Gedankenmatsch & Wochenrückblick #9

Sonntag, 18. Oktober 2015
Momentan ist es wirklich nicht einfach mit der Püppi. Das hier könnte vermutlich auch ein Gedankenmatsch sein. Den hatte ich ja lange nicht. Einen Eintrag in dem ich mit euch einfach teile, was gerade so in meinem Kopf herumschwirrt. Wirre Gedanken, die ich noch nicht ordnen kann. Bis heute weiß ich nicht, ob das überhaupt so klug ist, vieles könnte falsch verstanden werden und vieles sehe ich vielleicht ganz anders, wenn ich noch einmal eine Nacht darüber geschlafen habe. Allerdings will ich das hier nicht erst seit heute verbloggen, sondern schon seit zwei Wochen. Doch irgendetwas hielt mich immer davon ab. Vielleicht die innere Unruhe, die Wut, die Angst. Ich weiß es nicht. 

Momentan ist es nämlich so: Die Püppi und ich, wir geraten oft aneinander. Und nicht in einem normalen Ausmaß, sondern extremer. Sie wird leicht wütend und lässt sich dann nicht mehr beruhigen, was mich total kirre macht. Mein Kopf tut dann weh und ich möchte nur schreien. Ich möchte niemanden mehr sehen oder hören, weil mein Kopf droht zu platzen. Mein Herz tut dann weh, ich möchte heulen, bin aber noch zu wütend. Wütend auf so einen kleinen Giftzwerg, der kein "NEIN" kennt und dieser kleine Giftzwerg lässt die Ohren auch einfach immer gleich im Kindergarten. Aber wenn man ihr nicht sofort Beachtung schenkt, sobald sie etwas erzählt, ist sie eine Schallplatte mit Sprung. Sie wiederholt sich immer und immer wieder, bis man sie zum Schweigen bringt. Anders als bei einer Schallplatte, die man einfach ausschalten oder wechseln kann, ist die Püppi daueraktiv und hört nicht auf, bis ich und der Mann reagiert haben. Und ich versuche wirklich immer 100% ein Ohr für sie zu haben, ich versuche immer direkt zu reagieren und ermahne den Mann, wenn er es nicht tut. Es ist zermürbend, weil es einfach niemals aufhört. Niemals. Und dann kommt hinzu, dass sie uns nie ein Ohr schenkt, dass ihr egal ist was wir sagen, ob wir etwas erlauben oder verbieten. Es wird geschrien, getreten, auf den Boden geschmissen, geheult und ja, auch gekratzt und gehauen. Egal wie fest man sie an sich drückt, ihr sagt, dass man sie liebt und für sie da ist...oder ob man sie ignoriert, zurechtweist oder WAS AUCH IMMER - es bringt absolut nichts. Nada. Meistens schicke ich sie dann auf ihr Zimmer uns sage ihr, dass sie sehr gerne wiederkommen kann, sobald sie sich beruhigt hat. Sie entschuldigt sich auch, mittlerweile zu oft, auch wenn sie nichts getan hat. Das gibt mir das Gefühl zu streng zu sein, sie zu oft zurechtzuweisen. Ich sage ihr auch immer, dass sie sich nicht entschuldigen muss, wenn sie doch nichts getan hat und das alles in Ordnung ist. Das man sich entschuldigt, wenn man frech oder böse war oder jemanden wehgetan hat. Ich weiß auch nicht wo das herkommt: Das hauen und kratzen. Denn wir tun das nicht. Niemals. Ja, es wird mal laut, aber Handgreiflichkeiten gibt es nicht und wird es nie geben. Immer wieder bin ich wie ein Papagei der wiederholt, dass man es nicht tut. Das man niemanden haut oder kratzt. Dennoch ist sie scheinbar so wütend, dass sie sich derzeit nicht anders zu "helfen" weiß. Was mich an eine ganz neue Grenze bringt. Ich will das nicht. Das sie denkt, sich nur so wehren zu können, lösen zu können....dem Konflikt zu entgehen. Also schicke ich sie lieber auf ihr Zimmer. Recht ist ihr das nicht, aber sie macht es trotzdem. In 90% der Fälle geht sie, beruhigt sich, kommt wieder, will kuscheln und entschuldigt sich. Wenn ich laut wurde oder auch einen Fehler gemacht habe, entschuldige ich mich immer. Immer.

Ich habe letztens irgendwo gelesen: Kann man einen Kaktus umarmen, wenn er kurz vorm Explodieren steht? Und die Antwort dort lautete: Ja. Ich kann das derzeit für uns nur verneinen. Denn meistens macht es das nur schlimmer. Manchmal, ja manchmal funktioniert das und ich kann diesen kleinen Kaktus umarmen und überzeugen die Stacheln einzufahren. Aber selten.

Aktuell bin ich wirklich überfragt, welcher der richtige Weg ist und das ist ganz neu für mich. Bisher konnte ich mich auf mein Bauchgefühl verlassen, momentan ist da aber nichts. Also handele ich immer aus der Situation heraus. Ich versuche sie einzuschätzen und anzuwägen, was nun das richtige in dieser Situation ist. Ich habe keine Ahnung, ob das richtig oder falsch ist. Wirklich nicht. Manchmal frage ich mich, ob sie das wohl von mir hat und mache mir schlimme Vorwürfe. Mir geht es dann nicht gut. Ich weine, wenn ich kann. Sie ist ein bezaubernder, kleiner Mensch und ich will nicht, dass sie schlechte Eigenschaften von mir übernimmt. Ich bin schnell am Ende mit den Nerven und werde dann laut. Da fällt dann ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein und ich kann einfach nicht mehr. Ich breche dann zusammen und brauche einige Zeit bis ich wieder klar denken kann. Meistens steige ich dann in die warme Wanne, koche, backe oder wasche ab. Meistens hilft das, zum Glück. Manchmal schweigen die Püppi und ich uns dann auch einfach an. Situationsabhängig. Aber eins ist klar, momentan hängen wir in den Seilen und ich hoffe das ändert sich schnell. Denn ich möchte so so gerne einen Tag erleben, an dem die Püppi mal nicht weint, meckert oder stänkert. Tage, an denen sie einfach zufrieden ist und glücklich. Wir hatten schon viele solcher Tage, doch aktuell kann ich mich an den letzten nicht erinnern und das würde ich so gerne. Damit ich weiß, dass ich nicht alles falsch mache. Damit ich weiß, dass sie glücklich ist und damit ich Gewissheit habe, dass sie weiß, dass ich sie liebe. 




S C H Ö N S T E R  M O M E N T

Sind momentan die Momente, in denen die Püppi viel mit uns spricht und immer wieder neue Dinge lernt. Sie bringt uns damit so oft zum Lachen. Auch überrascht sie uns immer wieder. Es ist eben immer wieder ganz wunderbar mitansehen zu dürfen, wie so ein kleines Wesen groß wird. Dabei zuzusehen wie sie wachsen und immer wieder die Hand zu reichen, wenn sie diese benötigen. 
Sehr süß war z.B. ein Moment, kurz nachdem sie aus der Badewanne stieg und sich am Bein leicht wehtat. Sie sagte dann: "Mein Bein ist gebrochen." Da sagte der Papa: "Dann müssen wir zum Arzt" und sie erwidert: "Nein, ich glaube nicht." Das war echt witzig und wir haben alle zusammen herrlich gelacht. Sie neigt gerne mal zu Übertreibungen, die uns aber noch einfach nur belustigen. Gestern hat sie sich z.B. den Popo gebrochen ;)



S C H L I M M S T E R  M O M E N T 
 
Davon gibt es aktuell leider auch sehr viele. Ich weiß nicht, was momentan in die Püppi gefahren ist, aber ich hoffe von Herzen, dass das schnell vorbei geht. 
An einem Tag wollte ich ihr eine Freude machen und nach dem Kindergarten noch einen Kuchen essen gehen. Sie wollte lieber Eis. Das war vollkommen in Ordnung für mich. Also bin ich mit ihr zum Eiscafé und orderte für sie einen Eisbecher ihrer Wahl und für mich einen Kaffee. Als ihre Nase lief, wollte ich diese schnell mit einem Taschentuch abwischen. Daraufhin gab es ein riesengroßes Theater mit Geschrei und Geheule. Wirklich nicht schön. Ich versuchte sie zu beruhigen, aber es dauerte eine ganze Weile. Und tatsächlich wird man von Menschen mit Kindern noch am blödesten angeguckt. Furchtbar. Ich lächle immer verständnisvoll wenn ich sowas mitbekomme oder sage gleich: Das kenne ich doch ;)
So ein ähnliches Spiel gab es, als ich sie an einem Abend allein bettfertig machte und als sie den Schlafanzug anziehen sollte komplett durchdrehte, sich auf den Boden schmiss und nicht beruhigen ließ. Meine Kurzschlussreaktion? Ich legte sie in ihr Bett, schaltete das Hörspiel an, deckte sie zu und ging. Es stellte sich als gute Entscheidung heraus. Auch wenn es mir sehr Leid tat und ich mir auch Vorwürfe machte. Alles andere hätte vermutlich zu noch größerer Eskaltion geführt.


E N D L I C H  I N  A N G R I F F  G E N O M M E N

Habe ich einen neuen Instagram-Account. Ich fühlte mich auf dem alten nicht mehr wohl. Es war nicht mehr schön und die Fotos wurden nicht mehr wirklich gemocht. Das war jedenfalls mein Eindruck. Sämtliches Löschen oder ähnliche Aktionen halfen nichts, also beschloss ich, von vorne zu beginnen. Der alte Account bleibt aber als Erinnerung bestehen. Und soll ich euch was sagen? Instagram macht wieder Spaß. Endlich. Denn ich mag die Plattform wirklich gerne.

Auch auf Facebook bin endlich etwas aktiver und teile auch dort wieder mehr Fotos mit euch. Ich hoffe, da schaffe ich demnächst noch mehr, um öfter etwas von mir hören zu lassen. 


E S S E N  G E N O S S E N

Ich habe selbst ein Dinkelvollkorn-Buttermilch-Brot gebacken, welches mit gesalzener Butter und lauwarm wirklich sehr sehr lecker war. Man muss das etwas säuerliche der Buttermilch mögen, aber die gesalzene Butter gleicht das wirklich gut aus. Das Rezept dazu folgt kommende Woche. 
Besonders stolz war ich auch auf meine ersten eigenen Müsliriegel, die eher Müslischnitten sind. Ganz ohne Mehl und Zucker kommen sie aus, sind aber trotzdem wahnsinnig lecker, sehr fruchtig (ich mag das) und gesund. 
Außerdem gab es wieder Smoothies. Eimal einen Green Smoothie und einmal einen Red&Green Smoothie. Beide waren sehr sehr lecker und ich finde, sie geben wirklich Power für den Tag. Empfehlenswert. 

Wieder für mich entdeckt habe ich: Ciabattabrötchen Hähnchen-Caprese. Die Zusammenstellung aus zartem Hähnchenfleisch auf dem Ciabattabrötchen, darauf Tomate und mit Mozzarella überbacken ist echt ein Traum. Dazu evtl. noch Basilikum oder Balsamico? Perfekt. Ich liebe noch eine extra Prise frisch gemahlenen Pfeffer. 



M U S I K  D I E  M I C H  G L Ü C K L I C H  M A C H T E

Johannes Oerding - Alles brennt / Schwirrt schon lange immer wieder in meinem Ohr rum, habe ich aber erst vor kurzem so richtig wahrgenommen. Zum Glück. Ein toller Song!

Kygo & Conrad Sewell - Firestone [Fireworks Version] / Die normale Version dieses Songs die hoch und runter im Radio läuft kann ich kaum ertragen. Aber in dieser Kuschelrock-Version ist der Song wirklich schön. Man kann dabei toll abschalten und einfach in Tagträume versinken.

Ella Henderson - Missed / Ich konnte es kaum abwarten in das erste Album von Ella Henderson reinzuhören. Seit "Ghost" hatte ich aber gar nichts mehr von ihr gehört, bis ich vor ein paar Wochen entdeckte, dass sie eine neue Single veröffentlicht hat und dazu ein Album. Mein bisher liebster Song? Missed. So berührend und warm präsentiert sie ihn mit ihrer atemberaubenden Stimme.


S E R I E N  U N D  F I L M E  D I E  I C H  G E L I E B T  H A B E

Es muss ein paar Jahre her sein, als der Hype um Homeland begann. Vermutlich irgendwann in der ersten Staffel, ich weiß es nicht genau. Klar, ich wollte auf den Zug aufspringen, aber schon in der zweiten oder dritten Szene schaltete ich ab, weil ich nicht wusste, was das in der Serie zu tun hat und womit diese Szene zur Story beiträgt. Ehrlich gesagt muss ich auch gestehen das ich mich niemals ernsthaft informiert habe, worum es eigentlich geht. Hätte ich das nämlich getan, wäre ich vielleicht direkt dran geblieben. So ergab es sich jetzt vor ein paar Wochen, dass ich der Serie also eine zweite Chance gab - zum Glück!! Ich hätte tatsächlich etwas verpasst. Mittlerweile befinde ich mich mitten in der dritten Staffel und fiebere sehr mit. Charaktere wachsen mir ans Herz und ich liebe es, dass diese Charaktere allesamt so herrlich unperfekt sind. Es gibt der Serie viel Tiefe und auch Realismus. Ich kann sie euch wirklich nur ans Herz legen.

Und dieses Mal kann ich euch auch einen Filmtipp mit auf den Weg geben. Der Mann und ich waren im Kino bei "Der Marsianer". Ein wirklich gelungener Film. Ich interessiere mich ja seit geraumer Zeit für das Weltall, andere Planeten und wie das überhaupt alles funktioniert. Der Film muss weit in der Zukunft spielen, denn bisher ist es nicht möglich vom Mars zurückzukehren. Wenn du einmal da bist, dann stirbst du auch dort. In dem Film sind sie schon so weit, dass man auf die Erde zurückkehren kann, aber durch einen großen Sturm auf dem Mars muss jemand zurückgelassen werden. Mark. Und dieser ist nicht tot - wie alle anfangs glauben - sondern hat überlebt und nun versucht er, dass so lange zu tun, bis er eventuell gerettet werden kann. Ich mochte den Film wirklich sehr gerne. Er ist gelungen und schafft eine gute Ebene zwischen Humor, Verzweiflung, Realismus, etwas Fantasie und Wissenschaft.


F A B E L H A F T E  U N T E R N E H M U N G E N 

War auf jeden Fall der "Ausflug" ins Kino. Der Mann hatten einen freien Abend und die Püppi schlief bei ihrer Oma. Das hat mal wieder sehr gut geklappt. Allerdings muss ich gestehen, dass ich mich ein bisschen in den Schlaf geweint habe, weil die Püppi mir wirklich sehr fehlte. Vermutlich machen wir das noch zu selten - dieses Übernachtungsdings. Vielleicht geht das aber trotzdem nie vorbei. 
Und am Freitag waren wir im Kuddeldaddeldu. Das ist ein Indoor-Spielplatz, den es an zwei Einkaufszentren, hier in der Umgebung, gibt. Die Püppi hatte unheimlich viel Spaß mit ihrer Tante und ich konnte schnell ein paar Geburtstagsgeschenke für meine beste Freundin shoppen, bis ich am Ende noch etwa eine Stunde hinzustieß und der Püppi beim glücklichen Spiel zusah. 
  


S C H W A C H  G E W O R D E N

Bin ich bei dieser Jacke für die Püppi. Es ist ja nun wirklich nicht so, als hätte sie davon nicht genug. Aber als diese im H&M hing (wo ich eigentlich nur eine Leggings für mich kaufen wollte) und reduziert war, musste ich zuschlagen. Das war ja auch nicht nur um die Hälfte reduziert, sondern fast geschenkt. Ich bekam sie also für 7€ statt der 39,99€ - mehr muss ich dazu nicht sagen, oder? Obwohl, vielleicht doch: ich wollte so eine Jacke schon immer für die Püppi haben, konnte mich aber zu dem regulärem Preis nie durchringen.


P L Ä N E  F Ü R  D I E S E  W O C H E

Haben wir noch keine. Der Mann muss von Montag bis Sonntag durcharbeiten und so steht nicht viel auf dem Plan. Noch dazu soll es die ganze Woche über regnen. Vielleicht werde ich mit der Püppi nach dem Kindergarten durch Pfützen hüpfen. Vielleicht werden wir an einem schöneren Tag nochmal Enten füttern und ansonsten bleibt uns nur malen und basteln und warmen Kakao mit Schokosahne trinken. Am Wochenende werden wir wieder ein Brot backen und Pancakes naschen.
Kommentare on "Gedankenmatsch & Wochenrückblick #9"
  1. Liebe Sahra,

    hm, das is ja wirklich grad schwierig. Ich kenne zwar auch so kurze Phasen, in denen bei Marie kaum was geht, aber die sind eher selten. Was ich allerdings kenne, ist dass wir mind. 1x am Tag Streß zu irgendwas haben. Meistens ist es im Zusammenhang mit Klamotten anziehen. Marie möchte, dass ich ihr was raussuche und sie lehnt dann alles ab. Nach dem zehnten Vorschlag bin ich dann genervt und will rausgehen, was in einen Heulanfall von Marie endet. Irgendwie kriegen wir aber dann immer die Kurve und es ist alles rein verbal und daher nicht mit Eurer Situation vergleichbar. Aber das wir solche Situationen quasi täglich haben, strengt mich auch schon sehr an.

    Ansonsten kann ich Dir leider nur viel Durchhaltevermögen wünschen - diese Phase wird glücklicherweise auf jeden Fall vorbei gehen!

    Diese Geschichte mit den "Verletzungen" haben wir hier auch. Sobald wir dann vorschlagen, dass wir damit besser zum Arzt gehen, geht es glücklicherweise immer wieder gut. Marie springt allerdings komplett auf Blut an. Im Sommer ist ein Kita-Mädchen auf der Rutsche mit einem anderen Kind zusammengestossen und hatte die Lippe stark aufgeplatzt und sich dann das ganze Blut auch noch im Gesicht verschmiert. Seitdem ist die kleinste blutige Stelle für sie ein Horror. Aber die Kinderärztin sieht es entspannt.

    Ich bin ja nicht so Instagram-affin, verstehe das irgendwie nicht :-/

    Die Jacke ist wirklich süß und dann zu dem Preis - beneidenswert!

    Ich wünsche Euch, dass Ihr gut durch die Woche kommt - ist ja viel Programm :-O

    Lieben Gruß von Michi

    AntwortenLöschen
  2. Danke sehr für den erhrlichen Post. Ich wünsche dir das Beste!
    LG, Kitti von Sukhi.de

    AntwortenLöschen

Auto Post Signature

Auto Post  Signature