich jemals gelesen habe und auch lesen werde. Dieses Buch hat mich so tief im Herzen berührt, es hat mich aufgewühlt und sehr lange nicht mehr losgelassen. Am Ende des Buches habe ich unzählbar viele Tränen vergossen, sodass ich euch dieses kleine Meisterwerk unbedingt ans Herz legen muss. Aber worum geht es überhaupt? Wir schreiben das Jahr 1962 in Salt Like City. Grace ist ein junges Mädchen und offensichtlich obdachlos. Eric ist erst vor kurzem mit seinen Eltern in die Stadt gezogen. An einem kalten Herbsttag trifft er auf Grace. Da sie ihm Leid tut, quattiert er sie in dem kleinen Gartenhaus seiner Eltern ein. Nach und nach kommen sich Grace und Eric näher, sie werden Freunde und schließlich verlieben sie sich auch. Doch die junge Liebe droht an einem Geheimnis zu zerbrechen, welches Grace unter keinen Umständen preisgeben will, aber es ist schlimmer, als Eric es sich vorstellen kann.

Mein Winter mit Grace erzählt die Geschichte zwei junger Menschen, welche durch Zufall zueinander finden und sich nahe kommen. Dabei ist das Buch überhaupt nicht kitschig, sondern sehr berührend. Es ist nicht aufdringlich, sondern zurückhaltend. Es gibt dir so viel Wärme und lässt dich kalt im Regen stehen, wenn du am Ende angelangt bist. Das Buch ist höchst gefühlvoll, vereinnahmend und erschütternd zugleich. Die einzelnen Stränge und Verbindungen, die Vielschichtigkeit, welche das Buch mitbringt, kann keine Rezension erfassen. Aber wenn ihr euch in diesen Herbst/Winter für nur ein Buch entscheiden dürftet, dann sollte es unbedingt dieses sein!




R A C H E K I  N D 
GENRE: THRILLER | AUTORIN: JANET CLARK | SEITEN: 512 | ERSTAUFLAGE: JANUAR 2013 | FÜNF VON FÜNF

Rachekind ist mein jüngst beendetes Buch und es hat mich wirklich beeindruckt. Ich konnte es tagsüber wirklich kaum abwarten am Abend, wenn die Püppi im Bett ist, das Buch in die Hand zu nehmen und die nächsten Seiten zu lesen. Es hat mich so wahnsinnig gefesselt, dass ich gar nicht anders konnte, als selbst auf meine ausstehenden Folgen der Lieblingsserien zu verzichten. Somit hatte ich das Buch noch schneller beendet als Gone Girl. Aber worum geht es überhaupt? Rachekind erzählt die Geschichte der jungen Mutter Hanna, dessen Mann von den einen auf den anderen Tag spurlos verschwunden ist. Alle denkbaren Möglichkeiten scheinen unrealistisch und plötzlich beginnt ihre einjährige Tochter Lilou sich komisch zu verhalten. Es wirkt gerade so, als könnte sie mit ihrem Vater kommunizieren. Als diese dann fast entführt wird, begibt sich Hanna selbst in große Gefahr um herauszufinden, was mit ihrem Mann passiert ist.

Janet Clark versteht es, in ihrem Buch einen Spannungsbogen aufzubauen und diesen auch zu halten - bis zum Ende. Sie schreibt mit einer wunderbaren Leichtigkeit und trotzdem mit so viel Tiefe, die dieses Buch auch benötigt. Das Buch besticht durch die einfallsreichen Wendungen, die toll gezeichneten Charaktere und mit einem Ende, das so wohl kaum ein Leser erwartet hat. Mich ließ es ein bisschen verstört zurück. Aber das ist es, was ich an Büchern liebe. Wenn sie in mir wahre Gefühle wecken und mich nachdenklich stimmen. Wenn ich sie einfach nicht vergessen kann - Rachekind ist eines dieser Bücher und wenn ihr es lest, wird es euch danach sicher ebenso gehen.
Post Comment
Kommentar veröffentlichen

Auto Post Signature

Auto Post  Signature