Image Slider

Wochenrückblick #24

Sonntag, 29. Juni 2014
Heute weiß ich gar nicht WO ich anfangen soll. Diese Woche und auch das Wochenende waren ein weng turbulent. Am Freitag wird unser Zukkermädchen wirklich ZWEI Jahre alt. ZWEI! Ich kann das noch immer nicht glauben. Es fühlt sich so weit weg an. Dabei ist die Küche mittlerweile eingetroffen und liegt verpackt im Karton in unserem Wohnzimmer. Die Püppi interessiert das gar nicht (wenn sie wüsste was da drin ist :D). Die gesamte Deko ist ebenfalls letzte Woche eingetrudelt und die Maus und ich haben begonnen die blanko Eisbecher in Regenbogenfarben anzumalen. Geplant sind eine Kugel Vanilleeis mit bunten Streuseln für jeden. Das passt auch gut - es sollen nämlich 27 Grad werden! Außerdem habe ich mich für 3 handliche "Kuchen" entschieden. Es gibt Mini-Biskuit-Röllchen in Regenbogenfarben mit Aprikosen-Quark-Creme (die habe ich vorgebacken, weil ich so etwas zuvor nie gemacht habe - klappte aber direkt wunderbar), desweiteren werde ich in jeder Regenbogenfarbe einen Kuchenboden backen und aus dieses kleine Böden ausstechen. Dann werden sie abwechselnd mit einer Mascarpone-Erdbeer-Creme übereinander gestapelt. Außerdem gibt es Muffins (vielleicht mit Kinderschokolade?) - in den einzelenen Farben des Regenbogens gebacken. Dann reiche ich noch Erdbeer-Melonen-Spieße und Popcorn mit bunten Streuseln dazu. Was die Getränke angeht dachte ich an bunt eingefärbtes Wasser oder Limo in den verschiedenen Regenbogenfarben - da muss ich mal schauen, was wie realisierbar ist. Das alles soll wunderschön angerichtet werden und dieses Mal versäume ich es nicht das Ganze mit der Kamera festzuhalten. 

Dann gab es eine mittelschwere Katastrophe. Mein Laptop wollte plötzlich nicht mehr. Sobald man ihn hochgeladen hat ist er eingefroren, anschließend blauer Bildschirm und die verschiedensten ERROR-Meldungen. Irgendwann konnte ich mich nicht mal mehr in mein Benutzerkonto einloggen. Der Mann und ich saßen wirklich Stunden ... das Problem? Zwei Jahre Fotos der Püppi - nur auf diesem EINEN Laptop und noch etliche andere Dateien und Fotos auf die man nicht verzichten möchte. Nach ein paar Heulkrämpfen und ein Befinden nahe eines Nervenzusammenbruchs (man meint gar nicht, wie panisch man wird, wenn man denkt man könnte seine Fotos nicht retten) schafften wir es dann, die Daten vom Laptop im abgesicherten Modus auf eine externe Festplatte zu überspielen (welche allerdings nur 80GB fasst und ich Fotos/Videos/Dateien in Höhe von 118GB habe) - also in mehreren Etappen. Und von der Festplatte dann auf einen mehr oder minder intakten Laptop (zum Glück spinnt nur die Kabelbuxe) und das 3mal. Dabei hat es uns "nur" 30 Bilder zerschossen, was wirklich wenig ist für die Menge, welche ich habe. Das ist also gerade so noch einmal gut gegangen. Daraus haben wir gelernt. Demnächst wird eine große externe Festplatte gekauft und monatlich alle Fotos überspielt. Ich kann euch das nur ans Herz legen. Wirklich!

Am Freitag Nachmittag waren wir dann auf dem Spielplatz. Dieses Mal mit noch mehr komischen Menschen. Das Paar von der Pipi Spielplatzgeschichte war auch wieder da - mit beiden Kindern (wusste ich es doch!) und die hatten auch noch Freunde/Bekannte im Schlepptau? Auweia! Bei mir war es vorbei als die Mutter zum Kind sagte: "Geh mal weg von die Schaukeln" - Ahja! Und vom Vater der sein Kind zwingt zu trinken und damit droht nach Hause zu gehen wenn es das nicht tut. Damit wurde dann natürlich auch in jeder weiteren Situation wieder gedroht. Der andere Vater (mit der lauten Musik von der Pipi-Geschichte) entwendete dann den Fußball von 3 Jungs und rannte ewig damit rum. Der fand' sich vielleicht irre witzig und ich habe das kaum noch ausgehalten. Noch dazu ein Kind mit Ferrarirotem Gesicht und auch dieses Mal in der prallen Sonne weder Mützchen, noch Sonnenbrille auf. Ich gehe ebenfalls davon aus, dass es nicht eingecremt wurde. Die andere Mutter brachte dann wieder so einen halbdeutschen Satz zustanden und ich erhaschte neben ihrer solariumgebräunten Haut und den wasserstoffblonden Haaren - künstliche Fingernägel. Und ich habe ja echt keine Vorurteile, aber manchmal frage ich mich wirklich wie in einigen Familien die Prioritäten gesetzt sind, wenn dem Kind schon die Sandalen vom Fuß fallen, die Mama aber Kunstfingernägel trägt und ins Solarium geht. Aber die Krönung war: Neben dem wirklich großen Sandkasten stehen 2 Bänke. Quasi halb im Sandkasten steht noch so ein Schaukelpferdchen. Ich schätze den Abstand zur Band auf nicht mal einen Meter. Da das Zukkermädchen immer das machen will, was andere Kinder gerade machen, rannte sie auf das Schaukelpferdchen zu und wollte das Mädchen mit einem lauten Meckern von dem Ding vertreiben. Und da roch ich es dann - ich atmete den Rauch ein. So hatte ich auch gleich 2 Gründe die Püppi da wegzuholen und verfrachtete sie auf die Rutsche. Dort kotzte ich mich dann kurz beim Mann aus und dann fiel mir auf, dass nicht nur der Vater sondern auch die Mutter rauchte. Nebenbei am Handy und denen pupsegal, wer den Mist abbekommt. Mir ist echt fast die Hutschnur geplatzt. Zum Glück machten die sich dann auf den Weg, aber echt ... ich weiß nicht, ob ich unter den Umständen noch da hin möchte.

Am Samstagvormittag haben wir den Papa dann zu einem Fototermin begleitet. Es ging zum Drachenbootrennen. Die Püppi und ich suchten uns einen schönen Platz am Wasser und schauten dabei zu, wie die Boote an uns vorbei um die Wette ruderten. Natürlich kann das Mädchen aber nicht lange an einem Ort verweilen und so turnte ich mit ihr durch die Gegend. Dann kam ein -in schwarz gekleideter- Mann auf uns zu, der auch noch geschminkt war und hielt der Püppi eine Schüssel mit Gummibärchen vor die Nase. Die war aber erstmal so erschrocken, dass sie anfing zu weinen. Nachdem sie sich langsam beruhigte und der Mann geduldig war, griff sie sich dann doch ein Gummitier. Wir schauten dann den einzelen Teams bei ein paar Tanzeinlagen zu und rannten anderen Kleinkindern auf Bobby Cars hinterher. Ab und an trafen wir den Papa und das Zukkermädchen nutzte die Chance und benutzte Papas Blitz-Ständer zum "Rutschen", schlang ihre Beine herum und kommentierte: "Huiii". Das brachte alle zum Lachen und es kam was kommen musste (ich wusste das von Anfang an, als die Püppi ihre Leidenschaft für Rutschstangen -und alles was ähnlich ist- entdeckte) "Sie hat ihren Beruf gefunden - wird mal Poledancerin, da bin ich sicher, dass macht sie doch schon super!" :D (ob die denken, ich hätte sowas im Schlafzimmer? Wie bei King of Queens) ist echt immer mein erster Gedanke.  Danach bekam sie nochmal ein Gummibärchen von dem schwarz gekleideten Mann und der war dann ihr bester Freund. Anschließend schauten wir noch ein paar Booten beim Wettrennen zu, halfen dem Papa nochmal beim Fotografieren und heimsten erneut ein paar Gummitiere ein. Anschließend ging es nach Hause, es gab Kartoffelpuffer und dann Mittagsschlaf für Mann und Kind. Am Nachmittag ging es dann noch einmal für eine gute Stunde mit dem Papa auf den Spielplatz, bevor er weiter arbeiten musste. Dieses Mal entschieden wir uns für einen anderen Spielplatz, der nach dem Hochwasser letztes Jahr endlich erneuert wurde. In der Hoffnung vielleicht in guter Gesellschaft zu sein. Aber da hatten wir uns zu früh gefreut. Ein Haufen Jugendliche, welche die Schaukeln besetzten und 3,4 Kinder die den "Püppi-Zugang" zur Rutsche versperrten und mit Kieselsteinchen schmissen. Gekümmert hat sich Onkel Matthias. Das haben mir jedenfalls die Kinder erzählt, nachdem sie mich fragten, wie mein Name ist und von der Püppi und vom Mann. Weiter erzählten sie, dass da hinten ihre Mama sitzt und Paul (den der eine aber als Papa bezeichnete). Und dann sah ich wie sich Onkel Matthias und Mama küssten, obwohl es zuvor so aussah, als würden sich Paul und Mama näher stehen. Keine Ahnung, was das für eine Verbindung war. Jedenfalls stellten wir fest, dass der Spieplatz nicht gerade Kleinkind-gerecht ist. Wir hievten die Püppi also immer wieder auf das Gerüst und sie konnte dann rutschen. Die Teenies machten auch mal die Schaukel frei und nachdem die Püppi in einer unachtsamen Minute einen Fluchtversuch mit deren Getränk unternahm und anschließend heulte, bekam sie von dem Mädel sogar einen Keks. Daraufhin war das die besten Freundin vom Zukkermädchen und sie ließ sich von ihr auf die Schaukel heben und anschubsen. Dabei musste ihre neue beste Freundin, aber ihren Keks festhalten. Das Mädel (vielleicht 14, welches auf ihren Bruder 6? aufpassen musste) sagte dann noch: "Die nehme ich mit nach Hause, die ist ganz ruhig" und ich entgegnete nur: "Meistens" und lächelte. Dann bewegte sich tatsächlich die Mutter (24?) der drei Kinder ((zuvor musste ich nämlich ihre Kinder vom Gerüst heben, weil sich keiner der drei (Paul, Matthias, Papa, Onkel) verantwortlich fühlte)) riss ihr Kind halb von der Schaukel und sagte: "Wir gehen" - kann sein das die schon wieder schwanger war. Ähm ja. Machten wir dann jedenfalls auch und fuhren noch schnell bei Edeka ran, wegen Milch und so. Da hatte die Püppi wieder im Auto-Einkaufswagen Spaß und hupte sich duch den ganzen Supermarkt. Zuhause habe ich dann wieder mit Shred angefangen mit dem Ziel es dieses Mal wirklch durchzuziehen. Dazu werde ich mir für die Tage einen Ernährungsplan schreiben und wollte euch fragen, ob der euch interessieren würde? Ich werde hier keine Vorher/Nachher Fotos zeigen oder dergleichen, aber dachte vielleicht das ihr euch ja aus dem Ernährungsplan auch Rezepte picken könnt, die ihr gerne auf dem Blog hättet. Da ist natürlich von Brot bis Fleisch alles dabei. Ich verzichte auf nichts, möchte aber viel bewusster essen. Für mich gehören aber trotzdem Nudeln, Brot, Fleisch etc. dazu. Alles in Maßen. Auch mal vegetarisch oder vegan. Wenn ihr also Interesse habt, lasst mich das bitte wissen. 

Heute am Sonntag hat es nur geregnet und so haben das Zukkermädchen und ich zuhause verbracht, während der Papa arbeiten war. Wir machten klar Schiff, telefonierten mit meiner besten Freundin, spielten mit dem Playmobil und buken anschließend Waffeln zum Mittag. Das darf Sonntags mal sein. Danach schlief die Püppi wie ein Stein knapp 2 Stunden und ich surfte durch das World Wide Web, beantwortete Kommentare und E-Mails. Außerdem schaute ich 2 alte Folgen Pretty Little Liars. Nach dem Mittagsschlaf kuschelten die Püppi und ich viel und benannten wieder unser Gesicht, unsere Haare, unseren Hals, Füße etc.! Wir "übten" neue Wörter, machten Sport (Shred) und gönnten uns dann ein großes Stück Melone. Dann habe ich der Püppi noch viel vorgelesen, was ein echtes Highlight war, weil sie das bisher nicht mochte (kann nicht still sitzen  und will schnell weiterblättern). Heute kuschelte sie sich aber an mich und nahm sogar meine Hand. Dann kam der Papa nach Hause und ließ dem Zukkermädchen und mir eine warme Wanne ein in der wir dann mächtig viel Spaß hatten und das ganze Badezimmer fluteten. Anschließend musste sich der Mann schon für die Bandprobe fertig machen und ich bereitete das Abendessen zu. Dann putzte sich die Püppi die Zähne und ließ sich -wie immer- ohne Probleme ins Bett bringen. Das war wirklich ein schönes Wochenende. Trotzdem freue ich mich gleich auf den Mann, unser Abendessen und anschließend das Füße hochlegen und die neueste Folge Pretty Little Liars schauen. 

Das sollte noch erwähnt werden: Die Püppi stellt mir jetzt immer nachdem ich duschen war, meine Flip Flops hin und besteht darauf, dass ich sie anziehe. Außerdem sind ihre neuesten Worte "sitze = sitzen" und "schau schau = schaukeln". Letzteres wendet sie bei ihren Playmobil Figuren an, wenn diese auf ihre Schaukel sollen. Ganz neu ist auch, dass sie alles was fährt "Autou" nennt. So auch ihren Puky. Das ist IHR Auto und das muss jetzt am besten überall hin mit. Und selbst getragen werden muss es natürlich auch!

So, ich hoffe, ich habe nichts vergessen. Ich freue mich jedenfalls auf den restlichen Abend mit meinem Mann und auf morgen - auf Jonas und auf Entschleunigung. Auf die Püppi und Ausschlafen.
 
Daumen hoch für: Externe Festplatten, lange Gespräche und Melone!
Daumen runter für: Abercrombie & Fitch und ihre Einführung von Triple Zero (klick)
Hörenswert: Ich habe diese Woche fast nur Radio gehört und unfreiwillig schlechte Musik auf dem Spielplatz!
Sehenswert: Die neue Staffel Perception - eine grandiose Serie! Und natürlich Pretty Little Liars!
Lesenswert: Ich habe zwar ein paar Kapitel von Fitzeks Nachtwandler geschafft, aber mehr leider nicht.
Gegessen: Kartoffeln mit Quark, Kartoffeln mit Spinat und Fischstäbchen, Quarkwaffeln, selbstgemachtes Mikrowellen Dinkelbrötchen mit Bio Tomaten-Aufstrich, Toast mit Tomatenfisch (yammi!), Pfifferling-Hähnchen Pfanne mit Weißwein-Pfeffer-Soße, Käse-Ofen Hackbällchen, Regenbogen-Biskuit-Rolle mit Erdbeer-Quark-Füllung (die ich probeweise vorbacken musste), viel Melone, Kirschen, Vanilleeis mit Erdbeeren, Rührei mit Bratkartoffeln, Pizzabrötchen, Bratwurst und Hähnchenfilet vom Grill, Minisalami
Getrunken: Kaffee, Wasser, Grapefruit-Limo
Gekauft: Geburtstagskerzen für die Püppi (fehlen nur noch Luftballons), Puder für mich
Geärgert: Über meinen Laptop! Das ist wirklich ohne Worte und mit viel Angst verbunden gewesen.
Gefreut: Darüber das ich mit den Geburtstagsvorbereitungen gut in der Zeit liege und das Vorbacken schon so außerordentlich gut geklappt hat. Und natürlich darüber das wir sämtliche Fotos und Dateien vom kaputten Laptop retten konnten!
Gestaunt: Wie wichtig Fotos wirklich sind. Momentaufnahmen festgehalten für die Ewigkeit. Um sie später mit dem Zukkermädchen anzuschauen. Unbezahlbar.
Süchtig nach: Seeeerien. Vor allem bei dem grauen Regenwetter!
Vorfreude auf: Morgen. Endlich mal durchatmen, der Mann hat frei! Ein Besuch an Jonas' Grab
Letzte Sünde: Minisalami?
Gut zitiert: "Our fingerprints don't fade from the lives we've touched."  [Will Fetters - Memoirs]

Ich wünsche euch einen zauberhaften Abend, eine ruhige Nacht & einen tollen Start in die neue Woche  

 Nach einem Unwetter, einen wunderschönen Regenbogen festgehalten | Regenbogen-Biskuit-Rolle zur Probe gebacken | Die letzten beiden Regenbogen-Pakete sind angekommen
 Selbstgemachtes Mikrowellen-Dinkelbrötchen mit Bio Tomatenaufstrich und Kresse | Das Zukkermädchen trägt ihr "Autou" am liebsten selbst ;)

Veränderungen & Wochenrückblick #23

Sonntag, 22. Juni 2014
Hach! Was für eine Woche liegt hinter uns. Ich kann gar nicht sagen, was mich so fertig gemacht hat. Ich bin gerade einfach froh, hier zu sitzen mit einem leckeren Sekt, welcher mit Granatapfelsaft verfeinert ist und bloggen kann. Das wollte ich nämlich schon am Mittwoch machen. Ein Rezept, aber ich hatte keines. Mal wieder. Und dann wollte ich euch einen Inspirations-Eintrag zu einer Regenbogen-Geburtstagsparty schreiben, weil es ja nicht mehr lange dauert bis wir diese feiern. Aber nach 2 gebastelten Collagen war Schluss und ich hatte keine Nerven mehr. Und Samstag einen Blogeintrag hochladen macht ehrlich gesagt auch sehr wenig Sinn - da liest das eh keiner und schon gleich zweimal nicht bei der WM wenn ausgrechnet Deutschland spielt. So werde ich also den Inspirationspost auf nächste Woche verlegen und hoffentlich fertig stellen. Den Mam Mittwoch werde ich wohl abschaffen. Ich bekomme das momentan einfach nicht hin wöchentlich ein neues Gericht auszuprobieren, was am besten das komplette Gegenteil von dem Rezept der Woche zuvor ist und dieses dann noch ausgiebig zu knipsen, denn halbe Sachen will ich nicht mehr machen. Wollte ich nie und manchmal war es dann doch nur ein schnell geknipstes Foto - irgendwie halbherzig. Also Schluss damit. Ich setze meinem eigenen Druck damit ein Ende. Und keine Angst, es wird immer wieder Rezepte geben, wenn es sich anbietet. Wenn ich etwas gekocht oder gebacken habe, was ich unbedingt mit euch teilen muss. Aber nicht mehr auf Teufel komm raus, denn manchmal ist es eine Woche lang wirklich so, dass ich abends nur noch schnell etwas zusammen koche, was wir eh gerne essen und da lohnt es sich dann einfach nicht ein Rezept zu Kartoffeln mit Quark rauszuhauen. Das bekommt ihr schon selbst hin ;) Aber ich hätte da vielleicht noch ein Lasagne oder Spaghetti Bolognese Rezept für euch. Natürlich nur, wenn ihr daran Interesse habt. Ich hoffe, ihr nehmt mir das jetzt nicht krumm und dafür wird es natürlich immer mal einen anderen Eintrag geben. Ich möchte am liebsten jeden 2. Tag bloggen, aber zeitlich ist das meistens nicht möglich. Ich bin echt froh, wenn ich nachdem ich das Abendessen zubereitet und gegessen habe, die Beine hochlegen kann.

Dann wollte ich mich noch für eure lieben Kommentare beim letzten Wochenrückblick bedanken und euch mitteilen, dass ich das mit dem Buch wirklich ernst machen will, allerdings ist mir klar geworden das ich dazu einen richtigen Schreibtisch benötige. Mit frischen Blumen, Kerzen, warmen Tee oder kalter Cola, einem Notizblock für Kleinigkeiten - ohne Telefon, ohne Smartphone. Ein kleiner Rückzugsort, wo ich mich richtig konzentrieren kann und Ruhe habe, sonst packe ich das nicht. Mein Kopf kann dann nicht arbeiten. Ich hoffe natürlich das ich dieses Jahr noch zu einem Schreibtisch komme und dann beginnen kann. Denn wenn mir eines bewusst geworden ist: Seine Lebensträume-und Ziele sollte man nicht aufgeben. Heißt: Wenn ihr ein Buch schreiben wollt, nehmt den Stift in die Hand. Wenn ihr einen Bungee-Jumping-Sprung wagen wollt, springt! Wenn ihr schon immer mal den Eiffelturm besteigen wolltet, bucht die Reise. JETZT. Nicht später. Und wisst ihr was genau der Auslöser dazu war, dass ich mir das alles nochmal so bewusst gemacht habe? Lacht bitte nicht, aber es war tatsächlich Julia Engelmann mit ihrem Poetry Slam "One Day/Reckoning Text" - unbedingt anhören und verinnerlichen.

"...eines Tages werden wir alt sein und an all die Geschichten denken, die wir hätten erzählen können. Meine Liste ist so lang, aber ich werde eh nie alles schaffen - also fang ich gar nicht an. Stattdessen häng ich planlos vorm Smartphone... unser Leben ist ein Wartezimmer, niemand ruft uns auf. Unser Dopamin das sparn wir immer, falls wirs nochmal brauchen...eines Tages werden wir alt sein und an all die Geschichten denken, die wir hätten erzählen können. Und die Geschichten die wir stattdessen erzählen werden traurige Konjungtive sein wie: einmal bin ich FAST einen Marathon gelaufen...und wenn wir dann alt sind und unsere Tage knapp und das wird sowieso passieren...werden wir kapieren, wir hatten nie was zu verlieren, denn das Leben was wir führen wollen, können wir selber wählen....lass uns alles tun, weil wir können und nicht müssen...."

Und das ist wirklich nur ein kleiner Teil dessen, was so wahr ist, was wir uns täglich ins Gedächtnis rufen sollten. Wir haben dieses eine Leben und in diesem Leben, sollten wir so viel wie möglich machen. Wir sollten glücklich sein und uns verschwenden, denn irgendwann ist es zu spät. Also los, nicht warten, nicht sagen, sondern einfach machen!

Daumen hoch für: Die vielen mitfühlenden und aufbauenden, stärkenden Worte der besten Freundin. Sowas braucht jeder Mensch. Eis mit Erdbeeren und Sahne!
Daumen runter für: Pipi im Sandkasten (Blogeintrag) und Unglücklichsein!
Hörenswert: Mark Forster & Sido - Au Revoir (in endloser Dauerschleife!)
Sehenswert: Pretty Little Liars - Ich bin schon wieder am Mitfiebern und kann die neue Folge kaum abwarten!
Lesenswert: die Zeitschrift flow
Gegessen: Spaghetti Bolognese, Hähnchen-Kokos-Suppe, Käsespätzle mit Spinat und Lachs, Brot mit Ei, eingelegtes Hähnchenfilet und Bratwürste vom Grill, Milchreis, Kartoffelpuffer, Apfel-Frischkäse-Muffins mit Zimt und Zitrone, Thüringer Rostbratwurst & Quarkbällchen auf dem Stadtfest, Chicken Wings, viel Melone, Eis mit Erdbeeren und Sahne (mjam!)
Getrunken: eine Menge Wasser und Kaffee, viel mehr gab es nicht
Gekauft: das war viel, wegen dem Geburtstag vom Zukkermädchen. 3 Bestellungen in verschiedenen Shops für die ganze Deko zur Regenbogenparty, Wilton Icing Colors, die Kinderküche (welche auch eingetroffen ist), eine neue U-Heft Hülle (die schon ewig auf sich warten lässt), eine Seifenblasen-Pistole auf dem Stadtfest (FÜR MICH!!! Jetzt bin ich ein kleines, glückliches Mädchen :D), 2 kurze Schlafanzüge für das Zukkermädchen und viiiiele Chips für das Kinderkarussell :D
Geärgert: (gehört nicht auf den Blog)
Gefreut: Über die Freude vom Zukkermädchen beim Karussell fahren und überhaupt über jeden einzelnen Moment mit ihr in dem wir von Herzen gelacht haben
Gestaunt: Die Püppi sagt jetzt auch "Has = Hals" und "Ki = Kinn" - Körperteile scheinen sie zu faszinieren ;)
Süchtig nach: ruhigen Abenden in der Badewanne mit einem spannenden Buch!
Vorfreude auf: Morgen! Ein Spielplatzbesuch und Wocheneinkauf stehen an :)
Letzte Sünde: Granatapfel-Sektchen
Gut zitiert: "Your life does not get better by chance, it gets better by change."  [Jim Rohn]

Ich wünsche euch einen zauberhaften Abend, eine ruhige Nacht & einen tollen Start in die neue Woche  

 Die ersten Geschenke von Uroma und Uropa für die Püppi sind eingetroffen (Toaster Set und Schneide-Lebensmittel für die Küche) | Das erste Regenbogenpäckchen kam auch an | Und wir lieben Kirschen und Melone im Sommer
 Riesige Pusteblume (heißt Wiesen-Bocksbart wie ich heraus gefunden habe) | Auf dem Spielplatz die flow gelesen und eine mini Auszeit gegönnt | Auf dem Stadtfest
 Zukkermädchen liebt das Kinderkarussell und Klettergerüste | Beim Papa auf der Bühne zum Konzert war es auch toll - next Rockstar ;)

Eine Pipi - Spielplatzgeschichte!

Dienstag, 17. Juni 2014
Ihr wisst es: Wir lieben Spielplätze. Das Zukkermädchen würde dort leben, wenn sie könnte! So begibt es sich also sehr oft, dass wir dort anzutreffen sind. Derzeit gehen wir immer auf ein und denselben Spielplatz, weil die Püppi dort einfach eine große Auswahl an verschiedenen Dingen hat. Ein paar Schaukeln, ein Wackelpferdchen, einen großen Sandkasten, eine Rutsche und verschiedene Klettergerüste. Wenn es sehr kalt ist sind wir meistens alleine, genauso ist es wenn es etwas wärmer wird. Am Wochenende sind sowieso die wenigsten Familien auf Spielplätzen anzutreffen. Dennoch passiert es natürlich häufiger das man "bekannte" Gesichter sieht. So war das auch heute. Eine junge Frau (ich schätze sie höchstens auf 18 oder 19) mit ihrem Sohn (schätzungsweise 4) die wir schon öfter dort gesehen hatten! Ich erkannte sie sofort, weil sie immer etwas negativ aufgefallen ist. Sie redet sehr laut. Sie kümmert sich nicht um ihre Kinder, sondern nur um sich, ihr Handy oder ihren Freund. Normalerweise sind der Freund und die Tochter (?) bisher auch immer dabei gewesen. Da ein Kinderrucksack neben ihr auf der Bank lag, vermutete ich, dass sie ihren Sohn gerade aus dem Kindergarten abgeholt hat, welcher sich direkt neben dem Spielplatz befindet. Wo auch immer das Mädchen war. Es verging ungefähr eine halbe Stunde, als der Junge unsere Schaufel entwendete und sie irgendwohin schleppte wo es keinen Sand mehr gab und diese dort einfach liegen ließ. In Ordnung, dachte ich. Ein paar Minuten später tauchte dann der Vater auf. Und ich frage mich noch immer: Wo ist das Mädchen? Der Papa war übrigens kaum zu überhören, da er den ganzen Spielplatz mit seiner Handymusik beschallte. Tragbare Boxen hatte er extra dabei. Wie freundlich. Irgendwie wirkte er auch leicht betrunken und als könne er kaum noch laufen. Ich meine, er nickte immer wieder auf der Bank weg? Egal. Die Musik machte er irgendwann aus - ich denke, die aufeinanderfolgenden Blicke aller anderen anwesenden Eltern haben ihn dann doch irgendwie irritiert. Auf jeden Fall zog das Mädel dann ihre Jacke aus und zeigte uns allen ihren flachen Bauch, den der Typ auch direkt streichelte und dann quatschten sie über irgendwas. Ich habe echt keinen Plan mehr wo der Junge war. Die Mama auch nicht. Irgendwann ging sie dann auf die Suche und schleppte ihn wieder an. Danach machte er irgendwas. Keine Ahnung was. Habe auch kein Wort verstanden. Da spricht ja unser Zukkermädchen deutlicher. Die Mutter hat sich also null interessiert, schrie ihren Typen an, er solle nicht einschlafen und dann redeten sie über ihre Brüste. Und über Milch. Hilfe! Ich bete das sie nicht wieder schwanger ist. In der Zwischenzeit half ich der Püppi mal die Stufen zur Rutsche zu erklimmen und fand' dort dann 2 Jungs vor (welche Geschwister waren) und es sich oben im "Rutschenhäuschen" mit ihrem Nintendo DS bequem gemacht hatten. Der Vater stand daneben. Glaubste nicht, dass der mal gesagt hat, die sollen zur Seite gehen, damit mein Mädchen rutschen kann. Achja...er hielt sie auch für einen Jungen. Pfft. Ändert aber auch nichts an der Tatsache das ich nicht dazu da bin auf dem Spielplatz andere Kinder zu erziehen. Meine Güte! Irgendwann konnte ich das klären und die Püppi drängelte sich durch. Anschließend wollte sie schaukeln und ich konnte von der Bank aus, wieder weiter das Geschehen des merkwürdigen Paares beobachten. Ehrlich gesagt, habe ich kaum ein Wort verstanden von dem was die gesagt haben. Wahrscheinlich kann das Kind deswegen auch noch nicht reden. Jedenfalls schnappte sich der Junge dann wieder unsere Schaufel. Ich sagte erstmal nichts, schwor aber was zu sagen, wenn er sie wieder wegschleppt. Und dann passierte es! Dieser mindestens 4-Jährige Junge, der nicht mal einen geraden Satz herausbringt, pinkelt in den Sandkasten!!!! Und die Mutter? Sitzt da und sagt: Oh, jetzt müssen wir nach Hause! Und lässt ihn noch in Ruhe zu Ende pinkeln und mit unserer Schaufel spielen!! ALTER! Ich war echt so baff, ich habe KEIN Wort heraus bekommen. Der Mutter war das alles voll schnurz. Die hat ihm nicht gesagt, dass das falsch war, dass er nicht in den Sandkasten pinkeln kann, dass er sagen muss wenn er mal Pipi muss. NICHTS! Stattdessen ging es nur: Dustin. Justin. Dustin. Justin. Kein Plan wie der heißt, aber irgendsowas. Zieh deine Jacke an. Wir müssen nach Hause. Und er nur so: dann wieder hier? Und ich so: HÄÄÄÄ? Alter! Und der Vater sagt gar nichts. NICHTS. Ich stöhne ausversehen ziemlich laut und der Typ glotzt mich volle Möhre an. Dann nuschelt er irgendwas Unverständliches und die Mutti zerrt Kind samt Schaufel aus dem Sandkasten, zieht ihm die Jacke an, pfeffert UNSERE Schaufel auf die Bank, welche dann durch die Bank rutscht und lässt sie da liegen. Anschließend zieht die Familie ohne ein Wort von dannen. Denkste nicht, dass die den vollgepinkelten Sand weggeschaufelt oder zugeschaufelt hat. Nöööö! Da kann sich doch dann gleich das nächste Kind reinsetzen. Lecker! Ich weiß noch... wo die mal mit der Schwester (?) da waren, musste der Bruder auf sie aufpassen. Das Mädel rutschte dann durch das Klettergerüst und weinte ganz bitterlich. Erst dann kam die Mama angerannt. Glaubste nicht eh. Ich warf einen Blick nach rechts und sah dann den anderen Jungen auf der Wiese mit dem Nintendo DS spielen und frage mich: Wieso nutzt du nicht die Zeit hier auf dem Spielplatz? Hier draußen, bei strahlendem Sonnenschein und lebst? Stattdessen hockst du in der Wiese und glotzt auf einen Bildschirm. 

Ich muss euch echt sagen, dass mich das alles unglaublich erschüttert hat. Ich verstehe einfach nicht, wie einem seine Kinder so gleichgültig sein können. Ich verstehe nicht, das man nicht IRGENDEIN Wort sagt, wenn das Kind einfach in den Sandkasten pinkelt oder warum man einem Kind erlaubt den Nintendo DS mit auf den Spielplatz zu nehmen. Ich möchte meiner Tochter das nicht so vermitteln. Sie soll Grenzen kennen. Und nein, ich bin keine Glucke und keine Furie und trotzdem sollte es einige Regeln in jeder Familie geben. Oder? Wenn das Zukkermädchen in den Sandkasten gepieselt hätte, hätte ich ihr gesagt, dass man das nicht darf und das sie mir Bescheid sagen soll, wenn sie auf die Toilette muss. Und natürlich hätte ich auch gesagt, dass es nicht so schlimm ist und das das mal passieren kann. Und nein, ich hätte sie nicht ausgeschimpft, aber ich hätte sie zur Seite genommen und ihr die Situation verdeutlicht. In keinem Fall, hätte ich nichts gesagt und es einfach wie eine Normalität abgetan. Nein. Und ich hätte das "Unglück" im Sandkasten beseitigt. Ich möchte nämlich nicht, dass sich ein anderes Kind in die Pipi meiner Tochter setzt.

Und jetzt mal ehrlich? Sehe ich das zu streng oder denkt ihr da genauso wie ich? Ich für meinen Teil bin jedenfalls noch total schockiert und musste das einfach verbloggen. Ich wünsche euch noch einen schönen Abend

Lebensziel und Wochenrückblick #22

Sonntag, 15. Juni 2014
Es gibt da eine Sache, die wisst ihr nicht von mir. Es gibt da viele Dinge, die wisst ihr nicht von mir. Es gibt da eine Sache, von der will ich euch erzählen. Schon als ich ungefähr 4 oder 5 Jahre alt war, lag ich bei meiner Oma im Bett, lauschte einer Hörspielkassette und erzählte ihr danach eine selbst ausgedachte Benjamin Blümchen oder Bibi Blocksberg Geschichte. Ich war schon immer gut im Schreiben und nichts interessierte mich mehr, als Texte zu verfassen. Geschichten schreiben. Gedichte. Poesie. In der Mathestunde kramte ich ein Blatt Papier heraus um meine Gedanken nieder zu schreiben. Immer und immer wieder. Mein zweites Wahlpflichtfach stand fest, als ich das Wort Literatur auf dem weißen Papier mit vielen Kursen erspähte. Ich habe schon immer gerne gelesen und geschrieben. Ich habe gerne meine Gedanken festgehalten. Ich habe mir gerne Geschichten ausgedacht. Mit Freunden habe ich mir Charaktere überlegt und jeder schrieb ein Kapitel, dann bekam es der andere um mit der Geschichte fortzufahren. Ich hatte schon immer zu viele Gedanken im Kopf und zu wenig Platz um sie aufzuschreiben. Irgendwann reifte der Gedanke in meinem Kopf, ein Buch schreiben zu wollen. Doch das wäre ja etwas festes, etwas das ich beenden muss und mit Druck komme ich nicht klar. Es ist schade, fast tragisch. Denn das Schreiben erfüllt mich. Mein Lebensziel: Ein Buch schreiben! Doch wie und wann, wenn ich nicht jetzt anfange. Jetzt, wo der Wunsch danach so groß ist, wie niemals zuvor. Jetzt, wo ich weiß, was für ein Buch ich schreiben möchte. Jetzt! Jetzt, wo alles möglich ist und ich nichts zu verlieren habe. 

Doch ich habe Angst. Angst es nicht zu beenden. Angst nicht genügend Zeit zu finden. Angst, nicht gut genug zu sein. Man muss sich abheben. Immer. Denn wenn, dann schon ganz. Das Buch soll schließlich veröffentlicht werden. Mit weniger gebe ich mich nicht zufrieden. Aber habe ich das Talent? Wenn ich es nicht einmal schaffe, viele Menschen mit meinem Blog zu fesseln. Vielleicht sind meine Worte nicht gut durchdacht. Vielleicht ist die Wortwahl grundsätzlich falsch. Und der Satzbau auch. Und natürlich auch die Zeichensetzung. Deutsch: 10 Punkte ; Literatur: 14 Punkte. Diktate durchschnittlich: 15 Punkte. Aufsätze durchschnittlich: 9 Punkte. Nicht mein Thema. Nicht das was mich berührt. Ich bin ein Mensch mit zu vielen Gedanken und Gefühlen. Ich rede schneller als ich denke. Ich schreibe schneller als ich lesen kann. Geschichten ausdenken, das kann ich, aber autobiografisch? Denn das wäre mein Buch, dessen Titel immerhin schon seit 5 Jahren feststeht. Doch wie soll ich anfangen. Wie fängt ein erfolgreicher Schriftsteller an. Wie hat er begonnen sein erstes Buch zu schreiben? Ob es jemals wahr wird? Ich weiß es nicht, aber wenn es so sein sollte, dann wird es auf dem Blog Leseproben geben um quasi vorab zu testen, wie das so ankommt. Ob es gut ist, was ich mache. Vielleicht sollte ich einfach mal bei jemandem anfragen, der schon ein komplettes Buch geschrieben hat. Bei meiner besten Freundin. Veröffentlicht wurde es zwar bisher nicht, aber wer weiß, was das Leben noch für sie bereit hält. Sie ist da aber auch viel konsequenter und ruhiger und zielstrebiger, als ich es je sein werde ...

Daumen hoch für: Gute Musik, viel Lachen, Sonnenschein, Spielplatzbesuche und Eis bei 23 Grad!
Daumen runter für: Sorgen, Ärger und Streit!
Hörenswert: Shakira & Rihanna - Can't Remember To Forget You, Mark Forster & Sido - Au Revoir
Sehenswert: Sherlock! UNBEDINGT ANSCHAUEN!!!
Lesenswert: Wulf Dorn - Phobia! Ja, ich habe es tatsächlich geschafft das erste Buch meiner begonnen Bücher bis zum Ende zu lesen. Und Phobia lohnt sich wirklich - für Psychothrillerfans ;)
Gegessen: Pizza mit Ananas, Hähnchenbrust und Honig-Senf-Soße von Freddy Fresh, Melone, Erdbeeren, Chicken Wings, Süß-saure-Eier, Brot mit ungarischer Salami und Käse, saure Gurken, Spiegeleier, Apfeltiramisu, Quarkwaffeln, Kartoffelpuffer, Spaghetti-Eis, Bratwürste und Steak vom Grill
Getrunken: viel Wasser, viel Kaffe, Pepsi, Tee, Sektchen, Bio-Ti
Gekauft: Badeanzug für die Püppi, die Traum-Brotdose für die KiTa, die Zeitung: flow, 2 neue Sonnenbrillen für die Püppi und eine für mich, kurze Leggings und Flip Flops für mich
Geärgert: Über anhaltende Schulter/Rücken- und Kopfschmerzen.
Gefreut: Über das Telefonat mit meiner besten Freundin (2 Stunden - unbezahlbar!)
Gestaunt: Über unsere Ärztin bei der U7! (Hier gebloggt)
Süchtig nach: Sherlock. Yes, my man and I, we are SHERLOCKED!
Vorfreude auf: Die neue Folge Pretty Little Liars - ENDLICH Staffel 5!
Letzte Sünde: Spaghetti-Eis und Sektchen ;)
Gut zitiert:  “If she's amazing, she won't be easy. If she's easy, she won't be amazing. If she's worth it, you wont give up. If you give up, you're not worthy. ... Truth is, everybody is going to hurt you; you just gotta find the ones worth suffering for.” [Bob Marley]

 Traum-Brotdose ENDLICH ergattert! | Traum-und Herzmädchen - Liebe!
Papa und Tochter vor ein paar Tagen | Mama und Tochter am 4. Juli 2012!

Des Zukkermädchens U7

Freitag, 13. Juni 2014
Heute war es also soweit. Ich muss ja ehrlich gestehen - ich war mega nervös, obwohl ich mir vorgenommen hatte ganz ruhig zu sein. Naja, wie immer hat das nicht funktioniert. Mir schwirrte einfach nur im Kopf herum, wie die Kinderärztin bisher immer reagiert hat und ich hatte so gar keine Lust auf die Untersuchung. Zum Glück war der Termin erst um 11:30h, die Nacht war nämlich ausnahmsweise mal nicht die Beste und ich war froh, dass wir ein bisschen mehr Zeit zum Wachwerden hatten. Außerdem würden wir an einem Freitag kurz vor zwölf vermutlich die letzte Untersuchung sein - hoffte ich. Wir aßen Frühstück, machten uns fertig und kaum im Auto musste ich schon wieder auf die Toilette. Aufregung eben. Ich weiß ja, was das Zukkermädchen kann, ich weiß aber auch, was sie noch nicht kann (obwohl sie das müsste). Allerding bin ich auch der Ansicht, dass diese Untersuchungen die Eltern teilweise sehr unter Druck setzen und diese projezieren diesen Druck dann auf ihre Kinder. Ich denke gerade bei dem ersten Kind sind da die "Sorgen" am größten. Hinzu kommt, dass ich es nach wie vor schwer finde ein Kind innerhalb von 15-20 Minuten einzuschätzen - in einer "fremden" Umgebung mit "fremden" Menschen. [Denn, was soll ich sagen: Wir waren TATSACHE seit der U6 nicht mehr beim Arzt.] Ich sollte mehr als recht behalten. Unser Zukkermädchen wollte schon die Tür zum Kinderarzt nicht betreten. Im Wartezimmer war dann aber alles tiptop und sie probierte so ziemlich jedes Spielzeug einmal aus, rutschte eine Rutsche die gerade so lang war wie sie selbst und rannte durch die ganze Praxis. Als wir dann aufgerufen wurden, fand' sie das mega blöd und ließ das auch direkt jeden wissen. Beim Ausziehen dann das nächste Drama dank Höhenangst. Deswegen wickeln wir auch nur noch auf dem Boden und haben gar keinen Aufsatz mehr dafür. Aber dieses Mal musste sie da durch, sie kann schließlich nicht mit Klamotten gewogen werden. Danach ließ sie sich kaum beruhigen, unternahm einen Fluchtversuch und klammerte unheimlich. Mal an mir, mal am Mann. Noch schlimmer wurde es beim Vermessen. Danach war es echt vorbei und ich dachte - die Untersuchung kannste komplett knicken. Dann kam die Ärztin und schaute sich an, wie das Zukkermädchen läuft. Aber sie wollte eigentlich nicht laufen. Lieber weinen, kreischen und dabei auf der Stelle stehen bleiben. Irgendwann lief sie dann aber doch ein paar Schritte, was unserer Ärztin schon vollkommen ausreichte, denn sie zeigte sich total beeindruckt und meinte das die wenigsten Kinder in dem Alter schon so perfekt laufen. Wir hatten auch richtig Glück, denn durch das Weinen und klammern wollte sie hochgenommen werden und führte auch direkt vor, wie sie auf Zehenspitzen stehen und laufen kann. Hach. Da fiel mir erstmal ein Stein vom Herzen, aber da hatte ich auch keine Bedenken. Sie läuft ja bereits seit dem 10. Monat ziemlich sicher. Dann wurde der kleine Körper untersucht. Alles gut, nur das Gebiss ist noch ein wenig offen und unsere Ärztin legte uns ans Herz den Schnuller langsam abzuschaffen ;) Das hatten wir aber sowieso vor, da sie ihn nur noch zum Einschlafen "benötigt"! Sie fragte uns nach der Sprache und wir zählten Wörter auf die sie schon sprechen kann. Schlimm fand' sie es nicht, dass die Maus noch keine 2-Wort-Sätze spricht, im Heftchen wurde es aber natürlich angekreuzt - muss alles seine Ordnung haben. Sie spricht aber ausreichend Worte (da wurde uns einfach vertraut - warum auch selbst belügen). Außerdem hat die Püppi ein gutes Verständnis und ihre motorische Entwicklung ist sehr gut - das wurde dann im Spielzimmer festgestellt, in welches ich nicht mit hinein durfte, weil immer nur ein Elternteil dabei sein darf (warum?)! Da die Püppi gerade eh am Papa hing, sagte ich, er solle mit ihr gehen. Und was dort dann passierte, kann euch der Mann besser erzählen ;)

So, jetzt sind wir hier also im "Spielzimmer", das verdächtig nach einem weiteren Behandlungsraum aussieht. Wir nehmen am Spieltisch (Behandlingsliege) Platz, Leni auf meinem Schoß, noch immer am Schluchzen und mir schwant nichts Gutes. Erstmal aufwärmen mit einem Auto. Die Gelegenheit, "Auto" zu sagen, Leni. Na gut, dann nicht. Als erstes soll Leni nun Türmchen bauen. "Gut", denke ich, "das hat die Mama mit ihr ja vorhin noch geübt." Leni wirft die Bauklötze natürlich halbherzig zur Seite, als die Schwester ihr dann aber die geforderte Aufgabe vormacht, baut Leni schließlich doch. Natürlich stapelt sie die Steine sowas von akkurat übereinander, dass ich spontan wieder an Mamas Monk-Theorie denken muss. Das Einräumen der Steine in einen Beutel ist für Leni dann sowas wie ein Heimspiel. Jetzt soll sie einen Cremedose öffnen und die darin befindlichen Plastechips auskippen. Oh-oh. Das wird nix. Die Schwester hilft. Leni, wohlerzogen wie sie ist nimmt natürlich einen Chip nach dem anderen hereaus und legt ihn vor sich und ist folglich noch frustrierter als ohnehin schon als die Schwester die Plasteteile wieder zurückpackt, weil ja AUSKIPPEN die Aufgabe ist. Letztendlich hilft die Schwester nach und kippt die Dose fast selber aus. So. Jetzt einen Chip mit dem anderen Wegschnippen. "Was?", denke ich und krame in meinem Langzeitgedächtnis: "Wann konnte ich das eigentlich? Mit 8 Jahren oder später???" Bravorös verweigert Leni auch diese Aufgabe, nimmt aber zumindest einen Chip in die Hand, sodass die Schwester auch hier nachhelfen kann. Das Zurückräumen der Chips in die Dose ist für Leni ein Heimspiel. Jetzt MALEN. - LÄUFT - Leni zaubert ein tolles Bild, bunte Kreise auf Papier, ich platze vor Stolz und auch die Schwester ist begeistert. Sie versieht das Bild mit Name und Datum. "Wird bestimmt mal viel Wert sein...", denke ich noch so, dann ist es schon verschwunden. Die Schwester meint, dass müsse sie unbedingt noch der Ärztin zeigen. Das Wegräumen der Stifte ist für Leni ein Heimspiel. Die Schwester zeigt Leni nun ein Bild mit Tieren, tippt auf den Hund und will wissen, auf was sie zeigt. Leni heult. Ich schreite ein und sage: "Das nennt sie Wau-Wau. Alles mit Fell nennt sie Wau-Wau. Alles andere Kiki." Leni heult. Die Schwester gibt sich zufrieden und fragt nach ihrer Nase. Leni heult. "Das hätten wir zur Not auf Video", sag ich und werde ignoriert. Nun darf Leni mit einem Ball spielen. Sie wirft ihn herum. Glanzleistung! Danach soll sie ihn aber treten, die Schwester macht es vor und Leni ignorert sie. Irgendwann tritt sie aus Versehen gegen den Ball. Gottseidank, Test bestanden. Jetzt noch ein Speilzeug am Strick hinterherziehen. Leni nutzt die Gelegenheit und versucht zu flüchten... Leider fehlen ihr bis zur Tür ein paar Millimeter. Das Einräumen des Balls in den Schrank ist für Leni ein Heimspiel. Sie kriecht allerdings mit rein. Übrigens weint sie immer noch. Danach greift sie nach der Schranktür und sagt "Tsu!" Endlich. Das zweite Wort nach "Tschüss", dass sie ja bereits zu Beginn der Veranstaltung gesagt hatte. Die Schwester kommt zu dem Ergebnis, das Leni bestanden hat und wir dürfen wieder gehen. Zu Mama, die draußen wartet. "Alles gut!", sage ich. "Aber sie hat doch die ganze Zeit geweint?!" wundert sich Mama. "Ja, aber gespielt hat sie trotzdem, irgendwie." sage ich. Leni heult noch immer, beruhigt sich aber langsam. Alles ist vergessen, als sie die Rutsche sieht.

Insgesamt ist unser Zukkermädchen also ein ganz normal und gut entwickeltes, fast 2-jähriges Mädchen, welches aber auf die ganze Untersuchung null Bock hatte. Trotzdem sind wir sehr zufrieden. Auch wenn ich etwas traurig war, dass sie sich so unwohl fühlte und wirklich kaum Freude bei dem Besuch empfinden konnte. Außer im Wartezimmer, bei der Rutsche. Es war sehr anstrengend durch das nicht endende Gequengel (was ich auch so - bei ihr - gar nicht mehr kenne). Das zog sich dann auch so ein bisschen durch den restlichen Tag. Ganz überrascht war ich wirklich, dass die Ärztin sich jeglichen Kommentar zum Gewicht verkniffen hat, obwohl die Püppi schon ordentlich zugelegt hat. Aber immerhin ist sie in einem Jahr auch fast 15cm gewachsen. Vielleicht haben sie auch einfach das gesehen, was wir täglich sehen. Ein sportliches Mädchen mit Muskeln. Denn ihre Maße und ihre Kleidergröße entsprechen der Norm von 1 1/2 - 2-Jährigen Kleinkindern. Also alles prima und ich habe mir ganz umsonst Sorgen gemacht. Ich muss wirklich sagen: Das war toll und jetzt gehe ich das nächste Mal auch viel entspannter zu unserer Kinderärztin und das ist ein wirklich schönes Gefühl. Ich sollte mich eben NIEMALS beirren lassen. Ich mache das gut hier, mit meinem Wirbelwind. Und wer weiß, vielleicht zeigt die Püppi sich das nächste Mal von ihrer Schokoladenseite und verzaubert alle, weil sie sich an die Rutsche erinnern kann. Wer weiß. Ich lasse mich einfach überraschen!

Unser Pfingstwochenende & Wochenrückblick #21

Montag, 9. Juni 2014
Guten Abend. Ich fühle mich nicht gut. Es ist zu warm. VIEL ZU WARM! Ihr wisst ja, ich bin wahrlich keine Sonnenanbeterin, aber die Temperaturen momentan sind wirklich zu viel des Guten. Ich schwitze bei jeder Bewegung. Hausarbeit und Schminken unmöglich. Um ehrlich zu sein ist zweiteres ja auch wirklich unwichtig. Der Haut tut das mal ganz gut, aber die Sache mit der Hausarbeit gefällt mir nicht. Ich kann mich kaum dazu aufraffen etwas zu schaffen. Auch bei diesem Blogeintrag habe ich ewig überlegt, denn so richtig Lust hatte ich dazu nicht - müde bin ich außerdem, aber da ich ein bisschen was festhalten und euch auf den neuesten Stand bringen wollte, sitze ich nun doch hier ;) Aber trotzdem: Wieso können es denn nicht einfach 10 Grad weniger mit ein bisschen Wind sein? In der Sonne ist es mittlerweile kaum auszuhalten und ich bin sicher das Thermometer ist über 40 Grad geklettert. Nun gut, ich freue mich also wie ein Schnitzel auf Mittwoch, da soll es dann nur noch 27 anstatt 35 Grad im Schatten haben. Achso und das Beste daran? Ich kann nachts wieder ruhiger schlafen. Denn, die heißen Tage könnte ich noch überstehen, wenn es nachts wenigstens unter 20 Grad hätte, aber das kann ich ja leider nicht ändern. Ich hoffe natürlich euch macht das Wetter nicht so zu schaffen. 

Unser Pfingstwochenende war trotzdem ganz schön. Am Samstag feierten wir den Geburtstag der Schwester vom Männchen nach - dieser allerdings blieb nur eine Stunde und musste dann mit seiner Band ein Konzert spielen. Die Püppi und ich blieben. Der Opa hatte einen riesigen aufblasbaren Pool gekauft und einige, schattige Plätze gibt es zum Glück auch immer. Das Zukkermädchen planschte ein bisschen, nachdem sie sich lange gar nicht in den Pool getraut hat. Einige Minuten später rutschte sie leider aus und verschluckte etwas Wasser. Danach wars vorbei mit Planschen. Sie stand dann lieber vor dem Pool in einer kleinen Schüssel, wo man sich zuvor die Füße sauber macht und sprang dort fröhlich auf und ab. Außerdem hielt sie uns alle ganz schön auf Trab. Am Abend wurde dann gegrillt und anschließend fuhr uns der Bruder vom Mann nach Hause. Dort übergab sich das Zukkermädchen dann nach zu viel Milch und schlief dann aber zum Glück trotzdem. Zu viel Sonne hat sie zum Glück nicht abbekommen. 
Am Sonntag sah unser Tag dann quasi genauso aus. Wir fuhren nochmal zu den Eltern vom Männchen und verbrachten einen schönen Nachmittag. Dieses Mal saß der Papa mit im Pool und irgendwann verlor die Püppi dann auch jegliche Angst und hatte unfassbar viel Spaß. Sie kicherte und gackerte die ganze Zeit über. Zwischendurch fuhr sie auf dem Bobbycar und buddelte in der Sandmuschel. Am Abend wurde wieder gegrillt. Zuhause packten wir das Mädchen nach ihrer Milch dann auch wieder ins Bett und sie schlief erneut durch, wenn auch sehr unruhig, aber das ist ja kein Wunder bei dem Wetter. 
Heute musste der Mann wieder arbeiten und so lagen die Püppi und ich bis 11h einfach nur irgendwie rum. Dann machte ich frische Quarkwaffeln mit Erdbeeren, die quasi ein spätes Frühstück und ein frühes Mittagessen waren. Danach war es ein Kampf das Zukkermädchen in den Schlaf zu befördern, obwohl sie hundemüde war. Nach einer bestimmt geschlagenen Stunde schlief sie dann aber doch etwas. Anschließend ging es ab auf den Balkon der zum Glück (bis ca. 17h) Schatten hat und dort ins Planschbecken. Für mich allerdings nur mit den Füßen, in das mini Ding passe ich nicht rein ;) Dort schüttete die Maus das Wasser dann abwechselnd über den Balkon oder über sich selbst. Einiges landete auch in ihrem Mund, aber ich bin ja froh, wenn sie überhaupt trinkt. Das ist nämlich derzeit nicht so einfach. Ich nutzte dann die Zeit und habe mal meine Bücher rausgesucht, die ich alle begonnen habe zu lesen, aber nicht beendete. Das soll sich jetzt ändern. Masterplan bei der Hitze? Füße ins Planschbecken, Vanilla Iced Coffee und die 4 angefangenen Bücher zu Ende lesen. Das mit dem Lesen klappte sogar erstaunlich gut - hätte ich nicht gedacht mit planschendem Kleinkind neben mir. Tat aber gut. Bei mir ist das so, dass ich erst merke wie sehr ich das Lesen vermissen, wenn ich es wieder tue. Irgendwann wollte mein Zukkermädchen dann auch Bücher "lesen" und so setzte ich sie neben mich auf den Balkon und holte ihr ein paar Bücher die sie sich dann ganz in Ruhe anschaute. Zwischendrin aß sie dann noch 2, 3 Stücken von den übrig gebliebenen Waffeln und einen Keks. Als der Mann Feierabend hatte, gingen wir noch ein leckeres Eis essen. Die Püppi verteilte aber lieber alles auf ihrem Oberteil und war dann immer ganz stinkig, wenn ihr Eis an der Hand runter lief ;) Nächstes Mal gibt es einen Becher, keine Waffel (obwohl sie die ja so gerne mag!).

Habt ihr auch ein paar schöne Feiertage verlebt? Was habt ihr unternommen und wie ergeht es euch bei dieser Hitze? Habt ihr ein paar Tricks wie man das besser aushält oder die Wärme aus der Wohnung bekommt? Besonders im Kinderzimmer, damit wenigstens die Püppi schlafen kann? Hach, na das kann ja noch was werden, mit mir und dem Sommer ;) 

Daumen hoch für: Die bedingungslose Liebe meiner Tochter für mich und das Vertrauen, welches sie mir entgegen bringt - Tag für Tag!
Daumen runter für: Eltern, bei denen man die Liebe zum Kind nicht spürt!
Hörenswert: Diese Woche haben wir verhältnismäßig wenig Musik gehört. Und wenn welche lief, dann was das immer wieder meine aktuelle Spotify-Playlist :)
Sehenswert: Non-Stop mit Liam Neeson, Gone mit Amanda Seyfried (die ich nebenbei bemerkt sehr mag) & The Ides of March mit Ryan Gosling. Der Mann und ich stecken serientechnisch quasi im Sommerloch, also werden mehr Filme geschaut. Dabei können wir gut entspannen. Mal ganz abgesehen davon, dass wir Filme lieben, ebenso wie Serien. Beide Filme sind sehenswert und zu keiner Zeit langweilig. Wie immer verlinke ich euch eine Seite wo ihr ein paar Infos zu den Filmen findet. Vielleicht sind diese ja auch etwas für euch :)
Lesenswert: Hier wird sicher bald eines meiner ausgelesenen Bücher stehen!
Gegessen: Bratwürste und Steak vom Grill mit Kartoffelsalat, Brot und Obst; Mischgemüse-Eintopf mit Hackfleisch; Nürnberger Würstechen mit Kartoffel-Möhren-Stampf; Brötchen und Rührei mit Bacon, Paprika-Nudelpfanne mit Zucchini, Erbsen und Hähnchenbrustfilet; viel Obst z.B. Melone, Erdbeeren, Nektarinen und Himbeeren; Erdbeer-und Apfeltiramisu; Quarkwaffeln mit Erdbeeren
Getrunken: viel Wasser, Kaffee, Vanilla Iced Coffee, Bio Ti, Holunderlimonade und Fruchtsekt beim Grillen
Geärgert: Hat mich definitiv das Wetter ;)
Gefreut: Das unsere Püppi die letzten Tage so unglaublich fröhlich, glücklich und lustig war. Sie hat uns geküsst und geknuddelt. Ich liebe es, wenn die Liebe greifbar wird, wenn sie in der Luft liegt und ich sie einfangen kann. Es gibt wirklich nichts schöneres, als das eigene Kind glücklich zu sehen!
Gestaunt: Das Zukkermädchen zählt jetzt ganz eindeutig bis drei und das ist sooo süß!!
Süchtig nach: Kalten Getränken und Abkühlen unter der Dusche!
Vorfreude auf: Sinkende Temperaturen und kühlere Nächte!
Letzte Sünde: Sektchen und Pringles Cheese!
Gut zitiert: You will never be completely at home again because part of your heart will always be somewhere else. That is the price you pay for the richness of loving and knowing people in more than one place. 
[Miriam Adeney]


Ich wünsche euch einen zauberhaften Abend, eine ruhige Nacht & einen tollen Start in die neue Woche

 Sandmuschel-Liebe und ganz viel Pool-Plansch-Wasser-Spaß :)
 Autoselfies sind cool | Erste große Kugel Eis für die Püppi | Karussell fahren fetzt!
 Kleines Schaukelmädchen | Leckeres Erdbeertiramisu Rezept: klick | Angefangene Bücher die gelesen werden wollen & Vanilla Iced Coffee

♥ Mein Zukkermädchen ♥

Donnerstag, 5. Juni 2014
Es sind jetzt noch ganz genau 29 Tage und dann wird unser Mädchen schon 2. ZWEI! Ich kann das gar nicht fassen. Es ist für mich auch noch überhaupt nicht greifbar und irgendwie kann ich mich mit dem Gedanken nicht anfreunden. Es klingt abgedroschen, aber es ist doch wahr: Gestern erst habe ich sie geboren. Ganz ehrlich. So kommt es mir vor. Doch dann schaue ich in zwei große Kulleraugen, binde diesem kleinen, wunderschönen Mädchen einen Pferdeschwanz, sie holt ihre Schuhe und wir ziehen sie gemeinsam an. Dann nimmt sie mich an die Hand und wir schließen die Haustür hinter uns. Anschließend laufen wir Hand in Hand die Treppe runter und mir wird bewusst, wie groß mein Mädchen schon ist und ich frage mich wo die Zeit geblieben ist. 

Dieses zauberhafte Wesen zeigt mir jeden Tag wie sehr es sich lohnt zu leben. Zu lieben. Das wir keinen Tag verschwenden sollten und das kein einziger Tag oder Moment jemals genauso wieder kommt. Oft, wenn ich darüber nachdenke, werde ich sehr traurig und doch gibt es mir den Antrieb jeden Tag zu etwas Besonderem zu machen. Damit meine ich, dass mein Kind jeden Tag ganz viel lachen soll. Ich möchte das sie unbeschwert und sorglos ist. Das es ihr gut geht. Sie soll glücklich sein. Jeden Tag. Ich freue mich, wenn ich ihr abends beim Zubettgehen ganz viele Küsse gebe und ihr sage, dass der Tag schön war und ich weiß das es ihr genauso geht. Es sind die kleinen Dinge im Leben. Jeder Moment und jeder Tag mit meinem Kind erlebe ich nur einmal so wie er ist. Er kommt nie wieder zurück. Das sollte man sich viel öfter bewusst machen. 

Das Zukkermädchen ist ein Kind mit einem Herzen aus Gold. Sie liebt uns wie wir sind. Bedingunglos. Sie ist einfühlsam und aufmerksam. Empathisch. Sie fasziniert mich. Natürlich ist sie auch ein freches Mini-Monster und ja, vermutlich hat sie jeden Tag mindestens einmal einen Bock. Aber damit komme ich klar. Mal mehr, mal weniger gut. Aber allumfassend kann ich sagen, dass die Püppi sehr ausgeglichen und fröhlich ist.

Erwähnte ich schon, dass sie neben dem Mini-Monster auch ein Mini-Monk ist? Das hat sie von dem großen Monk der Familie - mir! Ich habe eine Grundornung in der Wohnung. Da stehen z.B. alle Schuhe in einer Reihe und die langen Schnürsenkel müssen in den Schuhen stecken. Außerdem muss abends die Fernbedienung immer auf den Fernseher gelegt werden, die Kissen ausgeschüttelt und mitsamt der Decken ordentlich an ihren Platz gelegt werden. Im Kühlschrank spiele ich Tetris, aber es zählt nur MEIN Tetris. Nach dem Abwasch muss alles trocken gewischt werden und das Spülmittel genau an seinem Platz stehen. Die Aufbewahrungsgläser worin ich das Müli aufbewahre müssen alle mit dem Verschluss in dieselbe Richtung zeigen. Ich könnte vermutlich noch 10 Seiten darüber schreiben. Jedenfalls scheint es so, als hätte das Zukkermädchen da einiges von abbekommen. Natürlich längst nicht in diesem Ausmaß und das eigene Spielzeug darf eh immer wirr herum liegen, bis sie fast im Chaos versinkt, aber ein paar Anhaltspunkte dafür gibt es trotzdem. Wenn wir bspw. aus der Tür gehen, liegen uns gegenüber nur Hobbyräume - keine Nachbarn. Die neuen Nachbarn aus dem Erdgeschoss allerdings lassen die Tür zu den Hobbyräumen immer auf. Das kann die Püppi gar nicht haben und läuft die Treppen nicht, bevor wir diese Tür geschlossen haben. In der Badewanne badet sie mit mehr Spielzeug als Wasser und 5 Quietscheenten. Wenn wir diese auf den Wannenrand stellen, schmeißt sie diese ins Wasser und sagt "nasa" was so viel wie "nacknack" bedeuten soll. Wenn wir nun eine der Enten verkehrt herum auf den Wannenrand stellen, dreht sie diese erst richtig herum ehe sie diese ins Wasser wirft. Außerdem müssen alle Flaschen (Wasser, Limo etc.) immer geschlossen werden, außer sie möchte gerade daraus trinken. Ebenso wie Schranktüren, Türen etc.! Ich bin also der Meinung: Das könnte sich irgendwann ganz positiv für mich auszahlen *gnihihi* Doof für den Mann, das gebe ich zu ;)

 

Der Knoten beim Sprechen scheint immer mehr zu platzen und darüber freue ich mich sehr. Sicher quatscht sie mich demnächst den ganzen Tag voll! Aber ich freue mich darauf, wenn sie nicht mehr immer nur weint, sondern mir direkt sagen kann was sie hat, damit ich ihr helfen kann. Am liebsten benennt sie gerade ihr Gesicht: "Nase", "Musse = Mund", "Auge" - außerdem "Aare = Haare", "Ohr", "Baba = Bauch" und "Fußi = Fuß" ... außerdem kann sie scheinbar bis drei zählen. Anfangs dachten wir sie lässt die 2 aus, mittlerweile denken wir aber das sie die eins mit der zwei verbindet. Sie sagt dann "einsei, dei". Ganz neu sind: "meh = mehr", "mal = nochmal", "piep piep = Vogel" "kiki = Hahn, manchmal auch Vogel", "aus = Haus", "slafe = schlafen" oder "eia eia = schlafen". Ihr neues Lieblingswort ist "auweia" zuvor sagte sie immer "ohweh" oder "auwei", seitdem sie das "a" anhängen kann, sagt sie das immer und immer wieder. Mal mit Bezug (wenn was runterfällt oder ich ein Ei aufschlage - wo sie recht hat :D) und mal ohne. Ansonsten kann sie nach wie vor: Tee, Auto, "Mi= Milch", Mama, Papa, "Esse = Essen", "Szuhe = Schuhe", "kacka", "pipi", bitte und danke, Hi, "tzüss = Tschüss", zu und auf,  an, aus, ja, nein, na, "male = malen", Baby, Teddy, Oma und Opa, oops, Ende, alle (bestimmt habe ich das ein oder andere vergessen - ich sollte da echt mal eine Liste machen) und sie setzt sie auch alle richtig ein. Manche Wörter stehen auch für zwei Dinge so wie z.B. der "kiki". Das größte "Problem" ist wohl, dass sie immer nur redet, wenn sie es WILL. Nicht wenn jemand anderes will oder um das mal schnell allen vorzuführen. NEIN, nur wenn sie es will und/oder weiß, dass sie etwas sagen muss, weil sie es sonst nicht bekommt. Das wird wunderbar beim Kinderarzt, ich weiß es jetzt schon ;) Übrigens kann das Kind auch schon englisch. Jaja, werdet ihr sagen und morgen geht es auf die Universität. Wen ich denn verscheißern will. Na niemanden. Ich meine es halbernst, eher lustig, aber ich möchte euch davon berichten. Da wir an 30 von 31 oder 29 von 30 Tagen meine Musik hören (ansonsten läuft Kindermusik oder ein Hörspiel) kann sie dort schon so einiges mitsingen. Auch auf englisch. So heißt es bei Miley Cyrus' "Wrecking Ball" (NICHTS sagen, sonst höre ich nix von der!) z.B. Don't you ever say I just walked away (sie singt das don't als dui dui) weiter: I came in like a wrecking ball (sie schreit förmlich das Eiiiiiiii) und weiter: Yeah, you, you wreck me (sie schreit auch das Meeeeeeee) :D Es ist sicher gar nicht so spannend, aber ich muss das auch für mich - später- aufschreiben (irgendwann sollte ich in ein Buch übertragen!). Bei Bastille's "Things We Lost In The Fire" geht das z.B. so: Things we'll never see again (hier wird auch das Seeeeeee lang und laut gesungen) und dann noch: The things we lost in the fire fire fire (hier singt sie weier weier). Seht ihr, ich sagte doch sie kann englisch ;) Naja, auf jeden Fall wird sie sicher Sängerin oder so. Vielleicht auch Tierärztin oder so. Ist mir ja auch egal, hauptsache sie ist glücklich. Und bis dahin ist es ja auch noch lange. Naja, eigentlich eher ein Katzensprung, oder? 

Ich bin auf jeden Fall momentan sehr glücklich. Ihre Entwicklung ist toll und die U7 kann mir nichts. GAR NICHTS. Dieses kleine Abenteuermädchen, welches jeden Tag stundenlang auf dem Spieplatz leben könnte kann schon ganz alleine schaukeln. Okay, wir müssen ihr noch hoch und runter helfen und sie anstupsen, aber mehr nicht. Sie fährt die Seilbahn wie eine Große. Außerdem ist keine Rutsche zu hoch oder zu lange. Kein Berg zu steil. Kein Weg zu weit. Sie überwindet Hängebrücken, welche wackelig sind. Sie rennt schneller als ich und immer vor mir weg ;) Sie klettert schon ein bis zwei Stangen auf dem Klettergerüst. Sie liebt es auch zu buddeln, aber sie steht nicht still. Alles ist nur ungefähr 10min. toll, dann muss sie sich wieder bewegen, etwas anderes machen. Es wird mir ihr einfach nicht langweilig. Wir lesen Bücher, kneten, malen, backen, naschen Teig. Wir kuscheln, knutschen und spielen "Guck Guck". Wir baden, essen Eis, räumen alle Kuscheltiere aus und wieder ein. Wir puzzeln, bauen Lego-Türme und Playmobil-Zoos. Wir gehen spazieren, springen in Pfützen, rennen über Wiesen, fahren Karussell. Wir gönnen uns Waffeln und Schokolade. Wir lieben aber auch Suppen und Obst. Wir leben jeden Tag so gut wie wir können, mit so viel Spaß wie es möglich ist. Wir lieben uns. Wir halten uns fest. Wir gehen Hand in Hand. Jeden Tag!

[Rezept] Apfel-und Erdbeertiramisu im Glas

Mittwoch, 4. Juni 2014
Auweia. Schon 21:23h! Ich habe gegessen (der Mann hat das Fleisch mal wieder auf den Punkt gegrillt) und schaue "Hells Kitchen" mit meinem Lieblingskoch Frank Rosin. Vor dem Abendessen habe ich es wenigstens geschafft mein heutiges Rezept anzurichten und abzulichten - bei gutem Licht auf dem Balkon. Jaja, so etwas macht man schon einmal, wenn das Licht in der Wohnung nicht mehr ausreicht. Das Zukkermädchen schlummert schon friedlich.

Warum ich das alles so kurzfristig gemacht habe? Sagen wir mal so: Bis vorgestern hatte ich nicht mal annähernd eine Idee für den heutigen Mam Mittwoch. Doch dann postete das liebe Dorfmaedchen auf ihrem Instagram-Account ein Foto von einer "Tirisupampe" (so nannte sie es liebevoll). Und was soll ich euch sagen, ganz plötzlich wusste ich was ich machen wollte und fragte mich, warum ich auf diese Idee nicht schon viel eher gekommen bin. Apfeltiramisu. Das ist jetzt natürlich nichts Neues, aber irgendwie bin ich trotzdem nicht darauf gekommen. Ich stöberte etwas im Internet, doch da fand' ich kein -für mich- brauchbares Rezept, also kreierte ich selbst eins. Ich wollte es schon realtiv kalorienarm halten. Das Zukkermädchen sollte es auch essen können und danach wollten wir nicht durch die Wohnung rollen ;) Außerdem sollte es schnell gehen und grandios schmecken. Also machte ich mich am darauffolgenden Tag ans Werk. Die Zutaten hatte ich glücklicherweise alle im Kühlschrank bzw. musste reichen was ich da hatte, weil ich nicht extra etwas dafür einkaufen wollte. Und ihr könnt es euch sicher schon denken: Das Apfeltiramisu schmeckt göttlich. Und deswegen möchte ich es natürlich mit euch teilen. Dafür musste ich es heute allerdings erneut machen und vor 18h kam ich einfach nicht dazu. Aber, ich habe euch das ganze jetzt sogar in 2 Varianten mitgebracht. Denn wenn das Apfeltiramisu göttlich schmeckt, wie würde das Ganze dann erst mit Erdbeeren schmecken? Himmlisch! Was sonst? ;) Das Ganze wird in Gläser geschichtet und geht daher wirklich schnell und sieht außerdem gut aus. Aber genug geredet, los gehts!

Ihr benötigt (für 3 Portionen / 250ml Glas):

Apfeltiramisu
250 gr. Quark (20% Fett) 
um es noch kalorienarmer zu machen könnt ihr auch Magerquark nehmen
3 EL Milch
50 gr. Cremefine zum Schlagen (21% Fett)
1 gestrichenen TL Zucker
2 TL Vanilleextrakt
Süßstoff/Agavendicksaft/Honig
Spritzer Zitrone
ca. 8-10 Löffelbisquits

selbstgemachtes Apfel/Birnenmus:
optional könnt ihr auch fertigen Apfelmus oder Quetschobst nehmen
2 Äpfel (Golden Delicious) & 1 Birne (Abate Fetel) 
ihr könnt auch nur Äpfel nehmen
1 EL Zimt
3 EL Wasser

für das Erdbeertiramisu lasst ihr Zimt, Wasser und Äpfel (Birnen) weg und ersetzt sie durch Erdbeeren!!

 
 

Erster Schritt: Für das Apfeltiramisu: Äpfel und Birne waschen, schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Mit 1 EL Zimt und 3 EL Wasser in einen Topf geben und köcheln lassen, bis das Wasser verdunstet ist. Anschließend zerstampfen (ich mache das immer mit einem Kartoffelstampfer, aber mit einer Gabel geht es sicher ebenso gut). Anschließend in ein kleines Gefäß geben und gut auskühlen lassen. Für das Erdbeertiramisu: Die Erdbeeren waschen, das Grün entfernen und in Stücke schneiden. Beiseite stellen.

Zweiter Schritt: Die Löffelbisquits zerkleinern. Ich stecke meine Löffelbisquits in einen Gefrierbeutel und nehme dann meinen Stößel (vom Mörser) und zerdrücke sie leicht. Ich mag eine gute Mischung aus stark zerkrümelt und großen Stückchen. Das ist aber jedem selbst überlassen.

Dritter Schritt: Jetzt bereiten wir die himmlische Quarkcreme zu. Dazu 250gr. Quark in eine Schüssel geben und mit 3 EL Milch glatt rühren. Anschließend einen TL Vanilleextrakt, einen Spritzer Zitrone und etwas Süßstoff, Honig oder Agavendicksaft dazugeben (nicht mehr als einen Teelöffel). Verrühren und beiseite stellen. 50ml Cremfine mit 1 gestrichenen TL Zucker steif schlagen und vorsichtig unter die Quarkcreme heben. 

Vierter Schritt: Nun geht es ans Schichten. Zuerst die zerbröckelten Löffelbisquits in das Glas geben, anschließend einen großen Esslöffel Quarkcreme darauf geben und dann das selbstgemachte Apfel/Birnenmus oder die Erdbeeren. Das Ganze wird dann einmal wiederholt. Fertig! Guten Appetit :)

Das Schöne bei dem Rezept ist ja, dass man es super nach seinen Bedürfnissen abwandeln kann. Ihr könnt euer Tiramisu zum Beispiel noch mit Kakaopulver, geraspelter Schokolade oder Zimt toppen. Ihr könnt auch Aprikosen, Nektarinen oder Pfirsische nehmen. Eurer Fantasie sind wirklich keine Grenzen gesetzt. Außerdem könnt ihr Magerquark nehmen und die Cremefine weglassen, dann spart ihr euch noch ein paar Kalorien. Ich mag es aber gerne sehr cremig und das ist noch immer eine gute Option. Ein Glas á 250 ml hat ca. 170 kcal. Im Vergleich: Ein Stück Obstkuchen hat 350 bis 450 kcal und glaubt mir, dass Tiramisu kann da definitiv mithalten.
Ich hoffe, ihr macht das ganz schnell nach und lasst mit Fotos auf Facebook, Instagram oder via E-Mail zukommen. Ich würde mich freuen. Habt noch einen zauberhaften Abend und eine ruhige Nacht

Auto Post Signature

Auto Post  Signature