LESEMONAT APRIL

Freitag, 8. Juli 2016
Ehe ich jetzt erst lang und breit ausführe, warum es -mal wieder- so still auf dem Blog war, möchte ich eigentlich nur folgendes sagen: 2016 ist echt ein Jahr, welches ich am liebsten aus meinem Leben streichen möchte und vermutlich nach 2011 eines der schlimmsten Jahre überhaupt. Das soll auch keine Entschuldigung sein, weil es die nicht braucht. Es ging mit dem Bloggen einfach nicht. Ich hatte entweder keine Zeit, keine Nerven oder nicht den Kopf dafür. Leider scheint es bisher keinen absehbaren Zeitpunkt für den ganzen Mist zu geben, weswegen ich hier einfach nichts versprechen möchte, was ich am Ende eh wieder nicht halten kann, obwohl ich es mir für dieses Jahr so fest vorgenommen hatte. Verzeiht mir das. Wenn ich Zeit und Lust habe, werde ich mich wieder dem Blog widmen, weil es mir noch immer Spaß macht und meine Zuflucht, mein Tagebuch ist und es eigentlich wieder so viel gibt, was ich euch erzählen möchte, aber vielleicht klappt das ja ganz bald mal. Ansonsten möchte ich unbedingt die vergangenen Lesemonate noch verbloggen. Für mich selbst und um euch zu zeigen, dass ich das nicht aufgegeben habe.

Im April hatte ich von meiner Lese-Challenge 20 Bücher in einem Jahr zu lesen schon 80% erreicht und damit ganze 16 Bücher in 3 Monaten gelesen. Für mich wirklich eine große Leistung. Im April habe ich also 4 Bücher gelesen, insgesamt waren das 1836 Seiten.


DU - ZORAN DRVENKAR / 576 Seiten / Roman / 4

Nachdem ich euch in den letzten Buchvorstellungen ausführlich von Zoran vorgeschwärmt habe, ersprare ich es euch dieses Mal. Jedenfalls ein bisschen. Es war natürlich klar, dass ich "DU" von Zoran Drvenkar noch lesen musste, nachdem mich "Still" und "Sorry" vollends überzeugt und in ihren Bann gezogen haben. Einzig die Seitenanzahl hat mich etwas abgeschreckt. Die Bücher die ich am besten bewerte haben meistens zwischen 380 und 500 Seiten. Alle anderen sind mir meistens zu kurz um die Geschichte ausführlich genug zu erzählen oder sie haben zu viele Längen.

Darum gehts: Mit den Beschreibungen von Zorans Büchern tue ich mich immer etwas schwer, da seine Klappentexte selbst kaum etwas verraten und man eventuell schnell zu viel verrät.
Es gibt fünf Freundinnen, die in eine schlimme Situation geraten, es gibt einen Vater, der über Leichen geht und es gibt einen Mann, der durch ganz Deutschland reist und überall wo er hinkommt, niemanden lebend zurück lässt. Und jetzt stell dir einfach vor, sie alle würden Rache nehmen wollen, Rache aneinander und dann stell dir vor, dass sie sich alle aufeinander zu bewegen.

Zoran hat es wieder einmal geschafft unheimlich bildhaft zu schreiben. Wann immer ich ein Buch von ihm zur Hand nehme, kann ich noch ganz genau die Stimmung fühlen und die Bilder vor meinen Augen sehen, dir er mit seiner Sprache gezeichnet hat. Allerdings habe ich dieses Mal sehr sehr lange gebraucht, ehe ich so richtig im Buch drin war. Es gab einige Längen und auch mit den Charakteren wurde ich nicht richtig warm. Es ist ja nicht so, dass ich mit ihnen sympathieren muss, aber irgendwas fehlte mir. Trotzdem gelang es Zoran -mich gerade zum Ende hin- wieder sehr zu überraschen und ein Ende zu schaffen, welches ich nicht habe kommen sehen und das gibt bei mir immer viele Pluspunkte. Dazu der wahnsinnig gute Schreibstil (zeitweise Du-Perspektive) und fertig ist ein doch ziemlich gut gelungenes Buch. Danke Zoran!



A L L E R L I E B S T E  S C H W E S T E R - WIEBKE LORENZ / 240 Seiten / Roman / 3

Wiebke Lorenz wurde schon nach 2 Büchern eine meiner Lieblings-Autorinnen, von der ich am liebsten noch ganz arg viele Bücher lesen möchte. Neben "Alles muss versteckt sein" und "Bald ruhest du auch", gibt es bisher nur noch "Allerliebste Schwester" und auch wenn dieses mit 240 Seiten ein sehr kurzes Buch ist, wollte ich es unbedingt lesen. Ich hoffe da kommt schon ganz bald wieder ein neues Buch, ich habe nämlich eindeutig Wiebke Lorenz - Entzug.

Darum gehts: Vor drei Jahren verlor Eva ihre Schwester Marlene. Eva ist jetzt mit Marlenes Mann zusammen und neuerdings hat sie immer wiederkehrende Tagträume von Marlene, die meistens plötzlich neben ihr sitzt oder steht und mit ihr redet. Und eines Tages taucht ein Mann im Buchladen auf in dem sie arbeitet und in dem Marlene schon zuvor arbeitete und auf eine gewisse Weise fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Hatte er etwas mit Marlene zu tun?

Tatsächlich war dieses Buch so ein Paradebeispiel, für ein zu kurzes Buch. Alles wurde schnell erzählt und auch wenn ich es mag, wenn eine Handlung schnell Fahrt aufnimmt, gab es hier eben wenig Überraschungen, weil dafür auf so wenig Seiten eben kein Platz ist. Trotzdem ist es insgesamt ein lesenswertes Buch, was man mal schnell zwischen schieben kann, wenn man Lust auf ein bisschen Spannung hat. Der Schreibstil von Wiebke Lorenz ist so gut wie ich es gewohnt bin. Daher ist es ein solides Buch, aber eben ohne großen Spannungsbogen und ohne ein überraschendes Ende.



O H N E  E I N  W O R T - LINWOOD BARCLAY / 492 Seiten / Psychothriller / 4

Eigentlich stand gar nicht dieses Buch von Linwood Barclay auf meiner to-read Liste, sondern das, welches nachfolgend noch kommen wird. Als ich dann in der Bibliothek aber dieses Buch direkt neben dem auf meiner Liste fand, las ich den Klappentext und entschied kurzerhand es mitzunehmen. Auch war mir mehr nach dieser Geschichte, sodass ich es vor dem anderen Buch von Linwood Barclay las.

Darum gehts: "Ich wollte, ihr wärt tot" - das sagt die 14-Jährige Cynthia zu ihren Eltern in einem Streit. Dann geht sie ins Bett. Als sie am nächsten Morgen aufwacht ist niemand mehr da. Auch hat ihre Mutter ihr keinen Zettel hinterlassen, was sie normalerweise immer tut. Auch 25 Jahre später sind Cynthias Eltern noch verschwunden und niemand weiß, was mit ihnen passiert ist. Wurden sie umgebracht und weggeschafft. Wenn ja, warum durfte Cynthia leben? Oder hat Cynthia selbst etwas mit dem Verschwinden ihrer Eltern zu tun? Liegt überhaupt ein Vebrechen vor oder ist Cynthias Familie ohne sie verschwunden und hat sich woanders ein neues Leben aufgebaut? Fragen über Fragen auf die Cynthia endlich eine Antwort haben möchte und tatsächlich tauchen geheimnisvolle Hinweise aus ihrer Vergangenheit auf.

Linwood Barclay hat mich mit diesem Buch sehr gefesselt und in seinen Bann gezogen. Es war ein durchweg spannendes Buch, welches ich kaum zur Seite legen konnte. Allein das Ende war für mich nicht höchst überraschend. Insgesamt schafft es Barclay aber gut den Spannungsbogen aufzubauen und zu halten. Auch ist die Geschichte sehr verworren und immer mal wieder denkt man, man hätte das Rätsel um Cynthias Eltern gelöst, doch erst gegen Ende setzen sich alle Puzzleteile zusammen.



W E I L  I C H  E U C H  L I E B T E - LINWOOD BARCLAY / 528 Seiten / Thriller / 3

Das ist das "andere" Buch, von Linwood Barclay, welches schon eine ganze Weile auf meiner to-read Liste stand. Der Klappentext klang gut und nach einer spannenden Geschichte, die ich verschlingen würde. Leider war dem nicht so.

Darum gehts: Sheila, die Frau von Glen und Mutter der 8-Jährigen Kelly kommt bei einem Autounfall ums Leben. Betrunken soll sie gewesen sein. Wenig später erfährt Glen das sie außerdem 62 000 Dollar veruntreut haben soll. Kurz darauf ertrinkt eine Freundin von Sheila und Glen muss sich fragen, ob das alles nur Zufall ist oder ob hinter den Unfällen mehr steckt. Wurde seine Frau Sheila ermordet und hat es etwas mit dem Geld zu tun?

Tja, viel mehr erfährt man auch nicht aus dem Klappentext. Leider. Denn, diese Geschichte lief in eine ganz andere Richtung, als ich mir vorgestellt hatte. Das Thema war einfach gar nicht meins. Ich wurde damit nicht warm und zwang mich ein bisschen das Buch bis zum Ende zu lesen. Auch der Schreibstil von Linwood Barclay überzeugte mich nicht mehr so sehr, wie in "Ohne ein Wort". Trotzdem waren die Charaktere gut gezeichnet und die Geschichte in sich schlüssig. Leider kam auch hier das Ende nicht sehr überraschend.


Wie ihr seht, war das ein ziemlich durchwachsener Monat. Aber auch das kommt mal vor. Gerade seitdem wir in der Bibliothek angemeldet sind. Da nimmt man schon mal ein Buch mit, zu dem man sonst vielleicht nicht gegriffen hätte oder wird auch von einem Buch enttäuscht, welches man schon ewig lesen wollte, ist dann aber froh, das Geld gespart zu haben ;) Trotzdem bin ich den Büchern weiterhin verfallen und werde schnellstmöglich den Lesemonat Mai hinterherschieben, der war rückblickend nämlich ziemlich gut.

// Übrigens ist die Auflistung wirklich immer genau die Reihenfolge, in der ich die Bücher gelesen habe.
Post Comment
Kommentar veröffentlichen

Auto Post Signature

Auto Post  Signature