Die Sache mit dem Bloggen

Dienstag, 11. April 2017
Ich will ganz ehrlich zu euch sein: Ich habe keine Ahnung, was ich schreiben soll. Mir mangelt es nicht an Ideen, aber irgendwie scheint es mir gerade unmöglich, ein Thema zu finden über das ich schreiben möchte. Es ist nicht die fehlende Motivation, denn die ist tatsächlich da. Allerdings muss ich wohl nach und nach "abarbeiten", was ich so verpasst habe aufzuschreiben. Und dieser riesige Berg erdrückt mich vermutlich gerade. Das ist natürlich genau das was ich nicht wollte, also dachte ich mir, schreibe ich in diesem Blogbeitrag zunächst einmal auf, was eigentlich aus dem Kopf raus will. Stichpunkte. Und ich schreibe die Ideen auf, die noch in meinem Kopf rumschwirren. Natürlich wäre es mir leicht gefallen Bücher/Serien/Filme vorzustellen, aber der Blog soll noch immer im Gleichgewicht bleiben. Also abwechslungsreich. Eine gute Mischung aus allem was ich mag - so wie es ja eigentlich schon immer war. 

Hier kommt also meine eigene Liste für den Blog, um sie erstmal aus dem Kopf und für euch sichtbar zu haben. Falls jemand Feedback geben möchte, freue ich mich. Ansonsten werde ich die Liste einfach nach und nach abarbeiten, wobei sich bestimmt zwischendurch andere Themen Luft machen wollen oder ich über Themen schreiben möchte, die mir dann gerade auf der Seele brennen. 


- Gerne würde ich ein paar unserer vergangenen Unternehmungen teilen, auch wenn diese vielleicht schon etwas länger zurückliegen. Ich würde auch überlegen sie natürlich trotzdem interessant und informativ zu halten. 
- Dann natürlich Rezepte. Einige schlummern sogar abfotografiert auf meiner Festplatte. Ebenso wie zwei - drei Bastelideen, die ihr vielleicht noch nicht kennt.  
- Ebenso habe ich hier noch 1 Kochbuch und 2 Bücher für gesunde Snacks für Kinder im Sommer, die noch für euch zur Verlosung ausstehen. 
- Außerdem würde ich gerne über das Thema "Gender" reden. Es gibt ja so Themen, die ich nie wirklich angesprochen habe auf dem Blog. Einfach aus dem Grund, mich nicht großartig angreifbar zu machen und vor allem auch, weil ich denke zu allem eine ganz gesunde Einstellung zu haben bzw. verurteile ich andere Eltern nicht, nur weil sie Dinge anders machen als wir. Dennoch gibt es Themen zu denen ich gerne etwas sagen würde, aber trotzdem nicht wertend. Mal sehen, wie mir das gelingt. 
- Was ich auch immer schön finde, wenn sie denn gut gemacht sind: Geschenke-Guides. Also Inspirationen für Geschenke zu bestimmten Anlässen. 
- Gerne würde ich auch noch die Geburtstage der Püppi verbloggen. Aus Erinnerungszwecken und vielleicht ist ja auch eine Inspiration für euren nächsten Kindergeburtstag dabei.  
- In Startposition steht auch schon ein zweiter Blogbeitrag zum Thema "Kindermund". Ich liebe es, die lustigen und schönen Dinge aufzuschreiben, welche die Püppi so sagt. 
- Interessieren euch auch noch solche "Entwicklungs-Updates" ? Also nicht so ausführlich wie früher, aber einfach, wie sich die Püppi so entwickelt. Was sie gerne macht, wo ihre Stärken liegen. 
- Favoriten-Postings? Vielleicht nicht monatlich, aber wann immer sich mal was angesammelt hat. Bei der Püppi und bei mir. Dinge, die den Alltag erleichtern oder mit denen wir gerne spielen.  
- Tipps für tolle Kinderbücher, die ihr vielleicht auch noch nicht kennt. 
- Kleiderschrank-Update? 
- Und wisst ihr noch, dass ich die Reihe "Ich bin eine gute Mutter, du bist eine gute Mutter" starten wollte? Das hat vielleicht noch etwas Zeit, aber das würde ich doch gerne in Angriff nehmen. Einfach, weil mir immer und immer mehr auffällt, wie oft sich Mütter gegenseitig fertig machen, anstatt sich zu stützen.  
- Der Berlin-Führer. War auch mal geplant und könnte umgesetzt werden, wenn noch Interesse besteht. Diese Beiträge sind doch etwas aufwendiger, aber ich hätte sehr viel Spaß daran. 


Ihr seht, die Liste ist lang und hinter einigen Dingen stehen Fragezeichen. Ich muss erst einmal auch selbst sehen, was sich gut umsetzen lässt und an welchen Einträgen ich auch Spaß habe. Manchmal glaube ich ja, dass die Leute so einen Blog wie meinen gar nicht haben wollen. Ich sehe überall nur noch die immer selben, kurzen Texte. Oder Einträge mit Bastelideen, die nur Verlinkungen zu Pinterest enthalten und dazu ein Satz. Oder gesponserte Einträge, die ohne Liebe und Leidenschaft geschrieben werden, die auch keinen Mehrwert haben, weil man nichts über das Produkt erfährt und 3 schlechte Fotos dazu gepostet werden. Mal abgesehen davon, dass sich diesen Lifestyle doch keiner leisten kann, sollte er nicht selbst Blogger oder Millionär sein. Sie sind so unauthentisch, aber ich habe das Gefühl die Menschen lieben das. Diese rosa Welt, in der alles weiß und clean und überhaupt immer alles perfekt ist, auch wenn die Person mal in 1,2 Sätzen erwähnt, dass es nicht immer leicht ist. Aber was genau oder wie sie damit umgeht, erfährt man nicht. Da wird lieber das dritte Kleid für 50€ fotografiert, der Kinderwagen für über 1000€ oder das Mobile für 100€ oder oder oder... Ich muss sagen: Das hat mir auch lange die Motivation genommen. Man merkt es schon bei Instagram: Hat man keine durchgestylte Wohnung, hat auch nach dem dritten Kind noch viel Speck am Körper, kommt man einfach nicht an. Die Fotos und Accounts die so groß sind, denen Tausende von Leuten folgen, sehen alle gleich aus. Anders sein bleibt unbeliebt. Und obwohl diese Accounts kaum Kommentare bekommen, die falsche Zielgruppe ansprechen und Negativ-Kommentare (und da meine ich auch ganz normale Kritik) werden sofort gelöscht, obwohl die Person doch quasi nie am Handy ist, wegen der Kinder - versteht sich von selbst. Nunja. Und da hilft es ja auch nicht, dass derjenige schreibt, dass das alles Social Media und nicht das echte Leben ist, denn ich frage mich: Seit wann ist das echte Leben so uncool und das in Social Media so viel cooler und auch nur dann cool, wenn alles perfekt aussieht? Aber darüber könnte ich wohl ewig philosophieren und am Ende ändert sich ja doch nichts oder ich verschrecke sogar noch meine Leser ;)

Noch eine Sache: Es könnte eventuell sein, dass es hier im Blog doch bald eine etwas größere Veränderung geben wird, die aber am Blog selbst und den geplanten Beiträgen nichts ändert, sondern nur ergänzt. Aber da solltet ihr euch überraschen lassen, dass tue ich nämlich auch.

Ich denke auch für heute soll es das erstmal gewesen sein. Ich werde jetzt selbst noch Inspirationen sammeln und dann vielleicht schon morgen, spätestens aber Freitag mit einem neuen Eintrag bei euch anklopfen. Bis dahin wünsche ich euch eine schöne Woche und freue mich, dass einige von euch noch dabei sind. Vielen Dank dafür :) 
1 Kommentar on "Die Sache mit dem Bloggen"
  1. Liebe Sahra,

    ich mag ja Deinen Gedankenmatsch, wenn ich den Blogbeitrag so nennen darf.

    Deine Themenvorschläge gefallen mir alle.
    Besonders gerne lese ich etwas zur Püppi, ihre Phasen und Entwicklungen.

    Sehr gespannt bin auch auf den Bericht zu Euren Altivitäten und Ausflügen.

    Letztendlich lese ich aber wohl alles gerne, was Du bloggst.

    Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Auto Post Signature

Auto Post  Signature