Image Slider

Chia-Blaubeer-Marmelade mit Zitrone & das weltbeste Pancakes-Rezept!

Freitag, 13. Februar 2015
Heute habe ich den zweiten Teil meiner kleinen Aufmerksamkeiten für euch. Es sind zwei Dinge, die man nicht nur prima miteinander kombinieren kann, sondern  (wie ich auch schon gestern erwähnte) nicht nur zum Valentinstag, sondern immer verschenken kann. Wobei, Pancakes zu verschenken wird eher schwierig. Meine Idee dahinter war, seinen Liebsten mit selbstgemachter Marmelade und frisch-fluffigen Pancakes, die gerade erst aus der Pfanne kommen, eine Überraschung zu machen. Beispielsweise an einem ruhigen Sonntagmorgen, wenn alle noch schlafen und durch den Duft von Pancakes und Kaffee geweckt werden. Ehrlich? Am Sonntagmorgen kann ich mir kaum etwas schöneres vorstellen.

Die Marmelade ist super leicht zuzubereiten und nimmt wirklich nur wenig Zeit in Anspruch. Auch die Zutatenliste ist übersichtlich. Das Beste? Ihr wisst ganz genau was in eurer Marmelade enthalten ist und könnt richtig kreativ werden. Und verglichen mit gekaufter Marmelade enthält diese auch wesentlich weniger Zucker, schmeckt aber fantastisch. Die Püppi hat sie regelrecht auf einem frischen, warmen Toast oder auch den Pancakes verschlungen. Meine Variante besteht aus Blaubeeren, Zitrone und Vanille. Besonders toll stelle ich mir auch eine Erdbeer-Rhabarber-Marmelade mit Vanille vor oder auch eine Pfirsich-Mango-Marmelade. Da sind eurer Fantasie wirklich keine Grenzen gesetzt. 

Rezept / Chia-Blaubeer-Marmelade mit Zitrone + Vanille


Ihr benötigt (reicht für 20 Pancakes oder Toast):
200gr. Blaubeeren (frisch oder gefroren)
3 EL Chia-Samen (z.B. diese)
Saft und Schale einer halben Bio-Zitrone
1 Vanilleschote (optional Vanillepaste/aroma)
3 EL Zucker


Solltet ihr gefrorene Blaubeeren nehmen, taut diese zunächst auf. Ich hatte 100gr. frische und 100gr. gefrorene Blaubeeren. Diese gebt ihr nun zusammen in einen Topf. Zitrone waschen und mit einem Schäler ca. drei breite Schalenstücke (wie heißt das?) runterschneiden. Anschließend die Zitrone halbieren und von einer Hälfte den Saft auspressen. Alles zusammen mit dem Zucker in den Topf geben. Auf mittlerer Stufe erwärmen und langsam aufkochen lassen. Insgesamt bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten köcheln lassen und immer wieder umrühren. Nun zieht ihr den Topf kurz von der Kochstelle und fügt die Chia-Samen hinzu. Da Chia-Samen viel Flüssigkeit speichern können und dadurch aufquellen, eignen sie sich perfeke für Marmelade. Sie funktionieren quasi wie Gelantine, sind nur viel gesünder. Durch die Chia-Samen ist die Marmelade sogar für Veganer geeignet. 


 // Auch sonst ist die Zufuhr von Chia-Samen sehr gesund. Ich berichtete euch ja schon einmal davon. Sie enthalten doppelt so viel Eiweiß wie andere Samen oder Getreidesorten. Außerdem liefern sie ein gutes Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6 Fettsäuren. Sie enthalten mehr Calcium als Milch und liefern das Spurenelement Bor, welches die Calciumaufnahme unterstützt. Sie enthalten doppelt so viel Kalium wie Bananen und auch Eisen liefern sie dreimal mehr als Spinat und mit der dreifachen Menge an Antioxidantien liefern sie dreimal mehr als Heidelbeeren. Ein Esslöffel am Tag reicht aus um die Nährstoffe alle optimal aufzunehmen. Ihr könnt Chia-Pudding herstellen, sie unter euer Müsli rühren oder mit in Shakes verarbeiten. Sie sind geschmacksneutral und daher in jedem Gericht anwendbar. So zum Beispiel könnt ihr sie auch mittags unter eure Bolognese oder euer Curry rühren. Chia Samen sind zudem ein super Energielieferant und unterstützten die Verdauung anderer Lebensmittel. Das wirkt sich z.B. gut auf den Blutzuckerspiegel aus und die Umwandlung von Kohelnhydraten in Zucker verlangsamt. Chia-Samen sind glutenfrei. 

Den Topf wieder auf die Kochstelle ziehen und die Marmelade nochmal ca. 10-15 Minuten köcheln lassen. Das kommt ganz darauf an, welche Konsistenz eure Marmelade haben soll. Meine ist wirklich so fest geworden, wie man das von Marmelade so kennt. Ihr könnt außerdem selbst bestimmen, ob ihr noch Stückchen in der Marmelade haben wollt oder sie lieber ganz fein sein soll. In diesem Fall müsst ihr die Blaubeeren mit dem Zitronensaft pürieren, bevor ihr die Chia-Samen hinzufügt. Benutzt bitte unbedingt einen Spritzschutz. Ich habe sie "halb" püriert. Ich wollte sie streichzart, aber trotzdem mit Stückchen. Außerdem habe ich mir ein paar frische Blaubeeren aufgehoben, die ich ganz am Ende unter die Marmelade gerührt habe. Bevor ihr die Marmelade serviert oder luftdicht verschließt, sollte sie fast komplett ausgekühlt sein. Luftdicht verschlossen hält sich die Marmelade bis zu 3 Monaten, nach dem Öffnen ca. 10-14 Tage! Aber ich glaube nicht, dass die Marmelade so lange bei euch überleben wird. Der Gescmack überzeugt nämlich. Sie schmeckt viel frischer und fruchtiger als gekaufte Marmelade und ich persönlich möchte keine Marmelade mehr kaufen, wenn ich sie so einfach selbst herstellen kann. Man könnte sie fast als Kompott verdrücken ;) und dabei tut sie uns so viel Gutes durch die Chia-Samen - also wenn das kein Argument ist!



Und weil zu der Marmelade meine Pancakes so gut passen, möchte ich euch auch das Rezept nicht vorenthalten. Aber das ist nicht der einzige Grund. Für mich persönlich waren Pancakes schon immer die besseren Eier-/Pfannkuchen. Ich mag sie lieber, weil sie kleiner und fluffiger sind. Trotzdem war ich mit meinem Rezept nie richtig zufrieden. Ich empfand meine Pancakes immer als sehr lecker, aber sie waren außen doch immer irgendwie pappig oder gummiartig. Bisher störte das niemaden, aber ich wollte mein Rezept perfektionieren. Das ist überhaupt eine neue Macke von mir geworden. Rezepte perfektionieren, bis sie wirklich haargenau meinen Vorstellungen entsprechen und zunächst einmal -in meinen Augen- nicht verbessert werden können. Also habe ich mich durchs World Wide Web gegraben und erstmal geschaut, was ich mir eigentlich von einem guten Pancake erhoffe. Außen sollten sie auf jeden Fall knuspriger sein und innen noch weicher und fluffiger. Die Grundrezepte von American Pancakes schienen wirklich schon nahe an meine Idealvorstellung ranzureichen, aber das reichte mir nicht,  ich wollte ja auch etwas eigenes. Also kürzte ich hier und da bei meinem Standartrezept und fügte dafür andere Dinge hinzu und dabei herauskamen die allerweltbesten Pancakes UND DAS ist keineswegs eine Übertreibung. Ich verspreche euch: Wenn ihr dieses Rezept EINMAL ausprobiert habt, wollt ihr sie nie wieder anders essen. Wirklich! Ich erinnere mich, dass ich in einem kleinen Restaurant, bevor wir auf einen Markt in Polen gingen, die besten Eierkuchen gegessen habe. Geschmacklich sind sie meinen Pancakes sehr ähnlich, nur viel vanilliger. Diese Eierkuchen wären die einzigen, die ich neben meinen Pancakes jetzt noch essen würde. Und deswegen MÜSST ihr sie nachmachen. Unbedingt!! Sie sind zwar etwas aufwendiger, als ihr das vielleicht kennt, aber es lohnt sich - versprochen. Mir schmecken sie sogar so unglaublich gut, dass ich sie meisten ohne alles esse, weil sie mir so am besten schmecken. Aber auch mit meiner Marmelade oder selbstgemachten Apfelkompott sind sie ein Gedicht. Der Mann schwört da eher auf Schokocreme. Puderzucker ist sicher auch sehr lecker!

Rezept / Allerweltbeste Pancakes

Ihr benötigt (für ca. 10 Stück):
300gr. Mehl (Typ 405)
1/2 Päckchen Backpulver
1/2 Päckchen Natron
100gr. Zucker
etwas Vanillezucker
eine Prise Salz
1 Ei (Klasse L)
250gr. Buttermilch (ich nehme immer die von herzgut)
40gr. geschmolzene Butter (+ etwas Butter)


In einer großen Schüssel Mehl, Backpulver, Natron, Zucker, Vanillezucker und Salz miteinander verrühren. Ich siebe das Mehl meistens noch, dann werden die Pancakes noch fluffiger. Wichtig ist, dass ihr nicht mit einem Mixer an den Teig geht, sondern nur mit einem Holzlöffel oder bei den flüssigen Zutaten mit einem Schneebesen. In eine kleinere Schüssel schlagt ihr das Ei und verquirlt es gut. Dann gebt ihr die Buttermilch hinzu und verrührt beides gut miteinander. Die Butter schmelzen, kurz auskühlen lassen und anschließend zur Ei-Buttermilch-Mischung geben. Alles gut miteinander verrühren. Jetzt gebt ihr die flüssigen Zutaten zu den festen und verrührt alles ganz langsam miteinander - am besten mit einem Holzlöffel. Es dürfen ruhig ein paar Klumpen bleiben, das tut dem ganzen keinen Abbruch, sondern hilft, dass die Pancakes fluffig bleiben.
Der wichtigste Teil kommt aber jetzt: Ihr erhitzt eine kleine Pfanne (es sollte immer nur EIN Pancake gebraten werden - auch in einer großen Pfanne) ganz langsam. Ihr solltet bei mittlerer Hitze anfangen und bleiben, eventuell nochmal ein Stückchen runtergehen. Bei den Pancakes ist es wichtig das ihr Butter oder z.B. Rama Culinesse benutzt. Aber in keinem Fall Öl! Pro Pancake gebt ihr nun zwei Esslöffel in die Pfanne. Sobald Bläschen entstehen, ist der richtige Zeitpunkt zum Wenden. Beim ersten Mal, dauert es ziemlich lange, aber es geht schneller, desto mehr man backt. Pancakes übereinander auf einem Teller stapeln, so bleiben sie schön warm. Den letzten Pancake garniert ihr mit einem kleinen Stückchen Butter. Und dann gebt ihr darüber was ihr mögt: Ahornsirup, Agavendicksaft, Apfelkompott oder Marmelade. Et voilà. Fertig ist ein perfekter Pancake-Haufen ;)





♥ Kleine Aufmerksamkeiten ♥

Donnerstag, 12. Februar 2015
Am Samstag ist Valentinstag! Aber nicht nur deswegen habe ich euch ein paar Ideen für kleine Aufmerksamkeiten mitgebracht. Ehrlich gesagt, zelebrieren wir den Valentinstag gar nicht. Nicht, weil ich ihn total doof finde, sondern einfach, weil ich ihn noch nie gefeiert habe. Deswegen ist er mir wohl irgendwie egal. Trotzdem weiß ich, dass es viele liebe Menschen da draußen gibt, die ihren Liebsten gerne eine besondere Überraschung an diesem Tag bereiten. Um noch einmal mehr zu sagen: Ich liebe dich, ich denke an dich oder ich danke dir. Viele machen nicht nur dem Partner eine kleine Freude, sondern auch den Eltern, Geschwistern oder Freunden.

Deswegen habe ich mir vier Dinge überlegt, die ihr bis Samstag noch zaubern könnt. Ohne viel Aufwand. Ihr benötigt kaum Zutaten/Zubehör und auch nicht viel Zeit. Das Schönste aber an den kleinen Aufmerksamkeiten ist: Ihr könnt sie immer verschenken. Wann ihr wollt. Sie passen nicht nur zum Valentinstag, sondern funktionieren auch als Mitbringsel oder zum Geburtstag. Sie sind alle selbst und mit viel Liebe gemacht und darüber freut sich doch jeder, oder?

Los gehts mit einem kleinen Do It Yourself für ein Lesezeichen in Herzform. Das eignet sich natürlich besonders gut, wenn der Beschenkte gerne liest. Alle anderen können damit eher wenig anfangen ;)



Do It Yourself / Lesezeichen 


 Ihr benötigt:
etwas Tonpapier (rot, weiß, gemustert...)
eine Schere und ein Lineal

Zuerst zeichnet ihr auf die Rückseite eures gewählten Tonpapiers (Karton ist zu fest) ein 10cm langes und 5cm breites Rechteck. Dieses schneidet ihr möglichst gerade und genau aus. Dann legt ihr es mit der gemusterten Seite nach oben, vor euch auf den Tisch. Dann wird es einmal von der langen Seite her, in der Mitte gefaltet. Streicht ruhig noch einmal mit einem Lineal/Stift darüber, damit die Falte definiert ist.
Als nächstest faltet es ihr von der kurzen Seite in der Mitte und definiert diese Falte auch nach. Anschließend wird sie wieder aufgeklappt. Nun faltet ihr erst die linke Seite zur Mitte nach oben. Genau an der definierten Falte in der Mitte. Und dann macht ihr das mit der rechten Seite genauso.
Nun müsst ihr das Ganze einmal umdrehen. Da erkennt ihr dann schon die kleine Lasche, die später als Seitenhalter funktioniert. Jetzt klappt ihr am besten nach Augenmaß von oben ca. ein Drittel um. Ich habe das Ganze am Lineal gefaltet. Dann wieder aufklappen. Als letztes faltet ihr nun an der enstandenen Faltlinie von links und rechts nach innen. (ich hoffe sehr, ihr versteht wie ich das meine und die Fotos veranschaulichen das etwas) So entsteht dann die Herzform, die wir haben wollen. Falls noch etwas bei euch übersteht, einfach gerade abschneiden. Fertig ist euer Lesezeichen in Herzform.

Ich finde diese kleinen Lesezeichen supersüß. Ihr könnt z.B. auch weißes Papier nehmen und darauf eine kleine Botschaft hinterlassen. Meine Lesezeichen werde ich auf jeden Fall ab sofort benutzen und mich immer wieder daran erfreuen. Dem Männchen gebe ich natürlich auch eins ab ;)

Die zweite Kleinigkeit die ich mir überlegt habe, ist etwas Süßes, was nicht nur von Herzen kommt, sondern auch so aussieht. Kleine bunte Schokoherzen! Leider sind meine nicht ganz so schön geworden, weil ich einen kleinen Fehler gemacht habe. Aber das Gute daran ist, dass ihr es jetzt besser machen könnt ;) Los gehts!


Do It Yourself / Herzschokolade


Ihr benötigt:
200 gr. gute weiße Schokolade
etwas Kokosfett (ich nehme Palmin)
verschiedene Streusel-Dekoration (z.B. hier, hier und hier)
kleiner Herz-Eiswürfelbehälter aus Silikon (z.B. hier)
evtl. kleine Tütchen oder Schachteln (z.B. hier, hier und hier)
evtl. getrocknete Cranberries oder Keksstückchen

Zuerst spült ihr den Eiswürfelbehälter heiß aus und trocknet ihn gut ab. Einen Topf mit warmen Wasser aufsetzen und bei mittlerer Hitze heiß werden lassen. Eine andere Schüssel daraufstellen und die grob gehackte, weiße Schokolade und das Kokosfett (ich nehme pro 100gr. Schokolade ein Würfelchen Palmin) über dem Wasserbad schmelzen. Das Kokosfett sorgt dafür, dass die Schokolade cremiger und glatter wird. Wichtig ist auch, die Schokolade langsam zu schmelzen, damit sie am Ende nicht grau und krisselig wird. Ihr könnt natürlich auch dunkle Schokolade nehmen - wie ihr es am liebsten mögt. Ich habe mich rein der Optik wegen für weiße Schokolade entschieden.

Während die Schokolade also schmilzt könnt ihr schon einmal den Eiswürfelbehälter mit Streuseln, Keksen oder getrockneten Früchten befüllen. Mein Fehler war, dass meine Streuselschicht zu dünn war und noch Schokolade darunter gesickert ist, deswegen sieht sie stellenweise so aufgeplatz aus. Schaut also, dass ihr ruhig eine dicke Schicht Zuckerdekor oder dergleichen macht. Smarties gehen sicher auch toll! Wenn die Hälfte der Schokolade geschmolzen ist, könnt ihr sie schon mal von der Kochstelle ziehen, die Restwärme reicht aus, damit die übrige Schokolade schmilzt. Wenn die Schokolade komplett geschmolzen ist, füllt ihr sie über die Streuselschicht in die Eiswürfelform. Das Ganze muss dann ca. 1 Stunde im Kühlschrank fest werden. Bei den aktuellen Temperaturen könnt ihr sie auch auf den Balkon stellen. Wenn ihr sie bei Zimmerwärme fest werden lasst, dann dauert es bis zu 3 Stunden :)

Anschließend einfach schön verpacken und eine Schleife drum. Vielleicht noch ein kleines Kärtchen mit einer süßes Nachricht dran und fertig ist die zweite kleine Aufmerksamkeit für einen lieben Menschen!

Was ich auch schön finde sind diese Apple Hand Pies in Herzform die ich euch schon vor einer Weile verbloggt habe. Zum Valentinstag könnt ihr sie z.B. einfach mit Kirsch-oder Erdbeermarmelade füllen. Dafür habt ihr sicher alles zuhause und könnt eine große Freude bereiten



// Edit: Eigentlich sollte dieser Eintrag schon gestern erscheinen, leider hat mir aber Blogger ungefragt meine Fotos nachbearbeitet. Das hat mich so geärgert und wütend gemacht, dass ich den Eintrag so nicht hochladen wollte. Mittlerweile konnte ich das Problem größtenteils beheben und nur hier und da, sieht man noch eine leichte Bearbeitung. Diese ärgert mich zwar immer noch, aber insgesamt denke ich, kann ich euch das so präsentieren! Heute sollte somit eigentlich schon der zweite Teil dieser kleinen Reihe kommen, der sich nun leider auf morgen verschiebt. Das wird ein kleiner Frühstücksgruß aus meiner Küche. Damit könnt ihr eure Liebsten nicht nur am Valentinstag, sondern an jedem Samstag-oder Sonntagmorgen überraschen.



Das war unser Januar [Monatsrückblick]

Montag, 9. Februar 2015
Huch, schon wieder ein Rückblick? Ja! Ein Montasrückblick. Das ist quasi eine monatliche Variante des Wochenrückblicks, den ich nicht ein einziges Mal im Januar veröffentlicht habe. Deswegen dachte ich, ihr freut euch vielleicht über dieses Monats-Update. Und was mich interessieren würde: Hättet ihr das jetzt gerne immer monatlich oder soll ich beim wöchentlichen Rückblick bleiben?

Nachdem die Püppi letzte Woche endlich wieder in die KiTa gehen konnte, musste ich mich auskurieren, denn natürlich hat es mich auch richtig erwischt. Bis heute habe ich noch eine leicht heisere Stimme und Halskratzen - das will irgendwie nicht so richtig weggehen. 

Ansonsten war der Januar ein sehr ruhiger Monat in dem wir nicht so viel erlebt haben. Da war der erste richtige Schnee, der auch liegen blieb und den ich in vollen Zügen mit der Püppi genossen habe. Wir haben ihn gefühlt und geformt. Wir haben ihn mit den Füßen weggetreten und so viel dabei gelacht. Ein bisschen geschaukelt und gerutscht sind wir auch. Als der Schnee dann wieder fast so schnell verschwunden war, wie er auch kam waren wir erneut auf dem Spielplatz und konnten auch ein paar Sandkuchen bauen. 
Dann war da noch der Ikea-Einkauf bei dem wir endlich das neue Bett für die Püppi mitnahmen und anschließend zuhause direkt aufbauten. Und natürlich mein Geburtstag zu dem ich einen leckeren Kuchen buk und liebe Menschen einlud. Es war ein schöner, ruhiger Nachmittag ohne viel Schnickedi. 

Der Februar wird wohl -jetzt nachdem der Fasching im Kindergarten auch schon wieder vorbei ist- ebenfalls ein ruhiger Monat werden. Ende des Monats hat der Mann Geburtstag und seine Brüder ebenfalls, diese feiern wir am letzten Februar-Wochenende. Der März ist fast komplett verplant: Junggesellinnenabschied, Hochzeit, Geburtstag und noch eine Überraschung, von der ich leider noch nicht berichten kann. Das werde ich aber, sobald die Überraschung gelüftet wurde. Vom Junggesellinenabschied werde ich euch auch berichten, vielleicht könnt ihr irgendwann eine Anregung gebrauchen ;)


Daumen hoch für: Echosmith, Lieblingsserien, Lieblingseis und den Winter!
Daumen runter für: die Zeit, welche viel zu schnell vergeht. Es ist schon wieder Februar!
Sehenswert: Motive - klick! Eine spannende Krimiserie bei der man von Anfang an weiß, wer der Täter und wer das Opfer ist. Klingt erstmal unspannend? Ist es aber keinesfalls. Im Gegenteil - es ist sehr interessant zu erfahren, wie der Täter mit dem Opfer in Kontakt stand und warum er getötet hat. Welches Motiv hatte er? Ich mag sie jedenfalls sehr gerne und finde die Hauptdarsteller fabelhaft. Und weil am Anfang jeden Jahres alle Serien aus der Pause zurück sind bin ich mal wieder folgenden restlos verfallen: Hart of Dixie, Supernatural, Revenge, Pretty Little Liars, The Mentalist (Achtung, leider letzte Staffel) und Criminal Minds. Ich habe auch noch einiges in der Warteschlange. "Ich bin ein Star holt mich hier raus" ging immer so lange, dass wir anschließend nicht mehr dazu kamen noch eine Folge einer Lieblingsserie zu schauen.
Hörenswert: Da habe sich einige neue Lieblingslieder angesammelt. Hört unbedingt mal rein, es lohnt sich wirklich! Andreas Bourani - Auf anderen Wegen / Train - Angel In Blue Jeans / Emeli Sandé - Clown (live at Royal Albert Hall) / Kwabs - Walk / Jack & Jack - Distance  & dann ist da noch das gesamte Album von Echosmith, welches mich restlos begeistert hat! Mein derzeitiger Lieblingssong vom Album? Let's Love!
Gelesen: Ich habe zum Geburtstag so viele Bücher bekommen, dass ich zunächst einmal in jedes Buch reingelesen habe und mich neben Passagier 23 von Sebastian Fitzek nun noch Todeswunsch von Michael Robotham gewidmet habe. Beide gefallen mir bisher sehr gut.
Gegessen: So wahnsinng viel. Ich habe auch wieder viel Neues probiert. Meine liebsten neuen Gerichte, die es nun öfter geben wird: Rustikales Hähnchen in einer Knoblauch-Weißweinsoße mit Kartoffelstampf, Käsemakkaroni mit Brokkoli, Nudeln mit Spinat-Gewürzhähnchen und Ranchdressing-Soße, Pancakes (da ich endlich DAS ultimative Rezept für innen fluffige und außen knusprige Pancakes zusammen stellen konnte), Sauerkirsch-Buttermilch-Muffins, Gebratene Nudeln mit Ei und einer süß-sauren Orangen-Sesam-Soße, Burger (mit den besten selbstgemachten Burgerbrötchen)
Getrunken: Vitaminbomben-Cocktail, Cherry Cola, 100% Säfte von Lidl (so lecker), sehr viel Tee, wenig Kaffee (weil ich davon Sodbrennen bekomme), Sekt, Weißwein, Limo, Smoothies, Wasser
Geärgert: Hat mich gar nicht so viel. Jedenfalls nichts, was hier erwähnt werden muss. Obwohl mich die Niederlage der Seattle Seahawks beim Superbowl schon geärgert hat! Achja und das Interstellar nicht für wichtige Oscars nominiert wurde!
Geschockt:
Haben mich Menschen, die mehr Geld ausgeben als sie haben (wobei sie nicht einmal ihr eigenes Geld ausgeben), für Dinge die sie nicht benötigen oder sehr viel günstiger haben können.
Gefreut:
Der Junggesellinnenabschied für meine Herzfreundin steht. Ich freue mich so sehr!
Gestaunt:
Über die ständigen Fortschritte der Püppi. Sie überrascht mich wirklich jeden Tag. Und sie liebt das Singen. Wenn sie sich etwas aus dem Kindergarten merkt (neben der Namen der Kinder) sind es Lieder die sie singen oder Reime. Und diese singt sie dann zuhause immer wieder.
Gekauft: Ein neues Bett für das Zukkermädchen, Farbe für das Kinderzimmer, Kleinigkeiten für das Kinderzimmer (inklusive Kreativecke), eine Tafel für die Püppi, Karnevalskostüm und bestimmt hier und da noch ein paar Kleinigkeiten, die mir auf Anhieb nicht einfallen.
Süchtig nach: Meinen Lieblingsserien, gutem Essen und meinem Alleskönner: Die warme Badewanne ;)
Vorfreude auf:
Den JGA und die Hochzeit im März und am allermeisten, meine Herzfreundin wieder zu sehen und das gleich zweimal in einem Monat! Wuhuu
Letzte Sünde: Sektchen und vielleicht gönne ich mir auch noch etwas Ben & Jerrys Half Baked zur neuesten Folge Pretty Little Liars ;)
Gut zitiert:
"We knew the world would not be the same. A few people laughed, a few people cried, most people were silent." [ J. Robert Oppenheimer]

Ich wünsche euch noch einen zauberhaften Abend

Frische Tulpen zum Geburtstag | Viel Spaß im neuen Bett ;) | Vitaminbombe für die Abwehrkräfte
Nachwuchstalent ;) | Klettermaus | Schleckermäulchen!
Spielplatzmädchen | Ein Regenbogen am Morgen | Schneegestöber



Auto Post Signature

Auto Post  Signature