Wochenrückblick #1

Montag, 29. Februar 2016
Gestern Abend setzte ich mich um kurz nach 20h an den Rechner und fing an den ersten Wochenrückblick in 2016 zu schreiben. Ich beginne die Zahlenfolge einfach wieder bei 1. Ich konnte mich anfangs nicht entscheiden, ob ich euch wirklich nur einen Abriss der letzten Woche verblogge oder doch lieber das, was sich seit dem letzten Wochenrückblick verändert hat. Ich entschied mich für letzteres und damit wieder für ziemlich viel Input. Deshalb saß ich auch noch um kurz vor 23h vor dem Laptop und war nicht fertig. Das war allerdings mein gestecktes Ziel, weil ich dann die Oscars live verfolgen wollte. Dafür habe ich mich dann auch entschieden und verschob so den restlichen Teil des Wochenrückblicks auf heute Abend. Mein Rücken und auch meine Augen dankten mir das gestern sehr. Und ihr seid es ja zum Glück schon gewohnt, dass der Wochenrückblick auch mal mit einem Tag Verspätung kommt. Aber glaubt nicht das ich schon wieder mit dem Blog rumschludere. Ich habe mich JETZT für eine Neuanfang entschieden, mir Ziele gesetzt, mich besser organisiert und ziehe das durch. Natürlich kann immer mal was passieren, was mich im Bloggen einschränkt, aber ich hoffe nicht noch einmal so sehr, wie das im letzten Jahr der Fall war. Ich merke auch, wie mir das gut tut, wie mir das Schreiben gefehlt hat. Gedanken zu Worten zu formen und sie zu "Papier" zu bringen ist wirklich eine wunderschöne Sache. Sie beruhigt mich, beflügelt mich. Ich kann mich mit dem Schreiben selbst reflektieren. Momentan bin ich geschriebenen Worten eh wieder sehr verfallen. Ich kann das Lesen nicht mehr sein lassen und bemerke auch, wie mich das runterholt, wenn es mir mal nicht gut geht. Ein Buch kann mich wieder vollkommen einnehmen, so wie meine eigenen Worte, wenn ich sie aufschreibe. Es ist wie mit Songs, bei denen ich die Songtexte in mir aufsauge, sie durchdenke, zwischen den Zeilen lese. Es hilft mir gerade sehr, das alles. Und ich bin froh einen Weg gefunden zu haben, der mich aktuell auch durch schwierigere Zeiten trägt, auch wenn es schnöde erscheinen mag. Und da dort unten im Wochenrückblick noch ganz viel Text kommt, werde ich diesen hier erst einmal beenden. Ich hoffe, ihr hattet einen guten Start in die neue Woche und wünsche euch noch einen zauberhaften Abend


S C H Ö N S T E R  M O M E N T

Von denen gab es Unzählige. Der Besuch meiner besten Freundin zu meinem Geburtstag. Das Frühstück bei einer Kindergarten-Mama, welches bis in den Nachmittag dauerte. Die strahlenden Augen bei der Püppi bei jeder größeren Unternehmung, ebenso wie bei einem Spielplatzbesuch. Ihre Freude über das Raketen-Kissen, welches wir ergattern konnten kurz nachdem die Püppi sich total in Raketen verliebt hatte. Ihre Freude über den eigenen Tisch. Das Funkeln in den Augen beim ersten Schnee in diesem Jahr und das damit verbundene Rodeln. Wann immer sie mir sagt, dass sie mich liebt oder mir sagt wie sehr sie mich lieb hat um im nächsten Moment mein Gesicht in beide Hände zu nehmen und mir einen Kuss auf die Stirn zu geben. Unvergessen.



S C H L I M M S T E R  M O M E N T

Da gab es viele. Die alle aufzuschreiben lohnt gar nicht, weil ich sie am liebsten vergessen möchte oder sie teilweise zu privat sind. Über andere Momente würde ich gerne reden, kann es aber nicht so, wie ich es gerne würde. Das ist immer noch ein öffentlicher Blog, auf dem ich tatsächlich genau abwäge, was ich veröffentlichen kann und was nicht. Manche Menschen meinen ja, sie dürften sich zu allem eine Meinung bilden und würden jeden ganz genau kennen, nur weil sie den Blog kennen. Aber darum geht es ja nicht. Grob umrissen, die nicht ganz so schlimmen Dinge, über die ich reden kann und an die ich auch regelmäßig erinnert werde, wodurch ich sie auch nicht vergessen kann. Da wäre zum einen mein Treppensturz, der zum Glück noch ziemlich gut ausging und ich bis auf Prellungen und blaue Flecken verschont wurde. Dann wäre da die kaputte Waschmaschine und das kaputte Auto, welches ersetzt werden mussten. So viel zu den Dingen, die eigentlich noch gar nicht so schlimm waren, wenn wir gewusst hätten, was noch alles auf uns zukommt. 


E N D L I C H  I N  A N G R I F F  G E N O M M E N

Haben wir erneut eine Ecke in dem Zimmer der Püppi. Seit der Umgestaltung im letzten Sommer, habe ich mir für sie eine Kreativ-Ecke gewünscht. Mit Tisch, Stuhl, Stift-und Papieraufbewahrung, Tafel und eigenen Werke an der Wand befestigt. Dank eines Gewinns konnte ich einen richtig schönen Tisch und Stuhl für die Püppi bestellen und bin jetzt mehr als zufrieden mit dem Ergebnis.

Außerdem sollten an die hellere, rosa Wand schon von Anfang an goldene Punkte. Das habe ich ewig rausgeschoben. Bis letzte Woche, da hat es mich dann gepackt und ich habe hunderte, goldene Kreise gemalt, ausgeschnitten und geklebt. Das Ergebnis fand' ich dann zuerst total doof, mittlerweile habe ich mich aber daran gewöhnt und mag es sehr gerne. Die Püppi liebte es aber sofort nach dem der erste Kreis klebte und das ist doch das Wichtigste. Vermutlich hätte ich sie sonst auch alle wieder entfernt.



E S S E N  G E N O S S E N

Ein neues Lieblingsgericht ist eine Spätzlepfanne. Die geht super easy und braucht nicht lang Zeit. Die Spätzle werden einfach nach Packungsanweisung in Salzwasser gekocht und nebenbei werden in der Pfanne Schinkenspeck-Würfel und Champignons gebraten. Wenn die Spätzle gar sind, werden sie mit in die Pfanne gegeben, nochmal mit einer Prise Salz und ordentlich Pfeffer gewürzt und zum Schluss noch ein Stückchen Bitter hinzu gegeben. Gut umrühren und fertig. Dazu kann man auch noch grünen Salat reichen.

Sehr lecker waren auch die selbstgemachten Chicken Nuggets, die ich erst in Maismehl und Ei wendete, ehe sie schließlich durch das Paniermehl gezogen wurden. Auf ein Backblech verteilt und mit etwas Öl besprüht sind das die besten Chicken Nuggets, die ihr je gegessen habt. Dazu machte ich einmal Knusperkarotten, die allerdings eine riesige Arbeit waren und eine noch größere Schweinerei. Das Rezept wird folgen, mit ein paar Tipps, wie man es besser machen kann ;)

Zuletzt bin ich dem Milchreis verfallen. Egal ob aus der Tüte, selbstgemacht im Topf oder aus dem Ofen. Noch warm mit Zucker und Zimt, ist das aktuell mein liebstes Soulfood.



M U S I K  D I E  M I C H  G L Ü C K L I C H  M A C H T E

Adele - Hello / Als bekennender Adele-Fan muss mir ihr Comeback ja gefallen. Und obwohl immer mehr Stimmen laut werden, der Song sei überhaupt nicht gut, mag ich ihn immer mehr und das schon einige Wochen. Und Adele kann es ja auch egal sein, mit ihrem Comeback hat sie sämtliche Rekorde gebrochen. Noch viel schöner als den Song oder das Album finde ich allerdings Adele's Präsenz, die mich durchweg fasziniert. Sie ist eine unglaublich humorvolle und liebenswerte Frau. 
Ich habe euch mal eine Live-Version verlinkt, die so unfassbar schön ist, dass ich jedes Mal wieder Gänsehaut bekomme.

Florence + The Machine - Shake It Out / Nach meiner Verliebtheit in den Song: What Kind Of Men bin ich nun einem weiterem Stück verfallen. Aufmerksam bin ich geworden, als dieser Song in einem Buch benannt wurde. Einmaliges hören reichte um mich komplett umzuhauen. Ich liebe die Melancholie in den Songs von Florence + The Machine und die Texte, bei denen es sich lohnt auch zwischen den Zeilen zu lesen/hören. 
Auch hier eine Live-Version, die man unbedingt gehört haben sollte.

Adel Tawil - Kartenhaus / Neueste Entdeckung! Hat mich ebenfalls direkt beim erstmaligen Hören gepackt. Immer und immer wieder lief der Song dann erst einmal in Endlosschleife und lässt im Text Spielraum für Eigeninterpretation. Tieftraurig und berührend. Und die Stimme von Adel Tawil mag ich ohnehin sehr gerne.

EFF - Stimme / Das erste Mal im Radio bei einer Autofahrt gehört und bis nach Hause gegrübelt, ob den Song Mark Forster sang, dem ich ja vor zwei Jahren vollkommen verfallen war. Rausgefunden, dass das ein Mix mit irgendwem ist und für irgendwas...ich weiß nicht mehr was. Auf jeden Fall steht dahinter aber auch Mark Forster. Ziemlich gut, auf mein Gehör ist eben doch Verlass. Der Song eingängig, nicht typisch was ich so mag, aber mal was anderes um den Kopf frei zu kriegen und ein bisschen durch die Wohnung zu tanzen, wenn man eigentlich putzen sollte ;)

Coldplay - Adventure Of A Lifetime / Ha! Das ich nochmal einen Coldplay-Song lieben würde, hätte ich selbst am allerwenigsten erwartet. Einmal in meinem Leben war ich einem Song verfallen: Clocks! Allerdings ging das so schnell vorbei wie es gekommen war und die Musik von Coldplay langweilte mich, beeindruckte mich wenig und hörte sich immer wieder gleich an. Adventure Of A Lifetime finde ich gut. Ein bisschen mehr Tempo, ein bisschen weniger Melancholie - mag ich.  

Zara Larsson - Lush Life / Mein absoluter Gute Laune - Song seit einer gefühlten Ewigkeit. Einmal im Ohr, geht der Song nicht mehr weg. Bloß gut, dass ich ihn so gerne mag - nichts ist nerviger als Ohrwürmer, die man nicht leiden kann. Ich liebe es zu diesem Song einfach durch die Wohnung zu tanzen, laut und FALSCH mitzusingen und für einen Moment alle Sorgen und Probleme zu vergessen.
Ebenfalls eine Live-Version. Zuerst war ich kurz erschrocken, weil die Stimme schon anders als im Radio klingt (ja, es gibt Künstler die klingen fast gleich), aber ich finde die Stimme klingt live besser und hat um einiges mehr an Charakter.


S E R I E N  U N D  F I L M E  D I E  I C H  G E L I E B T  H A B E

The Revenant - Ehe ich zu sehr ausufere, was definitiv der Fall wäre, werde ich versuchen mich auf das Wesentliche zu beschränken. Großartiger Film, großartige Schauspieler, großartiger Regisseur und vermutlich mein Film 2016 und einer der besten Filme, die ich in den letzten Jahren gesehen habe. Wahnsinnig einnehmende Szenerie und Kameraführung. Leonardo DiCaprio und Tom Hardy ein so fabelhaftes schauspielerisches Zusammenspiel. Dieser Film hat jede Oscar-Nominierung verdient, die er bekommen hat. Leo hat den Oscar einmal mehr und ENDLICH verdient. Aber eben nicht nur, weil es längst überfällig ist, sondern weil er so fabelhaft abgeliefert hat, dass es eigentlich keine Diskussion und keine Konkurrenz gibt. Nicht dieses Jahr. Und ja, ich weiß, die Meinungen teilen sich, aber wenn ihr auf mich hören wollt: Anschauen! Es lohnt sich.

// Ich werde übrigens die Oscars live verfolgen und habe dem Mann schon gedroht, solange vor dem Fernseher sitzen zu bleiben, bis Leo den Oscar in seinen Händen hält. Hoffen wir, dass das nicht noch 3 Jahre dauert ;)

// Edit: Tatsächlich habe ich es geschafft die Oscars fast komplett anzuschauen. Lediglich eine Stunde bin ich eingenickt, in der ich aber nicht viel verpasst habe. Pünktlich zu den wichtigsten Preisen wurde ich wach und konnte live verfolgen, wie Leo endlich seinen ersten Oscar entgegen nehmen durfte. Schön wars!

The Hateful Eight - Eigentlich könnte man den Text von The Revenant einfach hierher kopieren. Fast. Ich war ja nie ein Tarantino-Fan, aber durch den Mann musste ich über kurz oder lang mit ihm in Berührung kommen. Bei Django Unchained hat er mich dann überzeugt, auch wenn ich Inglorious Basterds auch schon ziemlich gut fand'. Jedenfalls nehme man also eine Frau, die den Tarantino nicht mag und Western auch nicht und setze sie in Django Unchained. Weil da der Leo mitspielt und Christoph Waltz und Jamie Foxx und Samuel L. Jackson. Und dann geht diese Frau aus dem Kino und sagt, sie würde sich jeden kommenden Western von Tarantino ansehen. Und da dachte der sich wohl: Mach ich das mal. Und was soll ich sagen? The Hateful Eight hat mich auch gewonnen. Ich liebe den schwarzen Humor, die Schauspieler, die Szenrie und Inseznierung. Ich stehe spätestens seit "Der Gott des Gemetzels" auf eine Art Kammerspiele und war schlicht begeistert. Mit den kritischen Stimmen liege ich auf Kriegsfuß und frage mich regelmäßig, ob die im gleichen Film waren wie ich? Ja, lange Dialoge muss man mögen, aber für mich schafft es kaum jemand so gut, Charaktere zu formen wie Tarantino. Charaktere die so herrlich polarisieren und bei denen man sich nie sicher sein kann, was sie als nächstes tun. Unbedingt anschauen!

Fargo - Wollte der Mann unbedingt sehen, habe mich dann überreden lassen und fand' die erste Staffel auch ganz gut. Ziemlich komisch und verwirrend. Die Charaktere urkomisch im Sinne von merkwürdig und durchgeknallt. Gefehlt hat es mir in beiden Staffel irgendwie an Spannung. Insgesamt ist es aber eine solide Serie, die man sich ruhig anschauen kann. Staffel 1 empfand ich persönlich gelungener als Staffel 2.

Mr. Robot - Habe wiederum ich entdeckt, bei den Streifzügen durch das Internet. Die erste Folge fand' ich sehr berauschend, sodass ich direkt die zweite Folge sehen wollte. Da plätscherten in meinen Augen die Folgen so ein bisschen vor sich hin, bis sie zur Mitte der Staffel wieder Fahrt aufgenommen haben. Für Leute, die noch nicht so viel gesehen haben wie der Mann und mich, wird die Serie auch einige spannende Wendungen parat haben. Wir haben schon eine Menge sehr schnell durchschaut, was dem Spaß am Schauen aber nicht mindert. Werden wir auf jeden Fall weiter verfolgen.

Weinberg - Hat wieder der Mann entdeckt. Zuerst war ich ziemlich abgeneigt, weil es sich um eine deutsche Serie handelt. Und das spürt auch deutlich, ist aber irgendwann gar nicht mehr schlimm, weil ich gerade den Hauptdarsteller sehr gut gewählt finde. Auch hier haben der Mann und ich das Ende vorher kommen sehen, war aber auch nicht schlimm. Eine etwas andere, deutsche Serie, die sehr gut gelungen ist. Anschauen lohnt sich - ist auch nur eine Mini-Serie bestehend aus 6 Folgen.

Making A Murderer - Wo fange ich da an und wo höre ich bloß auf? Eigentlich ist es eine Dokumentation, die sich rund um Steven Avery dreht. Dieser saß 18 Jahre unschuldig wegen Vergewaltigung im Gefängnis bis er 2003 entlassen wurde, weil DNA-Beweise seine Unschuld bewiesen. Nach seiner Haftentlassung verklgte er die Verantwortlichen auf 36 Millionen Dollar Schadensersatz. Kurze Zeit später wurder er 2005 wegen Mordes an einer Frau verhaftet. Wieder beteuert er - wie damals - seine Unschuld, wurde aber schuldig gesprochen und sitzt lebenslänglich. Die Dokumentation wurde über einen Zeitraum von 10 Jahren produziert. Aufsehen erregt der Fall, weil es keine eindeutigen Beweise gegen Avery gibt und ebenso vieles dagegen spricht, dass diese Frau umgebracht hat. Mich macht das jetzt noch fertig wenn ich an jede einzelne Folge denke. An das Gesicht von Steven Avery, an die Korruption der Polizei und aller Mitverantwortlichen. Mich macht es so unheimlich wütend das im Fall Avery nicht: Im Zweifel für den Angeklagten gilt. Das sein Leben einmal ruiniert wurde und der gleiche Albtraum ein zweites Mal passiert. Ich denke an seine Eltern, die immer zu ihm halten, deren Leben genauso ruiniert ist und ich denke daran, wie gut es mir geht. Ich kann nicht verstehen, wie so etwas wie im Fall Avery passieren kann. Ich verstehe einfach nicht, wieviel Ungerechtigkeit jemanden widerfahren kann. Ich kann euch aber nur ans Herz legen, es selbst anzusehen, euch selbst eine Meinung oder gar ein Urteil zu bilden. Ich kann das abschließend nicht sagen, aber ich hätte ihn auch nicht ins Gefängnis stecken können...

Und noch schnell anegrissen: The Blacklist startete in eine neue Staffel, die bis dahin für mich beste Staffel. How To Get Away With Murder hat sich auch wieder zurück gemeldet und startet genauso fabelhaft wie sie endete. Pretty Little Liars ist auch in den zweiten Teil der 6. Staffel gestartet. Nur noch Staffel 7 und dann muss ich der nächsten Serie Lebewohl sagen. Supernatural ist auch wieder da und wie gewohnt gut. Bei Broadchurch haben wir endlich die komplette zweite Staffel gesehen, die auch sehr gelungen, aber nicht so gut wie Staffel 1 war. Von Rectify haben wir auch die komplette 3. Staffel gesehen und dann leider erfahren, dass es nur noch eine Staffel geben wird. Das ist so so schade, weil das einer der besten und realistischsten Serien war, die ich je gesehen habe. Und zuletzt Luther, dem wir wohl auch Lebewohl sagen, ohne zu wissen, ob die Serie jemals wiederkommt. Ausgeschlossen ist es allerdings nicht. 


G E L E S E N  U N D  G E K L I C K T

Wie schon erwähnt habe ich vom 31. Januar bis jetzt 5 Bücher gelesen, bei dem 6. Buch bin ich aktuell auf Seite 233. Gerne könnt ihr mir bei goodreads folgen und dort genau sehen, wie weit ich mit welchem Buch bin, was ich schon alles gelesen habe und wie mir die Bücher gefallen haben. Hier schreibe ich nur kurz auf, welche Bücher ich gelesen habe - Leseempfehlungen schreibe ich dann seperat.

Minusgefühle von Jana Seelig - Hat mich wieder zum Lesen gebracht, weil mich das Thema sehr interessiert hat. Ein junges Mädchen berichtet von ihren Depressionen und wie sie damit lebt. Wie wenig Despressionen als Krankheit anerkannt ist, wie sie darunter leidet und wie sie trotzdem ihren Weg geht. Sehr spannend, faszinierend und ein Buch, welches zum Nachdenken anregt.

Die Nacht gehört den Wölfen von Wulf Dorn - Wie zu erwarten war, ein gutes Buch. Wulf Dorn hat mich noch nie enttäuscht und hat das auch mit seinem zweiten Jugendthriller nicht getan. Es geht um Simon, der bei einem Autounfall seine Eltern verliert und selbst den Unfall überlebt. Nach stationärem Aufenthalt kommt er bei seiner Tante unter, aber seine Albträume wird er nicht los. Ein sehr gelungener und wendungsreicher Thriller mit spannender Thematik.

Tu es. Tu es nicht. von S. J. Watson - Nach Ich. Darf. Nicht. Schlafen. musste ich auch das zweite Buch des Autors lesen und bin restlos begeistert. Ich mag den Schreibstil, die Charaktere und den Spannungsbogen der angehoben und gehalten wird. Es geht um eine Frau, die ihre Schwester verliert und auf der Suche nach dem Mörder eine Affäre mit einem Mann anfängt, durch die sie ihre Familie und ihr ganzes bisheriges Leben auf's Spiel setzt.

Still von Zoran Drvenkar - Ein so düsteres Buch, wie ich es noch nie gelesen habe. Der Schreibstil von Zoran ist einzigartig und unverwechselbar. Er erweckt jedes Wort so zum Leben, dass man sich als Charakter im Buch fühlt. Man denkt man tut es selbst, was im Buch getan wird. Man glaubt nicht nur man steht daneben, sondern man ist mittendrin. Und die Wahrheit im Buch ist so viel schockierender, als man es sich vorstellt - als die Vorstellungskraft zulässt und auch wenn ich hier und da Vermutungen hatte, haben sie nie ein ganzes Bild ergeben, bis alles aufgeschlüsselt wurde. Für mich steht fest: Von Zoran muss ich noch viel mehr lesen.

Alles muss versteckt sein von Wiebke Lorenz -  Dieses Buch habe ich schon mal probiert im letzten Jahr zu lesen, wurde aber nicht richtig warm damit. Trotzdem wollte ich ihm noch eine Chance geben und das hat sich auch wirklich gelohnt. Ich benötigte ungefähr 70 Seiten, aber dann war ich in der Geschichte angekommen und mochte sie auch bis zum Schluss. Ein bisschen, aber nie komplett vorhersehbar.

Todeswunsch von Michael Robotham - Ebenfalls mein zweiter Anlauf mit dem Buch und ich bin schon gut 200 Seiten weiter als beim ersten Versuch. Trotzdem habe ich das Gefühl noch immer nicht mit dem Buch warm zu werden. Durchziehen werde ich es aber trotzdem und wer weiß, vielleicht passiert ja auf den nächsten Seiten endlich etwas, dass mich in seinen Bann zieht. Ich wünsche es mir.


F A B E L H A F T E  U N T E R N E H M U N G E N

Die bekomme ich nicht mehr alle zusammen, aber eine der schönsten für die Püppi war definitiv der Besuch in einem großen Schwimmbad im Januar. Vorab hatte ich mich durch so ziemlich jedes Schwimmbad in der Nähe geklickt und bin dann am Hains in Freital hängen geblieben, in das die Püppi sogar noch umsonst kam, weil sie gerade 99cm gemessen hat und der Eintritt bis zu 1 Meter frei war. Dort gab es einen wunderschönen Kleinkind-Bereich mit Booten und Rutschen. Die Püppi ist ja eine echte Wasserratte und nicht mehr rauszubekommen, wenn sie einmal drin ist. Sie war auf jeden Fall sehr glücklich, aber nach über 4 Stunden dann auch ziemlich platt.

Außerdem waren wir im November am Cospudener See - da wollte ich schon so lange mal hin. Und wir hatten einen wunderschönen, warmen November-Tag erwischt, den man locker mit Pullover verleben konnte. Erst tobte sich die Püppi auf einem Piraten-Spielplatz aus und anschließend schlenderten wir um den See, bis wir eine tolle Stelle für den Sonnenuntergang gefunden hatten, den wir von dort erleben und fotografieren wollten. Wir warfen unzählige Steine ins Wasser, saßen einfach da und genossen die Ruhe des Sees. Wir beobachten andere Spaziergänger, Hunde und Enten. Es war ein so fabelhafter Tag, an den ich so so gerne zurück denke und ganz bald wiederholen möchte.



G U T E  I N V E S T I T I O N

War die Knickerbocker aus Cord von Petit Cochon um die ich online schon ewig rumgeschlichen bin. Als ich dann einen 10€-Gutschein gewonnen hatte und fast zeitgleich die schwarze Lieblings-Jeans der Püppi nach über 2 Jahren kaputt ging, bestellte ich sie. In einem dunklen braun, zu allem kombinierbar und so praktisch. Als ich das Paket öffnete dachte ich erst, da würde die Püppi nie reinpassen, so viel viel viel zu groß sah die Hose aus. Wenn sie nicht kaputt geht, könnte sie die wohl zur Einschulung tragen ;) Da es aber eine Mitwachs-Hose ist, kann man die wirklich gut krempeln oder hochschoppen und schon passt das. Toll ist auch, dass die Hose vollkommen selbstständig an-und ausgezogen werden kann. Sie hat keine Knöpfe, aber einen toll verarbeiteten Bund, der auch die Hose nicht rutschen oder das Kind eineengen lässt. Mit der 35€ Investition macht man auf jeden Fall nichts verkehrt und eine aus Leinen wird vermutlich auch noch bei uns einziehen, weil die aus Cord für den Frühling wahrscheinlich viel zu warm ist.

Ebenfalls eine gute Investition waren die 10€ für eine Jahres-Familien-Karte der Stadtbibliothek bei uns. Dort gibt es einen wunderschönen Kleinkind-Bereich in dem sich die Püppi auch direkt wohlfühlte, endlos viele Bücher rauskramte, sich aber gut auf drei Bücher, eine CD und ein Spiel beschränken konnte. Ich nahm noch ein Buch für mich mit und nach über 2 Stunden verließen wir glücklich die Bibliothek und freuen uns jetzt auf jeden weiteren Besuch. Ich finde es vor allem schön auch Bücher zu leihen, bei denen man sich immer nicht so sicher ist, ob sie einem selbst oder dem Kind gefallen. Aber wenn ihr wollt, kann ich dazu nochmal ausführlicher schreiben.


P L Ä N E  F Ü R  D I E S E  W O C H E

Ist auf jeden Fall ein Besuch in der Bibliothek, weil wir die CD und das Spiel zurück bringen müssen. Bin schon gespannt wie die Püppi reagiert. Aber wenn sie direkt wieder etwas Neues mitnehmen kann, wird sie sich bestimmt freuen und den anderen Dingen nicht lange nachtrauern.


Morgen ist wie üblich der Wocheneinkauf geplant, sowie ein Besuch im städtischen Buchladen, in dem ich mir endlich Girl On The Train kaufen möchte. Außerdem wollten wir schauen, ob wir zu klein gewordene Ballerinas noch einmal in größer für die Püppi finden, weil sie sehr traurig darüber ist, dass ihr diese nicht mehr passen. Wünscht uns Glück!

// Edit: Ich hatte Glück bei dem Buch und bekam sogar noch eines von meiner Wunschliste: Bald ruhest du auch. Für die Ballerinas stehen die Sterne auch gut. Wir waren in dem Schugeschäft und sie hatten noch ein paar in Größe 30. Da die Ballerinas sehr klein ausfallen und die Püppi aktuell Größe 27 trägt, könnte das eventuell passen. Bis morgen sind sie zurück gelegt und dann werden sie anprobiert. Ich freue mich!


// Foto-Credits: Foto 1-4: Drei Herzen
Post Comment
Kommentar veröffentlichen

Auto Post Signature

Auto Post  Signature